DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz starkem Start

Curler verlieren zum Auftakt



Swiss skip Sven Michel reacts during the men's curling round robin game between Switzerland and Sweden at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Monday, February 10, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Voller Einsatz des Schweizer Skips Sven Michel. Bild: KEYSTONE

Missglückter Auftakt für die Schweizer Curler in ihrem ersten Olympia-Einsatz: Das Team um Skip Sven Michel verliert gegen Schweden 5:7.

Der Start sah verheissungsvoll aus: Die Schweizer schrieben im zweiten End zwei Steine, welche der schwedische Skip Niklas Edin erst im fünften End mit zwei Steinen ausgleichen konnte. Die Schweiz konterte im sechsten End mit dem 3:2. Die Vorentscheidung fiel im siebten End, als nach einem der vielen missglückten Draws von Sven Michel (Totalquote nur 65 Prozent) die Schweden ein Dreierhaus schreiben konnten und anschliessend im achten End auf 6:3 erhöhten.

Heute um 16 Uhr Schweizer Zeit steht bereits die zweite Vorrundenpartie gegen Kanada auf dem Programm. (si)

Curling Männer

Schweiz – Schweden 5:7

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mit Jagdausflügen und Prostituierten belohnt» – Bestechungs-Vorwürfe um Ex-Biathlon-Chef

Die ehemalige Spitze des Biathlon-Weltverbandes (IBU) um Ex-Präsident Anders Besseberg soll bei der jahrzehntelangen Vertuschung russischer Dopingfälle «systematisch korruptes und unethisches Verhalten» an den Tag gelegt zu haben. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der unabhängigen externen Überprüfungskommission (ERC) der IBU hervor.

Besseberg und später auch die ehemalige Generalsekretärin Nicole Resch sollen zwischen 2008 bis 2018 offensichtlich «Interessen des …

Artikel lesen
Link zum Artikel