DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Horrorjahr

Diese Statistik zeigt: Fliegen wird immer sicherer

MH370, MH17, QZ8501 – die Luftfahrt hat im letzten Jahr einige grosse Unglücke erlebt. Die Unfallwahrscheinlichkeit aber bleibt mit 1 zu 4,125 Millionen verschwindend klein. 



Das letzte Jahr war für die weltweite Luftfahrt ein Jahr voller Unglücksfälle: 1320 Personen verloren beim Fliegen 2014 ihr Leben. Auf diese Zahl kommt das Bureau of Aircraft Accidents Archives in Genf, das sämtliche Unfälle mit Flugzeugen, die mehr als sechs Passagiere befördern können, erfasst hat. 

Insgesamt allerdings wird die Fliegerei immer sicherer. Dies zeigt eine Auswertung der privat organisierten Aviation Safety Network (ASN) aus Holland (siehe unten). Die Statistik von ASN zeigt, dass das letzte Jahr eines der sichersten in der Geschichte der Luftfahrt war. Grund dafür seien «internationale Bemühungen zur Steigerung der Flugsicherheit», so ASN-Präsident Harro Ranter. «Die meisten Unfälle betrafen Frachtflugzeuge (10) und Personenflugzeuge (8)», so die niederländische Organisation auf ihrer Webseite. Sie errechneten zudem die Unfallwahrscheinlichkeit für Passagierflugzeugen auf 1 zu 4,125 Millionen. 

ASN berücksichtigt in seiner Auswertung alle Flugzeuge, die mehr als 14 Passagiere befördern können. Durch diese Auswahl konzentriert sich die ASN vor allem auf Flüge der grossen Airliner, während die Studie der Genfer Organisation auch kleinere Maschinen zählt. (pma)

Bild

grafik: Aviation Safety Network / cc-by

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reaktion auf GAV-Knatsch

Swiss-CEO zum Pilotenstreit: «Wir können schon erwarten, dass alle mehr anpacken»

Unstimmigkeiten zwischen Langstreckenpiloten und Unternehmensführung sorgen bei der Swiss für schlechte Stimmung. Bei einer Pressekonferenz zeigt sich CEO Harry Hohmeister dennoch optimistisch.

«Luftverkehr ist Emotion!» Mit diesen Worten eröffnet Swiss-CEO Harry Hohmeister am Montag eine Medienkonferenz, bei der das Unternehmen seine neue Strategie präsentieren will. Treffender könnte Hohmeister die aktuelle Lage nicht beschreiben, denn die Emotionen kochen derzeit hoch – vor allem wenn es um die Beziehung zwischen der Unternehmensspitze und den Langstreckenpiloten geht. 

Grund dafür ist ein langer Streit, bei dem es um Vertragsbedingungen geht. Wenn es nach Hohmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel