DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban erobern die nächste Provinzhauptstadt in Afghanistan – das ist bereits die 8.

10.08.2021, 19:44
Ein afghanischer Soldat auf Patrouille in der umkämpften Stadt Herat.
Ein afghanischer Soldat auf Patrouille in der umkämpften Stadt Herat.
Bild: keystone

In Afghanistan haben die militant-islamistischen Taliban eine weitere Provinzhauptstadt eingenommen. Die 250 000-Einwohner-Stadt Pul-i Chumri in der Provinz Baghlan im Norden des Landes fiel am Dienstag an die Islamisten, wie drei Provinzräte der Deutschen Presse-Agentur am Abend bestätigten. Damit ist nun der Landweg zwischen der Hauptstadt Kabul in die nördliche Stadt Masar-i-Scharif abgeschnitten. Insgesamt haben die Islamisten bereits acht Provinzhauptstädte unter Kontrolle.

Dem Provinzrat Firusuddin Aimak zufolge verliessen die Regierungskräfte am Dienstagabend (Ortszeit) die Stadt ohne weiteren Widerstand. Mehrere Kommandeure und andere Behördenvertreter hätten Pul-i Chumri bereits vor 10 oder 15 Tagen verlassen und angekündigt, die Islamisten von einem anderen Weg aus anzugreifen. Die zurückgebliebenen Kräfte hätten noch ein paar Tage standgehalten, sich nun aber in eine Militärbasis ausserhalb zurückgezogen.

Pul-i Chumri liegt an einer wichtigen Überlandstrasse zwischen Kabul nach Masar-i-Scharif, wo die Bundeswehr bis vor kurzem noch einen Stützpunkt hatte. Die Stadt ist die zweitgrösste Stadt im Nordosten des Landes nach Kundus. Die internationalen Truppen ziehen sich seit Anfang Mai aus Afghanistan zurück. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei befreit Kinder in Mexiko – über Online-Spiel rekrutiert

Die mexikanische Polizei hat drei Kinder aus der Gewalt von Kriminellen befreit. Sie waren zuvor über das populäre Online-Spiel «Free Fire» rekrutiert worden, sagte der stellvertretende Minister für Öffentliche Sicherheit, Ricardo Mejía, am Mittwoch. Demnach sollten sie mehr als 1300 Kilometer von ihrem Herkunftsort entfernt als Spitzel arbeiten.

Die Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren stammten aus der Gemeinde Tlacolula de Matamoros im südlichen Bundesstaat Oaxaca. Einer von ihnen habe sich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel