Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Professor Dr. Rolf Pfeifer, Direktor des Artificial Intelligence Laboratory, schuettelt dem vom Artificial Intelligence Laboratory der Universitaet Zuerich entwickelten Roboter ROBOY die Hand, am Mittwoch, 27. Februar 2013 in Zuerich. Technologisches Know-How von ueber 15 Projektpartnern aus Industrie und Forschung haben

Roboy und sein Erfinder, Rolf Pfeifer.  Bild: KEYSTONE

Schöne neue Arbeitswelt

Wir müssen jetzt ernsthaft über ein bedingungsloses Grundeinkommen sprechen

Roboter übernehmen unsere Jobs, Apps machen uns zu selbstständigen Unternehmern. Schön, doch ohne soziales Sicherheitsnetz stürzen wir ab. 



Roboter und künstliche Intelligenz waren das beherrschende Medienthema über Neujahr. Die Experten waren sich dabei einig.«Nichts wird so bleiben, wie es war», erklärt Dirk Helbling, Komplexitätsforscher der ETH Zürich in der «SonntagsZeitung» und fährt fort: «In den meisten europäischen Ländern werden circa 50 Prozent der Arbeitsplätze verloren gehen.»

«In den meisten europäischen Ländern werden circa 50 Prozent der Arbeitsplätze verloren gehen.» 

In der «Aargauer Zeitung» gibt uns derweil Karin Frick, Trendforscherin am Gottlieb Duttweiler Institut, folgenden Tipp: «Sie sollten sich fragen, ob Ihre Arbeit bald ein Roboter ausführen kann.»

Die Arbeitswelt wird dramatisch umgestaltet

Auch die international führenden Publikationen kommen zu den gleichen Schlüssen: «Die Investoren stürzen sich auf die künstliche Intelligenz», meldet die «Financial Times». In der «New York Times» stellt der Starkolumnist Thomas Friedman fest, die Welt ändere sich nicht nur sehr rasch, sondern sie werde gar «dramatisch umgestaltet». Dem «Economist» schliesslich war der durch Roboter und künstliche Intelligenz eingeleitete Wandel des Arbeitsplatzes eine Titelstory wert.

CHENGDU, CHINA - DECEMBER 11:  Two 70 thousand RMB (about 11,310 USD) robots carry dishes and offer service for customers at a robot themed restaurant at Chunxi Road on December 11, 2014 in Chengdu, China. A restaurant at Chunxi Road in Chengdu has adopted 10 robots to serve as waiters. Each robot can carry simple dishes and offer simple greetings.  (Photo by ChinaFotoPress/ChinaFotoPress via Getty Images)

Die neuen Kellnerinnen in einem chinesischen Restaurant. Bild: Getty Images AsiaPac

Leistungsfähigere Computer, ein smartes Internet und intelligente Apps werden die Arbeitswelt gründlich umpflügen. Die Idee eines festen Arbeitsplatzes ist überholt, die Vorstellung, sein Arbeitsleben in der gleichen Firma zu verbringen, ist geradezu absurd geworden. Selbst das Unternehmenskonzept wird in Frage gestellt. 

«Grossunternehmen sind ein Konstrukt des letzten Jahrhunderts»,

«Grossunternehmen sind ein Konstrukt des letzten Jahrhunderts», erklärt Trendforscherin Frick. «In Zukunft wird man kaum mehr eine andere Wahl haben, als zum Unternehmer zu werden, der selber kreativ ist und sich mit anderen Unternehmern vernetzt.»

Apps für freie Werber, Berater und Forscher 

Nicht nur beim umstrittenen Taxidienst Uber und beim Wohnungsvermittler AirBnB ist die schöne neue Arbeitswelt heute schon eine Realität. «Klicken Sie auf die App von Medicast, und spätestens in zwei Stunden wird ein Doktor bei Ihnen an die Tür klopfen», schreibt der «Economist». «Brauchen Sie einen Anwalt oder einen Berater? Axiom vermittelt Ihnen das eine, Eden McCullam das andere. Andere Firmen bieten freie Mitarbeiter an, die Ihnen Forschungs- und Entwicklungsprobleme lösen oder Werbeideen einbringen.»

Diese neue Wirtschaftsordnung wird wahlweise «Sharing Economy» oder «On Demand Economy» genannt. Sie stellt unsere Vorstellungen von einer Karriere auf den Kopf. Man klettert nicht Jahr für Jahr eine Leiter herauf, um schliesslich möglichst weit oben anzukommen. Stattdessen erwartet uns eine wilde Karriere-Achterbahn, wo wir manchmal Chef und manchmal Handlanger sein werden, wo wir gelegentlich sehr viel, gelegentlich wenig und gelegentlich gar nichts verdienen werden. 

Das Rattenrennen im Grossraumbüro ist zuende

Eine Karriere in einem Grossunternehmen ist mühsam und oft demütigend, nicht von ungefähr spricht man von einem «Rattenrennen». Als selbstständige Unternehmer sind wir davon befreit, aber leider auch ungeschützt. Wer ist für unsere Pensionskasse zuständig? Wie werden AHV, Unfall- und Arbeitslosenversicherung geregelt? Auf diese Frage gibt es bisher keine überzeugenden Antworten. Deshalb stossen Uber & Co. weltweit auf Misstrauen, Ablehnung oder gar Verbote.

Mitarbeiter des Swisscom Call Centers geben am Telefon Auskunft, aufgenommen am 13. November 2012 in Olten im Kanton Solothurn. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Callcenter der Swisscom. Bild: KEYSTONE

Dabei ist es ein Grund zur Freude, wenn Roboter und künstliche Intelligenz uns mühsame Jobs und langweilige Routinearbeiten abnehmen; und kaum jemand wird den Mief von Grossraumbüros oder die eintönige Routine am Förderband vermissen. Doch wenn sie mit einer unsicheren Zukunft und Absturzängsten erkauft werden muss, dann verliert die Freiheit des selbstständigen Unternehmers rasch an Glanz. 

Dank Maschinen endlich menschlich arbeiten

Ob Sharing- oder On-Demand-Economy, die sich anbahnende Wirtschaftsordnung wird nur dann funktionieren, wenn sie mit einem bedingungslosen Grundeinkommen abgesichert wird. Will heissen: Jeder Mensch, ob Frau oder Mann, ob Kind oder Rentner, erhält automatisch einen Betrag, der ihm ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. 

Das Grundeinkommen ist so gesehen keine Illusion weltfremder Romantiker, sondern die Voraussetzung für eine neue Arbeitswelt, eine Arbeitswelt, in der Menschen dank Robotern und künstlicher Intelligenz humaner arbeiten können, aber nur dann, wenn sie auch sozial abgesichert sind. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel