Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 100 Fälle in New York: Mysteriöse Kinder-Krankheit könnte mit Corona zusammenhängen



New York ist die am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Stadt in den USA, die wiederum das am schwersten betroffene Land weltweit sind. Und nun rätselt die Stadt über Dutzende Fälle eines neuen Syndroms bei Kindern, von dem manche Mediziner vermuten, dass es mit dem neuartigen Coronavirus in Zusammenhang steht.

Seit zwei Wochen häufen sich die Fälle. Mittlerweile sind über 100 Kinder in New York mit einem Entzündungssyndrom ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Symptome – unter anderen Fieber, Ausschlag, Bauchschmerzen und Erbrechen – ähneln der Kawasaki-Krankheit, einer Gefässerkrankung bei Kindern, die aus unbekannter Ursache auftritt und in seltenen Fällen bis zum Organversagen führen kann.

Auch aus Grossbritannien und Frankreich sowie anderen europäischen Ländern wurden Fälle des offenbar neuen Syndroms gemeldet. Die meisten betroffenen Kinder erholten sich gut von den Beschwerden.

Im Bundesstaat New York würden drei Todesfälle mit diesem Syndrom in Verbindung gebracht, teilte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag mit. Bei den Opfern handelte es sich den Behörden zufolge um einen fünfjährigen Jungen, einen Grundschüler und einen Jugendlichen. Vorerkrankungen seien bei ihnen nicht bekannt gewesen. Zwei weitere verdächtige Todesfälle werden untersucht. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio rief alle Eltern auf, deren Kinder unter beschriebenen Beschwerden litten, sofort ärztliche Hilfe zu suchen.

Laut einem Korrespondentenbericht der «Tagesschau» aus dem ARD-Studio in New York seien vor allem Kinder zwischen fünf und 14 Jahren von dem neuartigen Syndrom betroffen. Demnach verbindet ein Spezialist einer Kinderintensivstation die Krankheit mit Covid-19, da Entzündungs- sowie andere Blutwerte denen von Corona-Patienten ähnelten. Trotzdem sind die New Yorker Mediziner sehr vorsichtig. Denn bewiesen ist der Zusammenhang mit dem Coronavirus noch nicht. Die Krankheit trete erst seit zwei Wochen bei ihnen auf, man wisse noch zu wenig darüber.

Um einen möglichen Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus zu klären, fordert New Yorks Gouverneur Cuomo Kinder bevorzugt auf, den Erreger und Antikörper gegen Sars-CoV-2 zu testen. Die insgesamt 103 erkrankten Kinder in New York hatten entweder akut Covid-19 (60 Prozent) oder sie testeten positiv auf Antikörper (40).

(as/mit Material von afp und tol)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

Nach Lockdown: Mädchen darf endlich wieder zu ihren Grosseltern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloetira 14.05.2020 15:22
    Highlight Highlight Ach jetzt fängt Watson auch noch an mit der Verbreitung von weiteren Angstmeldungen. Dabei hat sich doch die englische Kawasaki Disease Foundation bereits dazu geäussert, dass es reine Spekulation ist... Das bringt nichts und verbreitet nur Panik. Es sind wenige Fälle und ein Zusammenhang der beiden Krankheiten lies sich bisher nicht bestätigen.
    https://www.societi.org.uk/kawasaki-disease-and-covid-19/
    • Mijasma 14.05.2020 16:53
      Highlight Highlight @choletira

      "Trotzdem sind die New Yorker Mediziner sehr vorsichtig. Denn bewiesen ist der Zusammenhang mit dem Coronavirus noch nicht."

      Warum bricht bei dir bei so einem Text gleich die Panik aus?
      Da steht doch klar und deutlich dass es nicht sicher ist.
      Wenn man erst über das Virus berichten dürfte wenn alle Erkentnisse gesichert sind würden wir bis Heute noch nichts über das Virus lesen auch wenn es schon Millionen Tote gäbe.
      Liest du die Texte nicht oder verstehst du denn Inhalt wirklich nicht?
    • Cogglesnatch Lingerie 14.05.2020 19:40
      Highlight Highlight Wenn du schon was verlinkst, dann lies es richtig.

      Die sagen nur, dass bisher nicht erwiesen ist, dass Kinder die Kawasaki hatten anfälliger auf Covid-19 sind.

      Der Artikel hier erwähnt nur Kawasaki, um zu schildern, dass die Symptome ähnlich sind.
  • MartinZH 14.05.2020 15:08
    Highlight Highlight Für an wissenschaftlichen Studien Interessierte, hier gleich etwas zum Thema:

    Kawasaki-like disease: emerging complication during the COVID-19 pandemic

    Russell M Viner, Elizabeth Whittaker
    Published: May 13, 2020

    https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31129-6/fulltext

    https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)31129-6

    Die Einordnung überlasse ich gerne jedem einzelnen, bzw. den interessierten Kommentatoren.

    Klar ist: Dieses Virus steckt leider voller unangenehmer Überraschungen (Erkrankungen, Auswirkungen und Langzeitfolgen). Es zu verharmlosen, ist m.E. nur dumm.
  • Dr. Unwichtig 14.05.2020 14:56
    Highlight Highlight Bitte? Die 103 Kinder hatten also zu 60% eine akute Infektion oder zu 40% SARS-CoV-2-Antikörper. Also können alle Fälle mit Covid 19 in Verbindung gebracht werden.

    Warum steht dann im Tweet von de Balsio, das von den (damals) 82 Fällen nur 53 Infektionen oder Antikörper hatten?

    Veränderung der Zahlen auf Grund von Nachtests oder einfach schlecht recherchiert?
    • Mijasma 14.05.2020 16:54
      Highlight Highlight Oder man liest einfach den Text zu Ende.

      "Denn bewiesen ist der Zusammenhang mit dem Coronavirus noch nicht."
    • Zing1973 15.05.2020 15:17
      Highlight Highlight Bei einem Virus, über dass wir noch nicht alles wissen, kann man Untersuchungen in diesem Bereich so oder so interpretieren. Bis dann braucht es einfach mehr Erkenntnisse über Covid 19, dessen Begleiterscheinungen und Folgeerkrankungen.
  • Glatttaler 14.05.2020 14:21
    Highlight Highlight Gute Besserung an die Kinder!
  • Chrigi-B 14.05.2020 14:17
    Highlight Highlight Ach watson dieser Titel wieder....

    New York City hat über 8.3 Mio Einwohner. Da sind 100 Fälle nicht gerade ein verbreitetes Phänomen...

    Korrekter und sachlicher Titel:
    Aus 8.3 Mio Einwohner in NYC haben 100 Kinder einen schweren Verlauf.
    • Mijasma 14.05.2020 16:57
      Highlight Highlight Wenn es keine Erklärung gibt sind 100 Fälle auch bei 8.3 Mio Einwohner Seltsam.
    • bossac 14.05.2020 18:15
      Highlight Highlight Toller Titel! Also haben 8.3 Mio Einwohner nun Corona oder wie soll ich das verstehen?
  • tolgito 14.05.2020 14:09
    Highlight Highlight Macht mir Angst...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 14.05.2020 21:09
      Highlight Highlight Die hässlichen und gefährlichen Mutationen dieses Virus werden über die Kinder führen. SARS-CoV-2 Typ J wird auf die Menschheit hereinkrachen wie ein Asteroid.

Deutscher Rentner wird an Corona-Demo von Aluhut niedergebrüllt – seine Antwort sitzt

Von Aluhüten und Unterwanderung durch Extremisten ist oft die Rede bei den Corona-Demonstrationen. Doch darunter mischen sich auch Menschen wie ein 84-jähriger Rentner, der aus Verzweiflung weinen muss.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Einschränkungen wegen der Corona-Krise bewegt die Menschen in Deutschland: Der 84-jährige Alfons Blum aus Gera nahm teil, weil er seit acht Wochen nicht mehr bei seiner Frau im Pflegeheim sein konnte. «Ich habe immer ihr verzweifeltes, hilfesuchendes Gesicht vor mir, als ich mich beim letzten Mal von ihr verabschiedet habe», sagt er t-online.de.

In einem Beitrag der ARD war auch zu sehen, wie anderen wütenden Demonstranten sein Schicksal …

Artikel lesen
Link zum Artikel