DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 24. Runde
Aarau – YB 1:1 (1:0)
FC Zürich – Sion 0:1 (0:0)
FCSG – Basel 2:2

Spektakuläres Remis zwischen Basel und St.Gallen – YB und Zürich können jedoch nicht profitieren

St.Gallen und Basel liefern sich einen mitreissenden Kampf und trennen sich mit 2:2. Der FC Aarau vergibt im Abstiegskampf die Chance auf drei Punkte, weil er kurz vor Schluss noch den Ausgleich hinnehmen muss. Mit Sion gelang einem anderen Kellerkind ein wichtiger Sieg in Zürich.
15.03.2015, 15:5115.03.2015, 22:35

St.Gallen – Basel 2:2

» Der Liveticker zum Nachlesen

- Nach neun Minuten erzielt Mathias Delgado für die Gäste aus Basel per Kopf den frühen Führungstreffer. Nach einer Viertelstunde gleicht Daniel Sikorski für St.Gallen aus. Der ehemalige St.Galler Davide Calla bringt den FCB nach 35 Minuten ein zweites Mal in Führung. Geoffrey Tréand erzielt kurz vor der Halbzeitpause das 2:2. Nach einer Stunde trifft Basels Breel Embolo nur die Latte. Roberto Rodriguez vom FC St. Gallen verschiesst nach 68 Minuten zudem einen Penalty.

- Nach dem Spiel meint St.Gallen-Coach Jeff Saibene gegenüber «SRF»: «Roberto (Rodriguez) war total unzufrieden, dass er nicht in der Startformation stand. Er zeigte dies im gestrigen Training deutlich und hatte eine miserable Laune.» Saibene folgert daraus: «Vielleicht ist die gerechte Strafe für dieses Verhalten, dass er jetzt den Penalty verschossen hat.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Rodriguez verschiesst seinen Elfer.
gif: srf

– Man merkt dem St.Gallen-Trainer deutlich an, dass ihm das arrogante Verhalten des Youngsters überhaupt nicht passt. Ansonsten ist er mit dem Resultat natürlich einigermassen zufrieden. Schliesslich hat in dieser Saison keine Mannschaft mehr Punkte gegen Basel geholt als St.Gallen. Nicht einmal Real Madrid.

Aarau – YB 1:1

» Der Liveticker zum Nachlesen

– Der FC Aarau war nahe an seinem ersten Sieg seit anfangs Oktober. Nur wenige Minuten fehlten, und erneut hätte das Opfer des Schlusslichts YB geheissen. Doch weil Guillaume Hoarau in der 87. Minute das 1:1 schoss, verlängerte sich die sieglose Serie der Aarauer auf nun 13 Spiele.

– Die Partie begann perfekt für den Heimklub. Petar Sliskovic schoss schon in der 5. Minute das 1:0. Der in der Winterpause verpflichtete Kroate war bislang bloss als Chancentod erster Güte aufgefallen.

Vom Chancentod endlich zum Torschützen: Petar Sliskovic.
Vom Chancentod endlich zum Torschützen: Petar Sliskovic.
Bild: KEYSTONE

– Der FC Aarau musste rund 70 Minuten mit einem Mann weniger auskommen. Dusan Djuric hatte Renato Steffen ungestüm gefoult. Auch wenn der Schwede sein gestrecktes Bein im letzten Moment noch zurück zog und man ihm kaum böse Absicht unterstellen kann, war es ein korrekter Entscheid.

– YB rettete in Extremis einen Punkt und ist nun seit elf Spielen ungeschlagen. Nach einer ungenügenden Abwehr von Olivier Jäckle spielte Milan Gajic den Ball nach vorne zu Hoarau, der an Joel Mall vorbei ins Tor schob. Beinahe hätten die Berner gar drei Punkte eingepackt: Gonzalo Zarate schoss in der Nachspielzeit völlig freistehend den Aarauer Goalie Mall an.

– Aarau-Trainer Sven Christ zeigte sich im «Teleclub» trotz des späten Gegentores nicht unzufrieden: «Wir haben so lange in Unterzahl spielen müssen, da schmerzt dieser späte Gegentreffer sehr. Aber unsere Mannschaft hat gekämpft, sich gewehrt, das war eine gute Leistung. Daran müssen wir in den kommenden Spielen anknüpfen.» Aarau trifft am kommenden Wochenende auswärts auf GC.

FC Aarau: Gut gespielt, lange geführt, aber doch nur ein Punkt geholt.
FC Aarau: Gut gespielt, lange geführt, aber doch nur ein Punkt geholt.
Bild: KEYSTONE

FC Zürich – Sion 0:1

– Der FCZ ist nach wie vor in keiner guten Verfassung. Gegen den FC Sion unterlagen die Zürcher im Letzigrund mit 0:1.

– Ein Geniestreich Carlitos' entschied die Partie. Der Portugiese lancierte mit einem weiten Pass seinen Mitspieler Daniel Follonier. Der 21-Jährige konnte vom rechten Flügel unbedrängt auf FCZ-Goalie David Da Costa losziehen und diesen bezwingen.

– Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hatte Marco Schönbächler. Er traf in der 71. Minute aus kurzer Distanz mit einer Direktabnahme aber nur den Pfosten.

Zurück in Zürich: Ex-GC-Captain Vero Salatic, bedrängt von FCZ-Stürmer Mario Gavranovic.
Zurück in Zürich: Ex-GC-Captain Vero Salatic, bedrängt von FCZ-Stürmer Mario Gavranovic.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

– «Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen», urteilte FCZ-Trainer Urs Meier im «Teleclub»-Interview. «Wir wurden nicht belohnt für den grossen Aufwand, den wir betrieben haben. Wir haben alles versucht, aber nach dem Treffer verteidigte Sion sein Tor mit Mann und Maus.»

– Überschattet wurde die Partie von einem Zusammenprall des Zürcher Captains Yassine Chikhaoui mit Vilmos Vanczak. Der Sittener Verteidiger musste mit dem Verdacht auf eine Hirnerschütterung ins Krankenhaus.

Für Vilmos Vanczak ist die Partie nach 26 Minuten vorbei.
Für Vilmos Vanczak ist die Partie nach 26 Minuten vorbei.
Bild: KEYSTONE

Die Karriere von Marco Streller

1 / 28
Die Karriere von Marco Streller
quelle: keystone / markus stuecklin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GC bleibt dank Traumtor an den FCZ Frauen dran – drei Teams noch sieglos

Vierter Sieg im vierten Spiel – die FCZ Frauen bleiben auf Rang 1 der Women's Super League. Gejagt werden sie von den Stadtrivalinnen von GC, während am anderen Tabellenende Aarau, Lugano und Yverdon weiter auf den ersten Erfolg warten. Durchs Band setzten sich in der 4. Runde die Heimteams durch.

Ein Sieg zum Auftakt gegen Meister Servette, danach sieben Treffer gegen YB und gar acht gegen Yverdon – der Motor der FCZ Frauen lief gleich zu Saisonbeginn bereits auf Hochtouren. Doch gegen den FCSG geriet er ins Stottern.

Die Ostschweizerinnen liessen auf dem Heerenschürli nur wenig zu und hatten nach 55 Minuten die grosse Gelegenheit, in Führung zu gehen: Valeria Iseli schob den Ball nach einem Ausflug von FCZ-Goalie Livia Peng mit dem Aussenrist an den Pfosten. Anstatt 0:1 aus FCZ-Sicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel