DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hände in die Luft: Die Schweizer Frauen haben alle vier Spiele der EM-Quali gewonnen – mit einem Torverhältnis von 20:2!<br data-editable="remove">
Hände in die Luft: Die Schweizer Frauen haben alle vier Spiele der EM-Quali gewonnen – mit einem Torverhältnis von 20:2!
Bild: freshfocus

High Five! Sackstarke Frauen-Nati schlägt Tschechien 5:1 und ist voll auf EM-Kurs

Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft gewinnt auch ihr viertes Spiel der EM-Qualifikation. Beim 5:1 über Tschechien bekunden die Schweizerinnen in Neuenburg keine Probleme.
01.12.2015, 21:2402.12.2015, 08:19

Die Schweizerinnen sind bei Halbzeit der Qualifikation im Fahrplan Richtung EM 2017 in Holland. Dank dem ungefährdeten 5:1-Heimsieg gegen Tschechien steht das Team von Martina Voss-Tecklenburg nach vier Spielen mit dem Punktemaximum da.

Der erste Streich: Vanessa Bürki trifft zum 1:0 gegen Tschechien.<br data-editable="remove">
Der erste Streich: Vanessa Bürki trifft zum 1:0 gegen Tschechien.
Bild: freshfocus

Vanessa Bürki leitete Mitte der ersten Halbzeit mit dem Führungstor 20 stürmische Minuten ein. Die Schweizerinnen nutzten diese Phase bis zur Pause zu drei weiteren Treffern. Vor allem Ana Maria Crnogorcevic und Ramona Bachmann stellten die tschechische Hintermannschaft vor Probleme. Crnogorcevic bereitete die ersten beiden Tore vor, das vierte erzielte sie selbst. Bachmann stand am Ursprung des 1:0, traf zum 3:0 und legte das 4:0 auf.

«Die erste Halbzeit war schön anzusehen»
Nati-Trainerin Voss-Tecklenburg
Ramona Bachmann und Fabienne Humm bejubeln das 3:0.&nbsp;<br data-editable="remove">
Ramona Bachmann und Fabienne Humm bejubeln das 3:0. 
Bild: freshfocus

Mit viel Selbstvertrauen ans Olympia-Ausscheidungsturnier

Zuvor hatte die Schweiz bereits Italien, Georgien und Nordirland keine Chance gelassen. Nach vier Spielen lautet das Torverhältnis 20:2. Bevor es für das Frauen-Nationalteam in der EM-Qualifikation am 8. April mit einem Heimspiel gegen Italien weitergeht, steht zu Beginn des nächsten Jahres erst noch das Olympia-Ausscheidungsturnier in Holland auf dem Programm.

Fabienne Humm akrobatisch: Die FCZ-Spielerin ist auch in der Beachsoccer-Nati.&nbsp;<br data-editable="remove">
Fabienne Humm akrobatisch: Die FCZ-Spielerin ist auch in der Beachsoccer-Nati. 
Bild: freshfocus

Dort treffen die Schweizerinnen vom 2. bis 9. März auf Gastgeber Holland, Schweden und Norwegen. Die beste der vier Equipen sichert sich den letzten europäischen Startplatz für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

Voss-Tecklenburg will dabei den eingeschlagenen Kurs mit der Schweiz fortsetzen: «Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr noch stabiler werden und so die Lücke zu den absoluten Top-Nationen weiter schliessen können.» (zap/si)

Das Telegramm

Schweiz – Tschechien 5:1 (4:0)
Tore: 23. Bürki 1:0. 28. Humm 2:0. 32. Bachmann 3:0. 42. Crnogorcevic 4:0. 72. Svitkova 4:1. 84. Terchoun 5:1.
Schweiz: Thalmann; Crnogorcevic (59. Rinast), Abbé, Kiwic (59. Bernauer), Maritz; Bürki, Wälti, Dickenmann (76. Terchoun); Moser; Bachmann, Humm.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel