DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufregung um Musikvideo

Wie Nazi ist Nicki Minaj?

10.11.2014, 22:2911.11.2014, 09:24

Grosse Aufregung um Nicki Minaj: Das neue Musikvideo zu ihrem Lied «Only» bedient sich an Nazi-Ästethik, werfen Kritiker der farbigen Amerikanerin vor.

Den Stein ins Rollen gebracht hat «Buzzfeed», wo schon einen Tag nach der Veröffentlichung des Videos entsprechende Parallelen beschrieben wurden. Die rote Fahne ähnele der Hakenkreuz-Flagge, die Soldaten würden wie SS-Offiziere aussehen und die Bauten in dem Animationsclip wären «Nuremberg-esque», monierte das US-Portal am 8. November.

Boulevardblätter wie die britische Daily Mail, oder Heute aus Österreich sind inzwischen auf den Zug aufgesprungen und berichten über die «Glorifizierung Hitlers», wie die «Daily Mail» es ausdrückte. Der Zeichentrickfilm sei wegen des martialischen Auftritts von Leni Riefenstahl inspiriert. «Minaj mit Schock-Video», heisst es beim Blick. «Nicki lässt die Nazis los!»

Der Aufmarsch von Soldaten mit roten Armbinden und die rote Fahne sind natürlich eine Provokation, aber durchs Zeichentrickvideo fliegen auch amerikanische Drohnen, Raketen und Jets. Chris Brown erwähnt den 4. Juli, den US-Nationalfeiertag, und Sänger Drake freut sich über über «Rich Niggers Only». 

Dass Adolf Hitler order Leni Riefenstahl daran ihre helle Freude gehabt hätten, darf bezweifelt werden.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rechtsstreit: Netflix darf Aufnahmen von Carole Baskin für «Tiger King 2» verwenden
Carole Baskin aus «Tiger King» verklagte Netflix. Diese hätten ihre Aufnahmen widerrechtlich für die Fortsetzung der Reality-Serie benutzt. Aus Gerichtsdokumenten geht hervor, dass Netflix im Recht ist.

Anfangs Monat reichte Carole Baskin Klage gegen Netflix ein. Darin hiess es unter anderem, dass Netflix kein Recht hätte, ihre Aufnahmen für eine Fortsetzung von «Tiger King» zu verwenden. Im Trailer für «Tiger King 2» kommt Carole Baskin aber nicht nur vor, die ‹Doku› geht auch der Frage nach, ob sie etwas mit dem Verschwinden ihres Ehemannes in den 90er Jahren zu tun hatte.

Zur Story