Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lange Schlangen vor der Tauschparty Bild: Twitter

Billige Kleider gibt es nicht nur im Discounter

Schon wieder Ungemach für Primark. In diesen Minuten protestieren hunderte in Berlin gegen Eröffnung einer Filiale

Der irische Kleider-Discounter eröffnete heute eine Filiale in Deutschland – am Alexanderplatz in Berlin. Es kamen hunderte Menschen, allerdings um zu protestieren und Kleider zu tauschen.



So hatte sich Primark seine Eröffnung am Alexanderplatz sicher nicht vorgestellt: Statt Freude herrscht Empörung. Hunderte Menschen gehen seit Stunden auf die Strasse, um gegen den Kleider-Discounter zu protestieren. 

Der Hintergrund: Die Modekette geriet erst kürzlich in Kritik, wegen schlechten Arbeitsbedingungen. Wie watson berichtete, fand eine Kundin in Wales eine eingenähte Botschaft, die auf die miserablen Produktionsumstände der Billig-Kleider hinwies.

Billige Kleider gibt es nicht nur beim Discounter

Via Facebook wurde nun zum Protest gegen die neue Filiale am Berliner Alexanderplatz aufgerufen. Erwartet wurden Tausende, es kamen Hunderte. Ihre Botschaft: Wer kein Geld für teure Kleider hat, muss nicht zwingend zu Discountern gehen und sogenannte «Fast Fashion» konsumieren.

In einem Trödelladen direkt neben der neuen Primark-Filiale findet im Rahmen der Kampagne «Saubere Kleidung» eine Kleidertausch-Party statt: Nicht mehr erwünschte Kleider bringen, neu begehrte Kleider mitnehmen – ohne Geld, ohne schlechte Arbeitsbedingungen. 

Die neuen Outfits können die Beschenkten in Papiertüten packen, die denen von Primark sehr ähnlich sehen. Nur sind sie viel kleiner – und tragen die Aufschrift «CrimeArk».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

«Liebes Home-Office, das war's dann wohl mit uns ...» 💔

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir uns wieder zurück ins Büro begeben. Unsere Autorin bereitet sich schon auf die Trennung vor und schreibt dem Home-Office einen Abschiedsbrief.

Liebes Home-Office

Völlig unangekündigt wurden wir uns am 9. März vorgestellt. Innerhalb weniger Stunden mussten wir uns kennenlernen und gemeinsam arrangieren. Zuerst dachte ich, das würde nur ein kurzer Flirt. Oder zumindest nur einer für ein paar Tage die Woche. Doch schnell wurde dann klar: Wir werden länger Zeit zusammen verbringen.

Anfangs war ich ganz aufgeregt, musste ständig an dich denken, Bilder mit dir machen, allen von meinem neuen Glück erzählen. Mit dir konnte ich so sein, wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel