DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Flusskreuzfahrtschiff Viking Legend vor dem Kölner Dom. pd

«Kräftige Salärerhöhung verpasst»

Frecher geht es kaum: Wie das Basler Unternehmen «Viking River Cruises» seinen Angestellten die Umstellung auf den Eurolohn kommuniziert

Das Basler Flusskreuzfahrt-Unternehmen Viking River Cruises spart dank der Aufhebung des Euro-Mindestkurses bei einem Teil der Belegschaft ab sofort 20 Prozent an Lohnkosten. Und macht sich im Infomail auch noch lustig darüber. 



Viking River Cruises ist eine Firma, die wirklich grosses Glück gehabt hat.

Diese Woche wurde bekannt, dass die Firma mit Sitz in Basel die Löhne per sofort in Euro ausbezahlt. Die per Mail angekündigte Vertragsänderung betrifft vor allem nautisches Personal, also Matrosen und Schiffsführer, die einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit einem in Franken festgelegten Lohn und einen Wohnsitz in einem EU-Land haben. 

Was bisher nicht bekannt war: Viking River Cruises behauptet in einem Antwortmail auf den Protest betroffener Mitarbeitender, man habe die Änderung des Lohnregimes bereits im Dezember beschlossen und den Wechselkurs für die Löhne damals auf 1.21 Franken festgelegt. Am 14. Januar sei das Kader über die Umstellung informiert worden. Dann heisst es im Mail: «Dass die Schweizer Nationalbank ausgerechnet am Tag darauf über die negative Kursveränderung orientiert hat, war ein unglücklicher Zufall, der uns sehr überrascht hat.» 

Die betroffene Belegschaft ist am Morgen des 15. Januar per Mail darüber informiert worden, dass ihr Lohn künftig in Euro ausbezahlt wird. Exakt 26 Minuten später hob die SNB den Euro-Mindestkurs offiziell auf. Und damit auch mehr als 10 Prozent des Lohnes der Viking-Schiffsleute.

Tönt wie Hohn: «Kräftige Lohnerhöhung verpasst»

Denn obwohl der Euro aktuell nur noch rund 1.05 Franken kostet, passt Viking die Löhne der Festangestellten aus dem Euro-Raum nicht an und überweist weiterhin zu einem Kurs von 1.21 Franken pro Euro. Mit dem Wegfall des Mindestkurses und dem gleichzeitigen Wechsel von Franken- auf Eurolohn haben die Viking-Leute also eine sofortige Lohneinbusse von rund 13 Prozent zu verkraften. Dazu erklären Viking-Verwaltungsrat Thomas Bogler und HR-Chef Hans Gabi in einem Reaktions-Mail auf Reklamationen aus der Belegschaft mit folgendem Satz: «In einem gewissen Sinn haben Sie mit dem Kurswechsel eine kräftige Salärerhöhung verpasst.» Und weiter schreiben sie: «Richtig ist, dass Ihre Kaufkraft im Euro-Raum nicht kleiner geworden ist.»

Dass Viking River Cruises mit der einseitig angekündigten Lohnregime-Änderung die bei ihr angestellten EU-Bürger diskriminiert und nicht einmal das Einverständnis für eine Arbeitsvertragsänderung abwartet, ist gleich doppelt illegal, wie der Fall der Baselbieter Logistikfirma Stöcklin 2012 gezeigt hat

Noch mehr regen sich die Schiffsleute und ihre Gewerkschaft Nautilus International aber darüber auf, dass das Unternehmen wirtschaftlich überhaupt keinen Grund hat, bei den Löhnen auf die Bremse zu treten. Viking River Cruises rekrutiert seine Reisegäste fast ausschliesslich auf dem amerikanischen Markt und verkauft die Reisen in Dollar. Die Einkäufe für den Hotelbetrieb werden zu einem grossen Teil im billiger gewordenen Euro abgewickelt und die Diesel-Preise sind seit 2012 schon nur in der Schweiz um rund 20 Prozent gefallen. 

Geschäft floriert, elf neue Schiffe bestellt

«Dieses Unternehmen floriert und schwimmt im Geld, noch vor kurzem hat Viking elf neue Schiffe bestellt und angekündigt 800 neue Mitarbeiter einzustellen», sagt Gewerkschafter Holger Schatz von Nautilus International. Schatz prangert auch die Einschüchterungsmethoden von Viking an. «Ein erfahrener Schiffsführer, der gegen die Einführung des Eurolohnes protestiert hat, ist gleich entlassen worden mit der Begründung, das Vertrauensverhältnis sei gestört», sagt Schatz. 

Dessen Trumpf im Kampf um bessere Löhne ist die Personalknappheit. Das durch amerikanische Babyboomer im Rentenalter verursachte massive Wachstum im Flusskreuzfahrt-Markt hat zu akutem Mangel an Schiffsführern und Matrosen mit den im EU-Markt nötigen Patenten geführt. «Deshalb können sie nicht im grossen Stil entlassen», sagt Schatz, der mit dem geschassten Schiffsführer gegen Viking vor Arbeitsgericht gehen wird. 

Viking River Cruises äussert sich zu den Vorgängen nicht. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel