Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Major League Soccer

José Gonçalves im Final, Saisonende für Stefan Frei



In der amerikanischen Major League Soccer (MLS) steht nur ein Schweizer im Final: José Gonçalves mit den New England Revolution. Stefan Frei schied mit den Seattle Sounders im Halbfinal aus.

Der 28-jährige Schweizer Goalie Stefan Frei gehörte für Seattle aber zu den auffälligsten Spielern und wahrte den Sounders in der letzten halben Stunde mit zwei Glanzparaden die letzte Chance aufs Weiterkommen. Die Seattle Sounders hatten das Hinspiel gegen Los Angeles Galaxy auswärts 0:1 verloren, führten im Rückspiel nach 32 Minuten mit 2:0, kassierten aber nach 54 Minuten das Gegentor durch den Brasilianer Juninho, welches den Halbfinal entschied. 

abspielen

Das 1:2 von Juninho ist ab 4:55 zu sehen. Video: YouTube/Major League Soccer

Los Angeles kam beim Gesamtskore von 2:2 dank des Auswärtstreffers weiter, kann im Final am 7. Dezember vor eigenem Publikum gegen New England antreten und die Major League Soccer zum fünften Mal gewinnen.

Freis Team, die Seattle Sounders, verpassten in Nordamerika das erste Triple. Vor dem Ausscheiden in den Playoff-Halbfinals hatten sie den amerikanischen Cup-Wettbewerb und die Qualifikation gewonnen.

TUCSON, AZ - FEBRUARY 23:  Jose Goncalves #23 (R) of the New England Revolution greets Thierry Henry #14 (L) of the New York Red Bulls following the FC Tucson Desert Diamond Cup Consolation match at Kino Sports Complex on February 23, 2013 in Tucson, Arizona. The Revolution defeated the Red Bulls 2-0.  (Photo by Christian Petersen/Getty Images)

Thierry Henry (l.) muss Gonçalves gratulieren. Bild: Getty Images North America

Schon am Samstag hatte José Gonçalves mit New England Revolution den Final erreicht. Dem 29-jährigen schweiz-portugiesischen Verteidiger und seinem Team reichte im Final-Rückspiel der Eastern Conference ein 2:2 gegen die New York Red Bulls. Das Hinspiel hatte New England auswärts 2:1 gewonnen. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel