International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote nach Anschlag auf Bus der Präsidentengarde in Tunesien – Präsident sagt Schweiz-Besuch ab



Eine Explosion in einem Bus mit Wächtern des tunesischen Präsidenten hat am Dienstag mindestens zwölf Menschen in den Tod gerissen. Dies bestätigte das Innenministerium. Die Detonation ereignete sich demnach auf einer Hauptstrasse im Zentrum der Hauptstadt Tunis.

Tunesien gilt als das stabilste und demokratischste Land des sogenannten Arabischen Frühlings. Doch haben Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat dieses Jahr bereits zweimal verheerende Anschläge verübt: im März auf das Nationalmuseum Bardo in Tunis und im Juni auf ein Strandhotel in Sousse. Bei beiden Attacken kamen fast 60 ausländische Touristen ums Leben.

Die Regierung hatte zuletzt vor neuen Anschlägen in Tunis gewarnt und mehrere Strassen für den Verkehr gesperrt.

Schweiz-Besuch abgesagt

Der tunesische Präsident Béji Caïd Essebsi hat seinen zweitägigen Staatsbesuch in der Schweiz abgesagt. Er wollte am morgigen Mittwoch in der Schweiz eintreffen. Grund der Absage ist ein Anschlag auf einen Bus der Präsidentengarde in Tunis mit 14 Toten vom Dienstag.

Wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Dienstagabend mitteilte, habe der tunesische Präsident seinen Staatsbesuch am Mittwoch und am Donnerstag in der Schweiz «mit grossem Bedauern» abgesagt. Er hoffe, dass sich später eine Gelegenheit ergebe, diesen Besuch nachzuholen.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga habe grösstes Verständnis, dass Essebsi in dieser Situation den Besuch absagen müsse, schreibt das Departement. Sommaruga verurteile das Attentat.

(sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 24.11.2015 19:50
    Highlight Highlight Man muss ja nicht rätseln, wer die Verrückten in Syrien und im Irak ausrüstet und finanziert. Unstrittig ist dazu eines: wenn die Tausenden tunesischen Islamisten nicht in Syrien kämpfen würden, wäre die Regierung in Tunesien schon lange weg vom Fenster.
    Endet der Krieg in Syrien und die Kämpfer kehren nach Tunesien zurück, dann ist ebenfalls Schluss.
    Daran werden Hilfestellungen aus Europa für die tunesische Regierung kaum etwas ändern können.

Heftige Brände wüten auf Sumatra und Borneo – mit gefährlichen Folgen für Mensch und Tier

Riesige Busch- und Waldbrände im indonesischen Regenwald haben ganze Regionen in Südostasien in dichten Rauch gehüllt.

Auf Sumatra und Borneo standen weiter grosse Dschungelgebiete in Flammen. Tausende Helfer waren im Löscheinsatz. Viele der Feuer werden absichtlich gelegt, um Ackerland zu gewinnen. Auf Borneo, Sumatra und in Malaysia werden im grossen Stil Palmöl-Plantagen angelegt.

Die Brände haben bereits in den Provinzen Riau, Jambi, Südsumatra, West-Kalimantan, Zentralkalimantan und …

Artikel lesen
Link zum Artikel