DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA
Analyse

Die SPD wird noch bereuen, dass sie Nahles aus dem Amt trieb

02.06.2019, 11:1902.06.2019, 12:27
Joseph Hausner / watson.de

Die Worte, die Andrea Nahles an diesem Sonntag als Pressemitteilung verschickt, lösen ein wahres SPD-Beben aus. «Die Diskussion in der Fraktion und die vielen Rückmeldungen aus der Partei haben mir gezeigt, dass der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt nicht mehr da ist», schreibt Nahles, die ihren Rücktritt sowohl als Partei-, wie auch als Fraktionsvorsitzende erklärt.

Eigentlich war der grosse Showdown für Dienstag geplant. Nahles wollte sich als Fraktionschefin vorzeitig zur Wahl stellen. Das hätte durchaus einen positiven Ausgang für sie haben können. Wäre sie im Amt bestätigt geworden, wäre sie gestärkt aus dem Hickhack der vergangenen Wochen hervorgegangen und hätte vermutlich erst einmal Ruhe gehabt.

Doch jetzt wirft Nahles vorzeitig hin und lässt es gar nicht erst zu diesem Vertrauenstest kommen. Es waren jedoch nicht nur die fatalen Ergebnisse bei der Europawahl, bei der die SPD hart abgestraft wurde und weit hinter den Grünen auf Platz 3 landete, die Nahles das Amt kosteten.

Ihre SPD-Kollegen brachen Nahles das Genick

Es waren vor allem ihre Genossen und deren Verhalten, die Nahles das Genick brachen. «Ob ich die nötige Unterstützung habe, wurde in den letzten Wochen wiederholt öffentlich in Zweifel gezogen. Deshalb wollte ich Klarheit. Diese Klarheit habe ich in dieser Woche bekommen», schreibt Nahles in ihrem Statement. Das sind heftige Sätze. Nahles sagt damit nicht weniger, als dass ihr ihre Parteikollegen klar zu verstehen gegeben haben, dass sie nicht mehr die Unterstützung für die beiden Spitzenämter habe.

Kein Wunder, dass Nahles nach den Ereignissen in den vergangenen sieben Tagen zu diesem Schluss kommt. Zu heftig wurde seit der Europawahl öffentlich über andere Kandidaten an der Fraktionsspitze debattiert, vor allem über Martin Schulz und auch über Achim Post.

Und zu viele Akteure sind Nahles seitdem öffentlich in den Rücken gefallen. Nur 3 von vielen Beispielen:

  • Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, sagte der «Rheinischen Post»: Viele in der SPD wünschten sich «einen Neuanfang ohne Andrea Nahles». Falls sie nicht von sich aus zurücktrete, müsse sie bei der Abstimmung am Dienstag «eine Niederlage einstecken», sagte Westphal.
  • «Wir brauchen schnellstmöglich einen personellen Neuanfang», schrieb der hessische SPD-Abgeordnete Sascha Raabe zuletzt öffentlich auf Facebook. Am Mittwoch in der Fraktionssitzung ging Raabe laut «Spiegel» zudem die Partei- und Fraktionsvorsitzende direkt an.
  • Und der bayerische SPD-Landesverband forderte erst am Samstag ein Vorziehen des für Dezember geplanten Bundesparteitags auf September, um über den Verbleib in der grossen Koalition und über die Führung der Partei zu entscheiden.

Die SPD dürfte noch bereuen, dass Nahles weg ist

Doch die Genossen dürften noch bereuen, dass sie eine Vorsitzende wie Nahles aus dem Amt trieben. Dass Nahles politisch und vor allem auch gegenüber dem Koalitionspartner Union viel erreicht (hat), das zweifelt niemand ernsthaft an. Nahles gilt als fachkompetent, fleissig, verhandlungsstark.

Bei wichtigen Fragen half Nahles, Kompromisse im Sinne der SPD durchzusetzen. Ob beim Asylstreit, beim Mindestlohn, bei der Grundrente, bei der »Ehe für Alle". Nahles kann Dinge durchsetzen.

