DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

Kanadas Anti-Impf-Trucker blockieren immer noch Ottawa – und erhalten Unterstützung

03.02.2022, 13:4804.02.2022, 14:44

Nach einer tagelangen Fahrt von der Westküste Kanadas ist ein Konvoi aus Hunderten Lastwagen am Wochenende in der Hauptstadt Ottawa eingetroffen. Seither demonstrieren dort tausende aufgebrachte Lastwagen-Chauffeure gegen die Corona-Massnahmen der Trudeau-Regierung.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Premierminister und seine Familie wurden an einen aus Sicherheitsgründen nicht genannten Ort gebracht. Unterstützung erhielten die Schwurbler-Trucker von Ex-US-Präsident Donald Trump. Und die Idee ist bereits auf Europa übergeschwappt.

Worum geht's eigentlich?

Organisiert wurde die Demonstration von einer losen Allianz aus Lastwagenfahrern und rechten Politikern. Eigentlicher Auslöser war die Ankündigung der Regierung von Premierminister Justin Trudeau, wonach sämtliche Trucker, die Güter zwischen Kanada und dem südlichen Nachbar USA transportieren, nun gegen Covid-19 geimpft sein müssten – ansonsten droht eine Quarantäne.

Der Freedom Convoy versammelt sich vor dem Parlamentsgebäude in Ottawa.
Der Freedom Convoy versammelt sich vor dem Parlamentsgebäude in Ottawa.Bild: keystone

Branchenbeobachter sagen zwar, von diesem Impfzwang sei nur eine kleine Gruppe von Chauffeuren betroffen. Fast 90 Prozent der Fernfahrer sind bereits geimpft. Im Westen des Landes formierte sich dennoch ein «Freedom Convoy» von aufgebrachten Truckern und Aktivisten, die nach fast zwei Pandemie-Jahren mit der Politik der Regierung Trudeau unzufrieden sind.

Wie reagiert die Regierung?

Die Polizei ist in Alarmbereitschaft, die Präsenz hoch. Trudeau und seine Familie seien vorsorglich an einen geheimen Ort in der Hauptstadt gebracht worden. Die Demonstranten blockieren Teile der Innenstadt und Durchgangsstrassen.

Am Montag sprach Premierminister Trudeau erstmals wieder nach seiner Corona-Infektion.
Am Montag sprach Premierminister Trudeau erstmals wieder nach seiner Corona-Infektion.Bild: keystone

Die Proteste seien zunächst zwar lautstark gewesen, aber grösstenteils friedlich. Gemäss neuen Polizeiberichten gäbe es jedoch Anzeichen dafür, dass die Trucker aber auch Waffen dabei haben könnten: «Wir haben einen Hinweis erhalten, dass Schusswaffen zum Einsatz kommen könnten», so Polizeichef Peter Sloly.

Die Deutschen wollen mitmachen

Auf Facebook und Telegram wird derzeit zur Teilnahme an einer Demonstration gegen die Corona-Massnahmen in Berlin nach kanadischem Vorbild per Lkw und Pkw aufgerufen.

Deutsche Handwerker und Kleinunternehmer wollen mit ihren Lastwagen und Pkws in die Hauptstadt ziehen, um gegen die Corona-Massnahmen zu protestieren. Wie aus einer Telegram-Gruppe hervorgeht, wollen die Organisatoren 100'000 Fahrzeuge mobilisieren und vor den Reichstag rollen.

Lob von prominenter Stelle

Dieser publikumsträchtige «Konvoi der Freiheit» sorgte auch im südlichen Nachbarland im Rechtsaussen-Spektrum für Schlagzeilen; so sprach der abgewählte US-Präsident Donald Trump den Truckern am Samstag Mut zu.

«Diese tapferen kanadischen Trucker tun weit mehr, um die amerikanische Freiheit zu verteidigen, als unsere eigenen politischen Führer»
Donald Trump

(bal/az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Tulpen-Trudeau

1 / 11
Der Tulpen-Trudeau
quelle: epa/anp / robin van lonkhuijsen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanadas Premier Trudeau entschuldigt sich bei Homosexuellen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

201 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gulli
03.02.2022 14:27registriert September 2015
Wenn du ein Lob von Trump erhälst, dann weisst du, dass etwas ganz schrecklich schief gegangen ist.
27446
Melden
Zum Kommentar
avatar
ManOnTheMoon
03.02.2022 14:10registriert März 2020
Friedlich?
Die Demostranten bedrohen Leute, haben Mitarbeiter von Hilfswerken gezwungen Essen herauszugeben und machen mit ihren Hupen und mit Eisenbahnsirenen durchgehend einen solchen Lärm, dass viele Leute aus der Stadt geflohen sind, weil sie nicht schlafen können.

Bedienen wir hier kein falsches Narrativ: Auch Lärmattacken sind Gewalt!
25255
Melden
Zum Kommentar
avatar
_Qwertzuiop_
03.02.2022 14:17registriert November 2019
Diese Leute machen mich mittlerweile unglaublich wütend. Wegen zwei Pieks so einen aufstand machen wenn man nicht mal versteht worum es geht! Einfach unglaublich.
24977
Melden
Zum Kommentar
201
Zehntausende Touristen nach Corona-Ausbruch auf «Chinas Hawaii» gestrandet

Zehntausende Touristen sind wegen eines Corona-Ausbruchs im chinesischen Urlaubsparadies Sanya auf der Insel Hainan gestrandet, die als «Chinas Hawaii» bekannt ist. Flüge und Bahnverbindungen wurden gestoppt, nachdem einige hundert Infektionen auf der Insel entdeckt worden waren und sich das Virus offenbar weiter ausbreitet, wie Staatsmedien am Sonntag berichteten.

Zur Story