DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Timo Werner of Chelsea hits the bar during the Premier League match at Stamford Bridge, London. Picture date: 5th December 2020. Picture credit should read: David Klein/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0792-0047

Timo Werner trifft hier nur die Latte. Bild: imago images/Sportimage

Werners Fehlschuss des Jahrhunderts und 7 weitere Highlights des Fussball-Wochenendes

In Spanien schreibt ein Aufsteiger ein Märchen. In Deutschland sorgt ein Tor für rote Köpfe. Und in England versinken Arsenal und Granit Xhaka immer tiefer in der Versenkung. Das sind die wichtigsten Szenen des Fussball-Weekends.



Werners Fehlschuss

Chelsea ist derzeit das Team der Stunde im europäischen Fussball. Die einzige Saisonniederlage gab es im September gegen Liverpool, in den letzten 11 Partien kassierten die Londoner wettbewerbsübergreifend gerade mal drei Gegentore. Und auch die Offensive mit den jungen Wilden Kai Havertz (21), Mason Mount (21), Christian Pulisic (22), Callum Hudson-Odoi (20) und Tammy Abraham (23) sorgen für Spektakel. Und dann sind da ja noch zwei weitere hochkarätige Neuzugänge für den Angriff. Hakim Ziyech und Timo Werner – beide haben gegen Leeds United jedoch einen Abend zum Vergessen eingezogen.

Während Ziyech nach einer halben Stunde mit einer Verletzung raus musste, schaffte Werner in der neunten Minute das Kunststück, den Ball aus einem halben Meter Entfernung in zwei Versuchen nicht im Tor unterzubringen.

abspielen

Werner trifft hier nicht. Video: streamja

abspielen

Auch aus einer anderen Perspektive geht der Ball nicht rein. Video: streamable

Chelsea lag zu diesem Zeitpunkt durch das 8. Saisontor von Leeds' Patrick Bamford bereits 0:1 in Rückstand, schaffte aber die Wende dank Toren von Giroud, Zouma und Pulisic doch noch souverän.

Bruno Fernandes in Topform

Bruno Fernandes wird für Manchester United langsam unverzichtbar. Besonders eindrücklich war das in der Partie gegen West Ham United zu sehen. Der Portugiese wurde in der ersten Halbzeit geschont – die «Red Devils» zeigten grauenvolle 45 Minuten und lagen verdient mit 0:1 in Rückstand.

In der Pause brachte ManUnited-Trainer Ole Gunnar Solskjaer dann Juan Mata, Marcus Rashford und eben Bruno Fernandes. Der Portugiese leitete ganze 8 Torchancen ein. In dieser Premier-League-Saison hat bisher kein Spieler in einer Partie so viele Chancen vorbereitet. Zur Erinnerung: Bruno Fernandes erreichte den Rekordwert in bloss 45 Minuten Einsatzzeit.

Einen direkten Output hatte Fernandes dann auch noch. Beim 1:1 durch Paul Pogba legte er den Ball zurück auf den Franzosen, der dann wunderbar traf. Damit liegt Fernandes in dieser Saison bei 16 Skorerpunkten in 16 Partien.

abspielen

Der Assist von Bruno Fernandes. Video: streamja

Das Wunder von Cadiz

Der FC Cadiz überrascht weiter. Der Aufsteiger liegt nach 12 Partien mit 18 Punkten auf Rang 5 von La Liga. Am Wochenende gewannen die Andalusier mit 2:1 gegen den FC Barcelona – den Siegtreffer erzielte der 35-jährige Altstar Alvaro Negredo (ehemalig ManCity und Valencia).

abspielen

Negredo kriegt das Tor auf dem Silbertablett serviert. Video: streamja

Damit hat der Aufsteiger nach Real Madrid (1:0) auch den zweiten Giganten aus der Primera Division besiegt. Zum Vergleich, der Marktwert des ganzen Cadiz-Kaders beträgt 38,7 Millionen Euro – dafür kriegt man nicht mal einen kleinen Zeh von Lionel Messi.

Beeindruckend ist der Erfolg von Cadiz auch wegen zwei eigentlich vernichtend schlechten Statistiken. Die Südspanier haben von allen 98 Teams in den Top-5-Ligen den deutlich geringsten Anteil an Ballbesitz (36,7%). Die Quote an erfolgreichen Pässen liegt bei lediglich 66,9%. Diesbezüglich ist bloss Getafe noch schwächer (65,6%).

Millwalls Fans sorgen für Eklat

In Englands Fussball hat sich der Kniefall vor dem Anspiel als Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung etabliert. Dies war auch in der Partie der zweithöchsten Liga, der Championship, zwischen Millwall und Derby County der Fall.

Bei der Partie wurden, wie in vielen anderen in England, wieder Zuschauer zugelassen. Und die Millwall-Fans zeigten sich von ihrer unrühmlichen Seite. Denn viele der 2000 Fans, so ist es deutlich zu hören, haben während des Kniefalls gebuht.

abspielen

Das Buhen während des Kniefalls. Video: streamable

Die erste Reaktion zeigte Derby-Stürmer Colin Kazim-Richards, der sich während den Buhrufen erhob und die Faust in die Höhe streckte. Nach der Partie schrieb Kazim-Richards, dass die Buhrufe eine «absolute Schande» gewesen seien.

Millwalls dunkelhäutiger Spieler Mahlon Romeo äusserte sich nach der Partie ebenfalls enttäuscht: «Das heutige Spiel wurde für mich irrelevant. In der Gesellschaft gibt es ein Problem und das heisst Rassismus.» Offiziell liess der FC Millwall verlauten, dass man «bestürzt und traurig» sei.

Gavranovic in Torlaune

Mario Gavranovic ist ein Phänomen. Der Schweizer Stürmer hat bei Dinamo Zagreb in der Liga bislang erst zwei Mal über 90 Minuten gespielt. Und dennoch ist er mit elf Toren in zehn Partien der erfolgreichste Torschütze der Mannschaft. Im Schnitt braucht der Tessiner nur rund 60 Minuten für einen Treffer.

abspielen

Gavranovic bringt Zagreb in Führung. Video: streamable

abspielen

Wenig später doppelt Gavranovic gleich nach. Video: streamable

Am Wochenende bewies Gavranovic erneut sein feines Näschen. Beim 5:1-Auswärtssieg gegen das von Ex-GC-Coach Tomislav Stipic trainierte Slaven Belupo traf der 31-Jährige bereits nach fünf Minuten zur frühen Führung für die Hauptstädter. Und nur elf Minuten später doppelte er bereits nach und brachte Zagreb so definitiv auf die Siegesstrasse. Und ganz in Gavranovic-Manier spielte er auch diese Partie nicht durch, in der 61. Minute wurde er durch Bruno Petkovic ersetzt.

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut:

Video: watson

Arsenal arg in der Krise

Wie tief kann Arsenal noch sinken? Die einst so stolzen «Gunners» verloren gegen Tottenham auswärts mit 0:2, sind nun seit vier Spielen in Folge sieglos und in der Tabelle nur noch auf Rang 15 zu finden. Gegen die Spurs lassen sich Granit Xhaka und Co. auskontern wie Schulbuben. Beim 2:0 durch Harry Kane kurz vor der Pause bleiben nur zwei Spieler hinten, obwohl die gefährlichen schnellen Gegenstösse von den «Spurs» eigentlich bestens bekannt sind.

abspielen

Arsenal lässt sich erwischen, Kane trifft zum 2:0 für Tottenham. Video: streamja

Eine Weitwinkel-Kameraeinstellung zeigt, es war auch noch etwas Pech (oder Unvermögen?) dabei. Arsenals Thomas Partey schien sich kurz vor dem zweiten Gegentor verletzt zu haben. Der Ghanaer humpelte gerade zur Seitenlinie, als Tottenham den Konter lancierte. Arsenal-Trainer Mikel Arteta zwang seinen Spieler zurück aufs Feld, doch der musste den Sprint nach wenigen Metern wieder abbrechen.

abspielen

Video: streamable

Auch Granit Xhaka musste für die Szene Kritik einstecken. Der ehemalige Liverpool-Mittelfeldregisseur Graeme Souness sagte: «Ein echter Leader lässt solche Situationen nicht zu. Wenn ein Mitspieler verletzt ist, musst du als Leader die Leute anschreien, bis sie merken, dass jemand verletzt ist.»

«Augsburg wäre auf Xhakas Level», schreibt ein Fan auf Twitter. «Respektiere uns», antworten die Deutschen.

Lob für Arsenal gab es dagegen von Tottenham-Trainer José Mourinho. Der sah ein gutes Spiel von den «Gunners»: «Mit diesen Spielern und Arteta als Trainer ist es nur eine Frage der Zeit, bis Arsenal wieder Arsenal ist.» Doch was ist Arsenal im Moment? Die Londoner haben in dieser Saison in elf Spielen erst zehn Tore geschossen – das reicht nur für Rang 17 in der Liga. Dazu kommen 32 Schüsse aufs Tor (18. Platz) und 65 herausgespielte Chancen (20. Platz). Arsenal ist also noch schlechter, als es die Tabelle momentan aussagt.

Zeitverzögerung beim Toreschiessen

Ist das jetzt clever oder unsportlich? Das zweite Tor im Duell bei Stuttgarts 2:1-Sieg bei Werder Bremen sorgte für rote Köpfe. Es lief bereits die Nachspielzeit, als nach einem komplett missglückten Werder-Rückpass Silas Wamangituka alleine vor dem Bremer Tor stand. Doch statt den Ball einfach zu versenken, liess sich der junge Stürmer unendlich lange Zeit, bis er den Ball dann doch noch über die Linie drückte.

abspielen

Das 2:0 für Stuttgart durch Wamangituka. Video: streamable

Zeitverzögerung beim Toreschiessen? Da hat natürlich der Gegner gar keine Freude. «Das war respektlos! Da brauchen wir gar nicht drumherum zu reden», sagte Bremens Davie Selke nach dem Spiel. Etwas nachsichtiger war Werder-Trainer Florian Kohfeldt: «Wir alle sind uns einig, dass das nicht glücklich war. Wir sollten es aber auch nicht überdramatisieren.»

Wamangituka sah nach der Aktion Gelb wegen Unsportlichkeit. Und wurde beinahe noch bestätigt in seiner Aktion: Bremen schaffte nämlich in der 93. Minute noch den Anschlusstreffer, zu mehr reichte es aber nicht mehr. Wegen Wamangitukas Zeitspiel?

Kellewer?

Caoimhin Kelleher war vor einer Woche wohl nur den wenigsten Fussballfans ein Begriff. Dann hexte der 22-Jährige Torhüter Liverpool in der Champions League zu einem 1:0-Sieg gegen Ajax. Am Sonntag durfte der Youngster auch in der Premier League gegen Wolverhampton ran – und spielte abermals zu null. Doch auch der Materialchef bei den «Reds» schien das Eigengewächs noch nicht so gut zu kennen, schlich sich doch auf dem Trikot des Keepers ein böser Fehler ein. Dort stand «Kellher», statt «Kelleher». Beim nächsten Auftritt des Iren ist der Fauxpas sicherlich korrigiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Spuck-Compilation der Fussballstars

1 / 13
Die Spuck-Compilation der Fussballstars
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel