DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche YouTube-Wissenschaftlerin: «Ich verstehe die Aufregung um die Impfpflicht nicht»

Kann die Impfpflicht noch kategorisch ausgeschlossen werden, wenn sich die Impflücke nicht schliessen lässt? Mai Thi Nguyen-Kim sagt nein.
14.11.2021, 22:0515.11.2021, 11:57

Zu Beginn des knapp viertelstündigen Videos sagt die Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim vom Kanal MaiLab, dass sie seit Beginn für die Impfung sei, jedoch gegen eine Impfpflicht: «Denn warum sollte man Menschen zu einer Entscheidung, die ganz objektiv die beste Wahl ist, verpflichten müssen?»

Viel wichtiger sei es, sorgfältig zu informieren und Anreize zu schaffen (Bratwürste für die deutsche Bevölkerung, «warum nicht?») und einen hürdenfreien Zugang zu ermöglichen. Auch 2G-Verschärfungen motivieren Menschen, sich impfen zu lassen.

Zum Video:

Doch was, wenn dies alles nicht ausreicht und immer noch Menschen an Covid-19 sterben? Die Frage ist also: Kann man eine Impfpflicht noch ausschliessen, wenn alle anderen Massnahmen und Anreize die Impflücke nicht schliessen können?

Anders als bei der allgemeinen Gurtpflicht im Auto, so argumentiert die Wissenschaftlerin, die nur die jeweilige Person selbst schütze, schütze eine Impfung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch andere Menschen vor einer Ansteckung.

«Wir reden von Infektionen, die ganz einfach vermeidbar wären.»
Mai Thi Nguyen-Kim

Mit Blick auf die ausgelasteten Intensivstationen und die wirtschaftliche Situation lässt sie deshalb keinen anderen Schluss zu als: «Wenn eine Impflicht gerechtfertigt wäre, dann jetzt.»

Drei Fakten zählt sie hierfür auf:

  • Die Impfung ist sicher.
  • Die Impfung schützt.
  • Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden.

Doch was tun? Es brauche jetzt Pragmatismus, sagt MaiLab in ihrem Video. So sei beispielsweise eine Impfpflicht für einige Berufsgruppen besser überprüfbar als eine allgemeine Impfpflicht für alle.

Der Pragmatismus in der Politik sei ebenfalls wichtig, auch wenn dies bedeuten würde, an Glaubwürdigkeit einzubüssen, da lange von einer Impfpflicht abgesehen wurde.

Denn: «Menschen müssen sich gerade einschränken wegen Menschen, die die Impfung und damit Fakten ablehnen.» Überarbeitetes Personal und fehlende Betten, die durch vermeidbare Covid-Fälle ausgelöst werden. Sie schliesst mit dem Satz: «Impfen ist besser als nicht impfen.»

(adi)

Was denkst du darüber? Schreib es in die Kommentare.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Dumm und queerfeindlich»: Rapperin Nura knöpft sich Podcaster vor
Im Podcast «Talk-O-Mat» hat sich die deutsche Rapperin Haiyti schwulenfeindlich geäussert. Dafür hagelt es nun Kritik – von einer Kollegin.

Rapperin Nura ist auf Social Media bekannt dafür, Missstände im Netz regelmässig zu thematisieren. Mit vielen Beiträgen kämpft sie gegen strukturellen Rassismus an und startete in der Vergangenheit auch schon die eine oder andere Sexismus-Debatte mit ihren zumeist männlichen Rap-Kollegen. Ein Beef, der zeitweise die höchsten Wellen schlug, war eine öffentliche Auseinandersetzung zwischen Nura und Farid Bang. Zweiter machte sich über die Trennung zwischen ihr und Juju lustig, die vorher als Duo SXTN auf der Bühne standen. Dass er versuchte, die beiden Frauen gegeneinander aufzuhetzen, gefiel dabei beiden so gar nicht.

Zur Story