Parteichef-Wechsel haben der SPD zuletzt nie gut getan

Jetzt stellt sich nur die Frage, was mit einer neuer Spitze an Partei und Fraktion besser werden soll. Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt: Der SPD hat es nie gut getan, wenn sie ihren Vorsitzenden in einer scheinbar schlechten Lage der Partei wechselte. Denn nach dem Wechsel an der Parteispitze wurde die Lage der SPD immer nur noch schlechter, die Umfragewerte nur noch geringer.

Die Wähler wählen nicht einfach wieder SPD, nur weil die Partei in fast schon erschreckender Regelmässigkeit ihre Vorsitzenden austauscht. Das anzunehmen, wäre ein Trugschluss.

Droht jetzt das GroKo-Aus?

Stattdessen droht die SPD nun ganz Deutschland ins Polit-Chaos zu stürzen. Denn mit dem Nahles-Aus könnte das Aus der grossen Koalition näher rücken. Eine SPD-Abgeordnete sagte jüngst, sie befürchte, dass die SPD ohne Nahles «ohne jede Strategie aus der grossen Koalition rausgeht».

Dass die SPD bei Neuwahlen als Profiteur vom Platz gehen würde, glaubt angesichts der derzeitigen Umfragewerte von teils nur noch zwölf Prozent wohl selbst kein Genosse.

Ihr Statement beendet Nahles übrigens mit einem fast schon lakonisch anmutenden Satz: «Meinen Nachfolgerinnen oder Nachfolgern wünsche ich viel Glück und Erfolg.» Dem kann man sich nur anschliessen. Viel Glück – das braucht der oder die nächste SPD-Vorsitzende tatsächlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

1 / 28
26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise
quelle: x01164 / francois lenoir
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SPD-Schulz sorgt für Eklat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lumpirr01
02.06.2019 12:56registriert März 2014
Hoffentlich gibt es bald in Deutschland und auch im übrigen Europa bald eine grundsätzliche Änderung im politischen Geschehen. Weg von den parteiinternen Streitereien, Sesselklebereien, parteiexternen Austeilungen und ewigen Allianzsuchereien zu einer Politik, die den Wählern auch tatsächlich etwas bringen............
12011
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
02.06.2019 13:20registriert Februar 2014
Somit ist die Zerstörung der SPD, die mit Gerhardt Schröder begonnen hat, wohl abgeschlossen. Wenn man die eigenen Wähler so krass hintergeht und sich danach nur noch mit den Konservativen ins Bett legt, hat man auch nichts anderes verdient. Die heutige SPD hat für mich keine Daseinsberechtigung mehr.
11120
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dong
02.06.2019 14:01registriert Oktober 2016
Nee, sorry: Niemand wird Nahles je vermissen.
Weder sympathisch noch glaubwürdig noch charismatisch noch irgendwas! Sie hätte die Konsequenzen aus all den Debakeln ja längst auch selbst ziehen müssen.
8723
Melden
Zum Kommentar
47
FCZ-Meistertrainer Breitenreiter geht – ein schlechtes Zeichen für den Schweizer Fussball
Zwei Tage nach der Meisterfeier wird offiziell: Trainer André Breitenreiter wechselt nach Hoffenheim. Darf er das? Und was bedeutet das für den FC Zürich? Seine eigene Vergangenheit war wegweisend für diesen Entscheid. Eine Analyse.

Als der FC Zürich am 9. Juni 2021 André Breitenreiter als neuen Cheftrainer vorstellte, da war die Hoffnung im Verein gross, die schwierigen Jahre überwunden zu haben und endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber es ahnte niemand, welch phänomenale Erfolgsgeschichte Breitenreiter mit seinem Team in dieser Saison hinlegen würde. Aus dem Abstiegskandidaten FCZ ist ein Meister geworden. Und Breitenreiter der Hauptgrund dafür. Es ist ihm in kurzer Zeit gelungen, ein echtes Team zu kreieren. Dazu hat er nahezu alle Spieler besser gemacht. Seine Arbeit war schlicht herausragend.

Zur Story