DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung: Wenn du dieses Video gesehen hast, willst du vielleicht nie wieder an die Chilbi



Cap d'Agde, im Süden Frankreichs, ist nicht nur Nudistenparadies, sondern auch Heimat von Vergnügungsparks. In den warmen Sommermonaten schlendern Tausende Touristen an den Jahrmarktbuden und Chilbibahnen vorbei. Die ganz wagemutigen setzen sich in Slingshots, die sie mit einer Geschwindigkeit von mehreren Hundert Stundenkilometern in die Luft schleudern. 

Für ein Pärchen hätte der Ausflug aber beinahe übel geendet. Nachdem die Kugel mit den Insassen das erste Mal in die Luft katapultiert worden war, riss plötzlich eines der beiden Seile. Die Kabine prallte ungebremst in einen der Stützpfeiler. Erst nach einer Stunde konnten die beiden aus ihrer misslichen Lage befreit werden, wie Herault 24 berichtet. Das Paar hatte aber Glück im Unglück: Der Mann blieb unverletzt, die Frau zog sich einen Beinbruch zu. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Influencern wird Geld angeboten, wenn sie schlecht über den Pfizer-Impfstoff sprechen

«Tu so, als hättest du eine Leidenschaft und ein Interesse für dieses Thema»: Französische und deutsche Influencer sollten für Geld den Impfstoff von BioNTech-Pfizer diskreditieren. Dahinter steckt eine dubiose Agentur – die Spur führt nach Russland.

Französische Social Media Influencer sollten offenbar gegen Geld den Impfstoff von BioNTech-Pfizer in schlechtes Licht rücken. Sie seien von einer mysteriösen Kommunikationsagentur kontaktiert worden, berichtet das französische Newsportal The Connexion. Ihnen sei Geld angeboten worden, wenn sie im Gegenzug behaupteten, dass der BioNTech-Pfizer-Impfstoff gefährlich sei.

Im Fokus der Agentur standen vor allem Influencer, die sich in den Bereichen Wissenschaft und Medizin ansiedeln. Darunter auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel