Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Testosteronsenker könnten Männer vor Covid-19 schützen

Männer zeigen weltweit häufiger schwerere Krankheitsverläufe mit Covid-19 als Frauen. Eine Untersuchung von Prostatakrebs-Patienten legt nahe, dass Testosteronsenker ein schuldiges Enzym hemmen könnten.



Coronavirus Illustration

Rund 60 Prozent der wegen Covid-19 hospitalisierten Personen in der Schweiz sind Männer. Testosteronsenker könnten diesem Ungleichgewicht entgegenwirken. Bild: shutterstock.com

Dem Robert-Koch-Institut zufolge sind 56 Prozent der Corona-Todesfälle in Deutschland männlich, obwohl sich mehr Frauen mit dem Virus infizieren. Dieses Ungleichgewicht ist in anderen Ländern noch ausgeprägter: In der Schweiz sind 60 Prozent der hospitalisierten Personen Männer, wie einem am 12. Mai publizierten Bericht des BAG zu entnehmen ist.

Bereits bekannt ist der geschlechterspezifische Unterschied der Immunsysteme: Das weibliche Östrogen hilft dem Körper, schneller und nachhaltiger auf Virusinfektionen zu reagieren. Eine europäische Studie, die kürzlich im «European Heart Journal» veröffentlicht wurde, deutet nun darauf hin, dass zwei Enzymen eine besondere Schlüsselrolle im Kampf gegen das Virus zukommt. Eines davon könnte die Suche nach einem Medikament gegen Covid-19 entscheidend voranbringen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das erste Enzym

Das erste Enzym – es trägt den melodischen Namen ACE2 – ist bei Männern generell in höheren Konzentrationen im Blut vorhanden als bei Frauen. Das Coronavirus benötigt ACE2, um über Rezeptoren in die Zellen eindringen, sich dort vervielfältigen und in die Lunge übergehen zu können. In anderen Worten: Das Enzym erleichtert es dem Virus, gesunde Zellen zu befallen. Die höheren Blutwerte bei Männern könnten also deren höhere Anfälligkeit und Mortalität bezüglich Covid-19 erklären.

ACE2 kommt besonders oft im Lungengewebe vor. Das legt nahe, weshalb Covid-19 solch schwere Symptome auslöst, sobald das Virus die Lunge erreicht hat. Zudem tritt es verstärkt im Herz, in den Nieren und Adern sowie speziell den Hoden auf. Eine im April 2020 veröffentlichte Studie deutet darauf hin, dass bereits SARS und MERS dasselbe Enzym verwendet haben, um sich in den menschlichen Zellen auszubreiten.

Das zweite Enzym

Das zweite Enzym – es trägt den erbarmungslosen Namen TMPRSS2 – kann ebenfalls das Eindringen des Coronavirus in die Zellen begünstigen. Eine neue Studie der ETH Zürich und der Universität der italienischen Schweiz (USI) deutet nun darauf hin, dass testosteronsenkende Medikamente möglicherweise Männer vor Covid-19 schützen können.

Männliche Prostata-Patienten mit Hormonbehandlung sind – so zeigen die Untersuchungen – vergleichsweise selten und mit milderen Verläufen an Covid-19 erkrankt. Keiner der untersuchten Patienten verstarb am neuartigen Virus. Die ETH schreibt: «Unter den Patienten mit Prostatakrebs war das Risiko für eine Sars-CoV-2-Infektion viermal geringer, wenn diese eine Hormontherapie erhielten.»

Grund dafür ist das uns bereits bekannte TMPRSS2. Bei Prostatakrebs ist das Protein besonders hoch konzentriert. Es wird deshalb zusammen mit dem Testosteronspiegel künstlich abgesenkt. Diese Hemmung hat zur Folge, dass Coronaviren schlechter an den Rezeptoren andocken und in die Zellen eindringen können.

Was ist ein Enzym?

Enzyme (fast immer aus Proteinen bestehend) sind organische Verbindung in lebenden Zellen, die als Biokatalysator biochemische Reaktionen im Organismus steuern und beschleunigen. Sie sind in allen Körperzellen enthalten und sind unerlässlich für alle Körperfunktionen. Sie steuern die Verdauung und den gesamten Stoffwechsel des Körpers.

quelle: netdoktor.de

Laut der Studie ist es denkbar, dass testosteronsenkende Medikamente – über einen begrenzten Zeitraum eingenommen – selbst Männer ohne Prostatakrebs vor Covid-19 oder einem schwereren Krankheitsverlauf schützen könnten.

Allerdings dürfen gemäss den Forschenden solche Medikationen erst vorbeugend eingesetzt werden, wenn weitere Studien deren Wirksamkeit bestätigen können. In der Schweiz wird zurzeit an rund 300 bereits bekannten Medikamenten geforscht, die gegen Covid-19 eingesetzt werden könnten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Anti-Lockdown-Demo am 9. Mai 2020

Corona zum Trotz! Italien hofft auf Strandtouristen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 13.05.2020 13:33
    Highlight Highlight Testosteronsenker?🤯 Tiefe T-Werte sind ein steigendes Problem, gerade in der westlichen Gesellschaft, verursacht durch Umweltprobleme, die moderne Ernährungsweise und die Verweiblichung der Gesellschaft. Viele Männer werden dadurch krank: Müdigkeit und Übergewicht sind die Harmloseren, weiter gehts u.a mit erektiler Dysfunktion, Diabetes und Krebs. Liebes Watson-Team, ich nutze euer Portal häufig, aber dieser Artikel ist brandgefährlich. Corona ist ein übles Virus, aber es gibt noch schlimmere und gefährlichere Krankheiten. Männer, lasst bloss die Finger davon!
  • Atavar 13.05.2020 11:53
    Highlight Highlight Weil Testohemmer auch komplett nebenwirkungsfrei sind und Hormonbehandlungen bekanntlich kaum Einfluss auf unseren Körper haben, werd' ich die vorsorglich mal nehmen.

    Danke, Frau Dieckmann, für die wirklich informativen Ausführungen zu den entsprechenden Enzymen.
    • auloniella 13.05.2020 12:19
      Highlight Highlight Steht so nirgends im Artikel. Es ist nur für einen begrenzten Zeitraum gedacht und sicher auch nicht bei allen Männern. Da fehlen noch viele Daten bis zur Zulassung.

      Übrigens darf sich eine Hälfte der Menscheit mit Hormonpräparaten rumschlagen und da wirds immer noch klein geredet. Natürlich auch weil viel Geld im Spiel ist und es sich teilweise einfach historisch ergeben hat.

      Also beruhigt euch mal. Es ist nur ein Therapieansatz, keine Planung euch alle chemisch zu kastrieren🙄


    • Atavar 13.05.2020 13:38
      Highlight Highlight @auloniella

      Spielst du mit "...eine Hälfte der Menschheit..." auf die Hormonpille zur Verhütung an?
      Ganz cooles Beispiel, weil es keine Alternativen dazu gibt.

      Ausserdem: sage auch nicht, dass steht, ich soll es Präventiv nehmen. Auch von chemischer Kastration schreibe ich nichts. Wenn du eine Interpretation meiner Aussage möchtest:
      Es wird suggeriert, dass ein Mittel helfen könnte - es wird aber nix über die Risiken gesagt. Das ist inhalts- & wertlos. Ganz im Gegensatz zu den Infos über die Enzyme.
    • auloniella 13.05.2020 14:20
      Highlight Highlight Avatar, ja ich spiele darauf an.Natürlich gäbe es Alternativen. Die Pille für den Mann wurde nicht weiter entwickelt weil die Nebenwirkungen zu "stark" sind.
      Frauen haben die auch( sind sehr ähnlich) nur hat man das damalseinfach auch ignoriert resp. Nicht bemerkt weil man froh war überhaupt was zu haben. Seither investieren Firmen kaum in neue Methoden. Daher ist Verhütung dann oft Frauensache.
      Das mit der Kastration bezog sich auch auf andere Kommentare ;) Aber zurück zum Thema.
    Weitere Antworten anzeigen
  • auloniella 13.05.2020 11:37
    Highlight Highlight Männer falls ihr euch wirklich so Sorgen macht setzt euch doch dafür ein dass hormonaktive Umweltgifte reduziert werden.

    Niemand spricht davon dass als Standardtherapie zu empfehlen, es werden jetzt einfach alle Ansätz geprüft.
  • Echsenmensch 13.05.2020 09:16
    Highlight Highlight Und nach der Covid 19 Massnahmen hast du dann ordentlich Holz vor der Hütte LUL
  • Rundlauf 13.05.2020 08:48
    Highlight Highlight Ist Corona etwa eine aufgeflogene Undercover-Aktion der OWHF (Organisation für die Weltherrschaft der Feministinnen)? Die Testosteronsenker zur Beseitigung der toxischen Männlichkeit können nun als Covid-Wunderwaffe verkauft werden. Und die Männer fressen den Frauen natürlich aus den Händen, da sie stärker auf Covid anfällig sind. Entweder sterben oder den Frauen den Weg zur Weltherrschaft ebnen. Aufgehen wird der Plan sowieso, auf beiden Wegen sind wir den Frauen ausgeliefert!

    Zeit den Aluhut auszuziehen. Oder doch nicht? Stay tuned...
  • landre 13.05.2020 08:28
    Highlight Highlight Wichtig und begrüssenswert dass die Wissenschaftsgemeinde in diesen Corona-Zeiten nach allen möglichen Lösungsansätzen forscht. Manche spekulieren sogar über Herdenimmunität, bei Hodenimmunität hört es bei mir aber auf.
  • Turrdy 13.05.2020 08:21
    Highlight Highlight Was ich diesem Artikel entnehme: WAAAS, CORONA VERURSACHT HODENKREBS?!
    hehe :)
  • rodolofo 13.05.2020 07:26
    Highlight Highlight Testosteron als Risiko-Faktor?
    Interessant!
    Da wüsste ich ein paar Individuen, die von jetzt an zurückhaltender sein sollten mit ihrer Kriegsgurgel-Rhetorik...
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.05.2020 23:24
    Highlight Highlight Sollte auch gegen Glatzenbildung helfen. Eventuell auch noch gegen die bescheuerte Lust auf Auspufffurzereien eurer fahrbaren Untersätze. Männer, haut euch Östrogene rein!
  • Toni.Stark 12.05.2020 21:14
    Highlight Highlight Tut zwar nichts zur Sache, aber ich dachte, dass es so was wie Mann und Frau nicht gibt. Wenn die Realität wieder in den Vordergrund dringt, dann entschwinden die weltfremden Gedankengebäude der Linken.
    • Magnum 13.05.2020 09:47
      Highlight Highlight Die Stärke vom Toni liegt nicht darin, den Unterschied zwischen biologischem Geschlecht («sex») und sozial konstruierter Geschlechterrolle («gender») zu erfassen.
      Der Toni mag es halt lieber schwarz/weiss - oder eben links/rechts. Und nein, zur Sache tut das wirklich nichts.
    • Ueli der Knecht 13.05.2020 10:21
      Highlight Highlight Das hat mit Toleranz und Intoleranz vielmehr zu tun als mit rechts und links, @Toni.Stark.

      Es ist auch nicht weltfremd, wenn man tolerant ist gegenüber Transgender, Intersexuellen und Nicht-Binären. Das ist nur weltoffen und anerkennt die Wirklichkeiten, so wie sie sind.
    • auloniella 13.05.2020 10:27
      Highlight Highlight Oh meine Güte. Beschäftige dich dich doch mal wirklich mit der Sache ja? Biologisch sind wir zweigeschlechtlich, obwohl es Menschen gibt die als beides auf die Wlt kommen (Fehlanlagen, hormonellle Störung).

      Bei Ihnen zeigt sich dann aber auch das das biologische Geschlecht sofern vorhanden, die Identität als was man sich fühlt, zu wem man sich angezogen fühlt nicht zwingend zusammen hängen.
      Zudem variieren Vorstellungen wie sich Mann u. Frau zu benehmen haben zwischen Kulturen und Zeiten

      Ist bei dir alles passend? Schön.
      Wieso bedroht es deine Männlichkeit weil es bei anderen nicht so ist?
  • Ueli der Knecht 12.05.2020 20:53
    Highlight Highlight "Testosteronsenker könnten Männer vor Covid-19 schützen"

    Als ob die Autoindustrie nicht schon genug zu leiden hätte. Testosteronsenker wirken sich nachhaltig negativ auf die Umsätze von BMW, Audi, Porsche, Ferrari, usw. aus.
  • Abu Nid As Saasi 12.05.2020 20:13
    Highlight Highlight Mein Geheimmittel heisst Chasselas/ Fendant. Senkt den Testosteronspiegel. Nachteil: Tourenwuchs und Bartverlust. Frage, was bringt Ihr als nächstes Wundermittel nach Havelwasser und UV-Injektion?
  • Basti Spiesser 12.05.2020 19:38
    Highlight Highlight Bill Gates will Männer zu Frauen machen? Attila wird durchdrehen 😂
  • Magnum 12.05.2020 19:14
    Highlight Highlight Wisst Ihr, was auch testosteronsenkend wirkt?
    THC als Wirkstoff von Cannabis.

    Aber besser als Plätzchen konsumieren, denn Rauchen wäre ja bezüglich Covid-19 wieder ein Risiko erhöhender Faktor.
    • Basti Spiesser 13.05.2020 10:02
      Highlight Highlight https://www.rtl.de/cms/hilft-nikotin-gegen-corona-sind-raucher-immun-warum-franzoesische-forscher-das-vermuten-4528621.html

      Wenn wir Glück haben, hilft das Rauchen sogar gegen Covid.
  • Jacob Crossfield 12.05.2020 19:06
    Highlight Highlight Wer hat Interesse den Testosteron-Spiegel der Männer zu senken? Doch nur Alice Schwarzer, die mit diesem Vorwand die Männern ihrer Kraftquelle berauben will. Wacht auf!!!
    Ok, der musste sein... Sry..Aluhut:off
  • Faethor 12.05.2020 18:51
    Highlight Highlight Cool, habe lieber Brüste statt Corona 😌

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel