Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this 2015 photo provided by Jennifer Lavers, plastic debris is strewn on the beach on Henderson Island. When researchers traveled to the tiny, uninhabited island in the middle of the Pacific Ocean, they were astonished to find an estimated 38 million pieces of trash washed up on the beaches. (Jennifer Lavers via AP)

Bereits im Jahr 2015 hatte Henderson Island mit Plastikmüll zu kämpfen. Bild: AP/Jennifer Lavers

Unesco-Welterbe-Insel wird von Plastikmüll überschwemmt



Die zum Unesco-Welterbe zählende Pazifikinsel Henderson Island droht, im Plastikabfall zu versinken. Das haben Forscher auf einer Expedition festgestellt.

«Wir haben Müll von fast überall gefunden», sagte die in Australien forschende Meeresexpertin Jennifer Lavers, die eine Expedition auf die unbewohnte Insel geleitet hatte. Das abgeschiedene Atoll weist eine der weltweit höchsten Plastikmüll-Konzentrationen auf.

Die Forscher fanden auf der Insel, die zwischen Neuseeland und Peru liegt, Flaschen, Container, Fischernetze und anderen Abfall, unter anderem aus Deutschland, Kanada, den USA, Chile, Argentinien und Ecuador. Henderson Island liegt im Zentrum des Müllstrudels im Südpazifik, dem sogenannten Great Pacific Garbage Patch.

«In den Ozeanen gibt es bereits so viel Müll, dass wir wirklich alles tun müssen, um zu verhindern, dass noch mehr hinein gelangt»

Einzigartiges Ökosystem

Aufgrund ihres artenreichen Ökosystems zählt die Insel seit 1988 zum Unesco-Welterbe. Die Unesco bezeichnete Henderson Island als «eine der letzten nahezu unberührten Kalksteininseln» und lobte «die aussergewöhnliche Schönheit der Natur, die weissen Sandstrände, Kalksteinfelsen und die reiche und nahezu unberührte Vegetation».

Während einer ersten Expedition 2015 zählte Lavers am Oststrand der Insel 700 Plastikteile pro Quadratmeter, eine der höchsten Dichten der Welt. Bei ihrem Besuch im vergangenen Monat sammelten sie und ihr Team innerhalb von zwei Wochen sechs Tonnen Plastikabfall ein.

In this 2015 photo provided by Jennifer Lavers, a crab uses as shelter a piece of plastic debris on the beach on Henderson Island. When researchers traveled to the tiny, uninhabited island in the middle of the Pacific Ocean, they were astonished to find an estimated 38 million pieces of trash washed up on the beaches. (Jennifer Lavers via AP)

Auch dieses Bild stammt von Henderson Island. Bild: AP/Jennifer Lavers

Solche Aufräumaktionen seien langfristig keine Lösung für die Müllkrise der Meere, sagte Lavers. Das Problem müsse an der Wurzel angepackt werden. «In den Ozeanen gibt es bereits so viel Müll, dass wir wirklich alles tun müssen, um zu verhindern, dass noch mehr hinein gelangt», forderte die Wissenschaftlerin. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Inseln, die zum Träumen einladen

Mikroplastik erreicht neue Höchstwerte im Mittelmeer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vedder (aka der Dude) 30.07.2019 20:11
    Highlight Highlight Leider öfters schäme ich mich ein Mensch zu sein
  • Fip 30.07.2019 18:41
    Highlight Highlight Die perfekte Methode um dem steigenden Meeresspiegel entgegen zu wirken?
  • TheRealDonald 30.07.2019 17:16
    Highlight Highlight Und bevor das Abschaffen von Plastikröhrli bei uns gefordert wird: "Im Jahr 2017 werden etwa 90 Prozent des gesamten Kunststoffs, der die Weltmeere erreicht, durch nur 10 Flüsse gespült (acht in Asien, zwei in Afrika): den Jangtse, den Indus, den Gelben Fluss, den Hai-Fluss, den Nil, den Ganges, den Perlfluss, den Amur und den Niger und der Mekong." (Wikipedia). Eigentlich wäre es einfach - nur 10 Flüsse! Wenn denn der Wille in diesen Regionen vorhanden wäre...
    • Simsalabum 30.07.2019 23:37
      Highlight Highlight Durch welchen dieser Flüsse kam der deutsche Müll?
    • trio 31.07.2019 01:10
      Highlight Highlight Stimmt, es ist ganz einfach. Wir, hier in Europa, uns einfach um unseren eigenen Müll kümmern anstatt ihn zu exportieren und dän mit dem Finger auf diese Länder zeigen.
  • TheRealDonald 30.07.2019 16:59
    Highlight Highlight Gibt es für die grössten Verursacher dieses Plastikmülls (China & Indien) irgendeinen Grund, um das zu stoppen? Ist doch die billigste denkbare Abfallentsorgung. Da kann noch lange gefordert werden, dass das aufhört. Es wird nichts passieren.
    • trio 30.07.2019 18:54
      Highlight Highlight @TheRealDonald
      Zeig bei solchen Behauptungen doch bitte deine Quellen. Das macht es für alle einfacher.
    • trio 30.07.2019 19:04
    • Beat-Galli 30.07.2019 19:36
      Highlight Highlight Aber produzieren tun sis für die Industrieländer!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 30.07.2019 16:58
    Highlight Highlight Auf einer Insel im Pazifik wird Müll aus aller Welt gefunden.

    Das ist aber nicht die Art von "Welterbe", die wir anstreben sollten. 🙈😥
    • Firefly 30.07.2019 18:15
      Highlight Highlight Doch, das wird wohl unser Erbe sein.
  • Cmo 30.07.2019 16:49
    Highlight Highlight Wem der Ozean zu weit weg ist und lieber sehen will was im nahen Mittelmeer passiert, kann ich folgende Doku sehr ans Herz legen.
    Play Icon
  • Auric 30.07.2019 16:38
    Highlight Highlight 3 (drei) Prozent des Plastikmüll in den Ozeanen stammt aus Europa
    Weitere Antworten anzeigen
  • ConcernedCitizen 30.07.2019 16:30
    Highlight Highlight Ich vermute, es geht nicht ohne rigorose Massnahmen.
    • Auric 30.07.2019 17:39
      Highlight Highlight Sowohl China als auch Indien sind Atommächte, also willst Du denen die Schwarzgeldkonten auf Schweizer Banken wegnehmen? oder willst Du ganz furchtbar die Faust im Hosensack ballen??
    • trio 31.07.2019 01:05
      Highlight Highlight @Auric
      Rigorose Massnahmen wären wohl eher ein Depot auf Plastik oder etwas in diese Richtung, bei uns, in der Schweiz oder Europa. China unternimmt schonmal etwas und importiert keinen Plastikmüll mehr.
      https://m.dw.com/de/plastikm%C3%BCll-export-nach-asien-in-der-kritik/a-49374407
    • Auric 31.07.2019 08:04
      Highlight Highlight was soll das bei uns bringen? wo doch 97% vom Plastikmüll im Ozean NICHT von uns stammt?

Wölfe in Graubünden vermehren sich weiter: Sechstes Rudel bestätigt

Die Wölfe in Graubünden vermehren sich weiter Jahr für Jahr. Im Gebiet der oberen Surselva bildete sich ein neues Rudel, es ist das sechste im Gebirgskanton.

Stagias-Rudel wird es genannt, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Freitag mitteilte. Bis jetzt hätten drei Jungtiere beobachtet werden können. Das Revier erstreckt sich in der oberen Surselva über die Gemeindegebiete Tujetsch, Disentis und Medel.

Mit dem neuen Rudel sind laut Amtsangaben insgesamt sechs im Kanton Graubünden …

Artikel lesen
Link zum Artikel