DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote nach Anschlag auf Bus der Präsidentengarde in Tunesien – Präsident sagt Schweiz-Besuch ab

24.11.2015, 18:4224.11.2015, 22:05

Eine Explosion in einem Bus mit Wächtern des tunesischen Präsidenten hat am Dienstag mindestens zwölf Menschen in den Tod gerissen. Dies bestätigte das Innenministerium. Die Detonation ereignete sich demnach auf einer Hauptstrasse im Zentrum der Hauptstadt Tunis.

Tunesien gilt als das stabilste und demokratischste Land des sogenannten Arabischen Frühlings. Doch haben Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat dieses Jahr bereits zweimal verheerende Anschläge verübt: im März auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis und im Juni auf ein Strandhotel in Sousse. Bei beiden Attacken kamen fast 60 ausländische Touristen ums Leben.

Die Regierung hatte zuletzt vor neuen Anschlägen in Tunis gewarnt und mehrere Strassen für den Verkehr gesperrt.

Schweiz-Besuch abgesagt

Der tunesische Präsident Béji Caïd Essebsi hat seinen zweitägigen Staatsbesuch in der Schweiz abgesagt. Er wollte am morgigen Mittwoch in der Schweiz eintreffen. Grund der Absage ist ein Anschlag auf einen Bus der Präsidentengarde in Tunis mit 14 Toten vom Dienstag.

Wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Dienstagabend mitteilte, habe der tunesische Präsident seinen Staatsbesuch am Mittwoch und am Donnerstag in der Schweiz «mit grossem Bedauern» abgesagt. Er hoffe, dass sich später eine Gelegenheit ergebe, diesen Besuch nachzuholen.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga habe grösstes Verständnis, dass Essebsi in dieser Situation den Besuch absagen müsse, schreibt das Departement. Sommaruga verurteile das Attentat.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Umsturz-Fantasien und Homophobie – Whats-App-Chat der AFD-Abgeordneten geleakt
Ein seit 2017 genutzter Chat von AfD-Abgeordneten gibt Einblick in das Innere einer aufrührerischen Partei. Umsturzrethorik und homophobe Attacken inklusive.

Vor wenigen Tagen platzte AfD-Fraktionschefin Alice Weidel der Kragen. In der Fraktionssitzung liess sie vor den dort versammelten Abgeordneten ihrem Ärger freien Lauf – Ärger darüber, dass die interne Kommunikation der Fraktionsmitglieder nach aussen gedrungen war: Offenbar hatte ein Mitglied der intern «Quasselgruppe» genannten WhatsApp-Gruppe den gesamten Chatverlauf seit der Bundestagswahl 2017 an Journalisten von NDR und WDR weitergereicht. Weidel und andere Fraktionsmitglieder hatten davon erfahren, als sie um eine Stellungnahme gebeten wurde.

Zur Story