Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweiz-Kamerun-Doppelbürger soll seine drei Kinder getötet haben

03.11.17, 12:28

Ein schweizerisch-kamerunischer Doppelbürger soll in Kameruns Hauptstadt Yaoundé seine drei Kinder getötet haben. Der mutmassliche Täter ist in Haft. Die Mutter soll zur Tatzeit in der Schweiz den Umzug nach Afrika organisiert haben.

Die drei Schweizer Kinder seien am vergangenen Mittwoch tot aufgefunden worden, bestätigte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag Informationen des Online-Portals von «20 Minuten» sowie von kamerunischen Medien.

Der Vater sei durch die lokalen Polizeibehörden in Haft genommen worden. Die Schweizer Botschaft in Yaoundé stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden. Nähere Angaben machte das EDA nicht.

In der Online-Ausgabe vom «JournalduCameroun» hiess es am Freitag, die Kinder im Alter von 3, 6 und 13 Jahren seien vor einer Woche von ihrem Vater in ihrem Heim in der kamerunischen Hauptstadt gewürgt und anschliessend erstochen worden. Während drei Tagen sei das Zuhause der Familie geschlossen gewesen.

Umzug nach Kamerun

Am Dienstag sei dann der Vater im Quartier Kondengui spazieren gegangen und habe Nachbarn gegrüsst. Einen Tag später sei die Polizei gegen Abend aufgetaucht. Sie sei von einer Botschaft informiert worden, wohin der Mann geflohen sei. Er soll ein Geständnis abgelegt haben.

Der schweizerisch-kamerunische Doppelbürger soll dem «JournalduCameroun» zufolge während 20 Jahren in der Schweiz gelebt haben. Vor kurzem hätten er und seine Frau beschlossen, mit der Familie nach Kamerun zu ziehen. Die Mutter der getöteten Kinder sei zur Tatzeit in der Schweiz gewesen, um die Umzugsarbeiten abzuschliessen.

Der mutmassliche Täter habe am vergangenen Freitag noch die Haushaltshilfe entlassen. Er könne sich selber um die Kinder kümmern, solle er zur Begründung gesagt haben, berichtete die kamerunische Online-Website weiter. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen