DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einsamer nackter Sänger auf dem Times Square in New York.
Einsamer nackter Sänger auf dem Times Square in New York.
Bild: AP
Analyse

Warum das Schicksal von New York auch für uns wichtig ist

Verdichtetes Wohnen, dicht gedrängte Einkaufsstrassen, überfüllte Untergrundzüge: Nirgends hat das Coronavirus härter zugeschlagen als in New York. Der «big apple» wird zum Testfall für uns alle.
26.05.2020, 18:5727.05.2020, 12:42

Eine meiner Cousinen lebte lange in Brooklyn. In den Achtzigerjahren hätte sie für rund 10’000 Dollar das Haus kaufen können, in dem sie zur Miete wohnte. Es lag gegenüber einem Crack-House in einer Gegend mit hoher Kriminalität. Kein anständiger Mensch wollte sich damals dort blicken lassen.

Als ehemaliges Hippie-Mädchen ist meine Cousine an materiellen Dingen wenig interessiert. Weil sie Pferde liebt, war es ihr wichtig, dass sie im nahen Prospect Park als Parkwächterin arbeiten konnte. Sie hatte keine Lust, Hausbesitzerin zu werden. Heute ist das Haus im inzwischen mega-schicken Quartier zehn Millionen Dollar wert. Meine Cousine kümmert dies kaum. Sie ist zurück an ihren Geburtsort gezogen, nach Ames, einer kleinen Universitätsstadt im Bundesstaat Iowa.

Drogenelend in New York.
Drogenelend in New York.
bild: shutterstock.

In den Siebziger- und Achtzigerjahren drohte New York in Dreck und Kriminalität zu versinken. Die Stadt war pleite und beinahe unregierbar geworden. Dann geschah, was Richard Florida die Entstehung der «kreativen Klasse» nennt. Junge Menschen kehrten in die Stadt zurück, fanden in alten Fabrikhallen günstige Büros vor, trafen sich in Bars und Clubs. Die Kriminalität verschwand. New York wurde wieder angesagt und erlebte einen Boom.

Nach wie vor ist New York die Trend-Stadt schlechthin. Nicht von ungefähr sang Frank Sinatra einst: «Wenn du es dort schaffst, dann schaffst du es überall.» Oft kopieren andere Städte das Schicksal New Yorks, wenn auch in abgeschwächter Form. Mit Verzögerung und natürlich weniger ausgeprägt machte beispielsweise auch Zürich die Wandlung von der drogengeplagten Stadt – Stichwort Platzspitz – zur Boomtown für die kreative Klasse mit.

Keine Stadt hat das Coronavirus härter getroffen als New York. Das ist kein Zufall. «Mehr als andere grosse Städte ist New York der Inbegriff von urbanen Eigenschaften, welche das Virus in Gefahren verwandelt hat – hohe Bevölkerungsdichte, extrem hohe Lebenskosten, Abhängigkeit von Shops, Kultur und Tourismus und überfüllten öffentlichen Transportmitteln», stellt die «Financial Times» fest.

9/11 und die Finanzkrise hat New York weggesteckt. Ob die Stadt dies auch mit der Coronakrise tun wird, ist noch keineswegs sicher. «Sollte es je einen Wendepunkt in der Geschichte der Stadt gegeben haben, dann ist er da», erklärt Bürgermeister Bill de Blasio. «Wir müssen alles hinterfragen und abklären, was funktioniert, und was nicht.»

Lichtermeer zum Andenken an die Corona-Opfer in New York.
Lichtermeer zum Andenken an die Corona-Opfer in New York.
Bild: EPA

Eine rasche Lösung wird es kaum geben. Das Virus beeinträchtig nicht nur das soziale und das kulturelle Leben der New Yorker, es trifft auch die wirtschaftliche Basis der kreativen Klasse. Künstler, Grafiker, Musiker und Szenenbeizer leiden speziell unter dem schlagartigen Lockdown. Sie sind meist selbstständig und schlecht abgesichert.

Homeoffice und Videokonferenzen werden vielleicht teure Büros überflüssig machen. Kommt dazu, dass viele Menschen nun die chronisch überfüllten Wagen der Untergrundbahn meiden werden, auch wenn sie nun täglich desinfiziert werden.

Die Reichen haben sich wie einst der Adel zu Zeiten der Pest auf ihre Zweitsitze zurückgezogen, sei es in Aspen oder in Palm Beach. Bis es einen zuverlässigen Impfstoff gibt, werden sie kaum zurückkehren, und das kann noch dauern. «Es wird definitiv zu einer Stadtflucht kommen», sagt der Immobilienunternehmer Winston Fisher.

Wegen seiner Lage ist New York extrem verdichtet. Doch Verdichtung ist angesichts der wachsenden Bevölkerung das Gebot der Stunde. Mehr als die Hälfte der Menschen lebt inzwischen in Städten. Dieser Anteil wird noch wachsen. So erklärt der Soziologe Richard Sennett im «Guardian»: «Aus guten Gründen versuchen wir derzeit, die Verdichtung zu reduzieren. Aber grundsätzlich ist Verdichtung eine gute Sache. Verdichtete Städte sind energieeffizienter. Langfristig steuern wir daher auf einen Konflikt zwischen Gesundheit und Umwelt zu.»

Werden täglich desinfiziert: New Yorks U-Bahn-Wagen.
Werden täglich desinfiziert: New Yorks U-Bahn-Wagen.
Bild: AP

Dieser Konflikt manifestiert sich idealtypisch in New York. Der «big apple» ist so eine Art Versuchskaninchen für alle Grossstädte dieser Welt. Auch ein Hoffnungsträger. Gerade weil New York so hart von der Coronakrise getroffen worden ist, werden dort möglicherweise auch Techniken entwickelt, die uns helfen, künftig mit Epidemien besser umgehen zu können.

Langfristig kann der Rückzug ins Homeoffice und aufs Land keine Lösung sein. Die Verkehrsprobleme würden unlösbar, die Zersiedlung unerträglich. Das Coronavirus ist so gesehen auch ein Weckruf. «Die Stadtbewohner entdecken einen Wunsch, den sie bisher gar nicht realisiert haben», sagt Richard Sennett. «Den Wunsch nach dem Kontakt mit Menschen, die anders sind als wir.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Riesen Subway- Chaos in New York

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel