Datenschutz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Nachwuchs-IT-Leute sollen unter anderem in gesicherte Systeme eindringen.  bild: matthias käser

20 Schweizer Jung-Hacker wollen es in die Nati schaffen und an der EM teilnehmen. Und die Frauen?

Hast du gewusst, dass es die Schweiz an der letztjährigen Hacker-Europmeisterschaft aufs Podest geschafft hat? Nun geht es wieder um die Qualifikation fürs grosse Finale.



Die 20 besten Jung-Hacker der Schweiz kämpfen um den Einzug ins Finale des «European Cyber Security Challenge» in Düsseldorf. Sie qualifizierten sich unter 150 Teilnehmern, wie die Förderorganisation Swiss Cyber Storm am Dienstag mitteilte.

Am 16. September ist in Sursee LU der «Ausstich». Dort werden die zehn Allerbesten erkoren, die als Mitglieder der Schweizer Nationalmannschaft an der Hacker-EM vom 7. bis 11. November in Deutschland teilnehmen können.

Beim letztjährigen Wettkampf gewann das Schweizer Team Bronze, Europameister wurden die Österreicher.

Bild

Das Schweizer Team klassierte sich beim Finale 2015 auf dem hervorragenden dritten Platz. bild: ecsc

Und die Frauen?

Auf dem letztjährigen Siegerehrungs-Foto sind ausschliesslich Männer zu sehen. Wir haben bei Swiss Cyber Storm nachgefragt, wie viele weibliche Hacker es dieses Jahr bis in den Ausstich geschafft haben. «Leider keine», teilt uns Sascha Hähni (mit zähneknirschendem Bedauern) mit. «Trotz aller Bemühungen, Frauen für das Thema zu interessieren, waren von den 162 Teilnehmenden nur zwei Frauen dabei. Beide haben es leider nicht ins Schweizer Finale geschafft.»

In gesicherte Systeme eindringen

Die Qualifikation habe den 14- bis 30-jährigen Teilnehmenden einiges abverlangt, lässt uns Swiss Cyber Storm wissen. In den vergangenen drei Monaten mussten sie möglichst viele Aufgaben aus dem Bereich der IT-Sicherheit lösen.

Damit qualifizierten sie sich für den Ausstich, an dem es in verschiedenen Disziplinen zu bestehen und gegeneinander anzutreten gilt. Die Hacker müssen in gesicherte Computer-Systeme eindringen, unter Zeitdruck Sicherheitslücken in Web-Applikationen finden oder verschlüsselte Dokumente knacken. Es geht aber auch so genannte «Soft Skills», etwa um die Team-Fähigkeit oder das Präsentieren vor Publikum.

Bild

Eine Szene vom letztjährigen Wettkampf. bild: matthias käser

Am Finale, also der Europameisterschaft, nehmen dieses Jahr zehn Nationen teil. Neben der Schweiz sind das:

Daneben gibt es in den meisten Teilnehmerländern weitere Anlässe zur Cybersicherheit. So werden die Schweizer Finalisten am 19. Oktober an einer IT-Sicherheitskonferenz in Luzern teilnehmen.

Den IT-Nachwuchs fördern

Die Non-Profit-Organisation Swiss Cyber Storm, die vom Bund unterstützt wird, will den Nachwuchs an IT-Sicherheitsexperten fördern. Der Wettbewerb soll den sich verschärfenden Fachkräftemangel auf dem Gebiet bekämpfen.

Die Namen der Teilnehmer dürfen aus rechtlichen Gründen erst veröffentlicht werden, wenn alle Finalisten ihre Zustimmung gegeben haben.

Hier der Video-Bericht vom letztjährigen Finale, das in Luzern stattfand

abspielen

YouTube/Hacking-Lab

Das könnte dich auch interessieren: Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Link zum Artikel

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

Link zum Artikel

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

Link zum Artikel

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer Antworten von Menschen statt bezahlte Google-Links will, ist bei uns goldrichtig»

Ask Mask ist eine Frage-und-Antwort-App, von der du vermutlich noch nie etwas gehört hast. Die Schweizer App-Entwickler glauben, dass Menschen bessere Antworten liefern als die Algorithmen von Google, Facebook und Co. Das funktioniert aber nur, wenn der Schwarm an Usern genug gross ist.

Das Prinzip ist simpel: User stellen anonym beliebige Fragen, andere Nutzer können sie ebenfalls anonym beantworten. Der App-Name spielt darauf an, dass bei Ask Mask alles in einem privaten Eina-zu-eins-Chat abläuft. Die Identität der User ist quasi durch eine digitale Maske geschützt. Das heisst, der Dialog aus der Frage und den Antworten ist nur für die direkt Beteiligten sichtbar.

Natürlich könnte man auch googeln oder in einer Facebook-Gruppe um Rat fragen. Die App-Entwickler glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel