DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medizin

Grossstudie zeigt keinen Nutzen von Brustkrebs-Screenings

13.02.2014, 10:2413.02.2014, 14:11

Neue Resultate einer langjährigen Studie mit 90'000 Frauen in Kanada zeigen auf, dass mit einer jährlichen Mammografie nicht weniger Frauen an Brustkrebs sterben als ohne. Dafür würden viele Frauen überbehandelt. Die Studie stützt das jüngste Urteil eines Schweizer Fachgremiums.

Ein Team von der Universität Toronto hatte vor 25 Jahren 90'000 gesunde Frauen durch Los in zwei Gruppen eingeteilt. Je die Hälfte wurde fünf Jahre lang entweder jährlich mit Mammografie untersucht oder mit dem herkömmlichen Abtasten der Brust. Das Ergebnis 25 Jahre später: Mit Screening waren 500 von 44'925 Frauen an Brustkrebs gestorben und ohne 505 von 44'910, berichten die Autoren nun im renommierten «British Medical Journal» (BMJ). Das Screening habe die Brustkrebs-Sterblichkeit bei Frauen im Alter von 40 bis 59 Jahren nicht reduziert, ist der Schluss der Mediziner. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der nächste Booster: Moderna stellt Zulassungsantrag für angepassten mRNA-Impfstoff
Die Arzneimittelbehörde Swissmedic prüft die Zulassung des bivalenten mRNA-Impfstoffs des Herstellers Moderna. Die Studien sind vielversprechend.

Wird im Herbst ein zweiter Booster nötig, sollte ein bivalenter Impfstoff gegen das Coronavirus gespritzt werden, der sowohl das Ursprungsvirus wie auch die Omikron-Variante bekämpft. Für einen solchen mRNA-Impfstoff hat die Firma Moderna nun einen Zulassungsantrag bei Swissmedic gestellt.

Zur Story