DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbian tennis player Novak Djokovic, is surrounded by fans and members of the media as he arrives at a restaurant, Belgrade, Serbia, Monday, March 8, 2021. Hundreds of Novak Djokovic supporters have staged boisterous street celebrations after the Serb set a new record for most weeks as the men

Grosser Bahnhof für den neuen Rekordmann: Novak Djokovic. Bild: keystone

So feiert Belgrad, dass Djokovic Federers Nummer-1-Rekord geknackt hat

Kein anderer Tennisspieler war länger die Nummer 1 der Welt als Novak Djokovic. Der Serbe wird seinen Rekord weiter ausbauen und so in der GOAT-Debatte punkten. Was sein Rivale Roger Federer davon hält.



Seit gestern ist Roger Federer einen seiner wertvollsten Rekorde los. Novak Djokovic steht in der 311. Woche an der Spitze der Weltrangliste und hat den Schweizer «Maestro» damit abgelöst. Das wird in Serbien gefeiert – und wie!

Hunderte Fans kamen in der Hauptstadt Belgrad vor seinem Restaurant «Novak 1» zusammen, um ihren Liebling hochleben zu lassen. Mit viel Begeisterung, aber nicht immer mit Schutzmaske und gänzlich ohne Abstand. «Heute ist ein besonderer Tag für mich, meine Familie und Serbien», sagte Djokovic. Der Erfolg gehöre nicht nur ihm, sondern der ganzen Nation.

abspielen

Als Djokovic erscheint, gibt es kein Halten mehr. Video: YouTube/Ruptly

Ein Traum wird Wirklichkeit

Erstmals an der Spitze der Weltrangliste tauchte Djokovic vor fast zehn Jahren auf, nachdem er im Juli 2011 das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon gewonnen hatte. Er erreichte damit ein Ziel, das er schon als talentierter Siebenjähriger genannt hatte:

Ohne Corona hätte Djokovic den Rekord von Roger Federer schon früher an sich gerissen. Doch wegen der Pandemie war die Weltrangliste zwischenzeitlich eingefroren worden.

Ein Rekord, der lange bestehen bleibt

Diese Bestmarke an sich zu reissen war ein grosses Ziel des 33-jährigen Serben gewesen. Kein Rekord ist für die Ewigkeit, aber zumindest in naher Zukunft droht Djokovic keine Gefahr, ihn zu verlieren. Einerseits ist sein Vorsprung riesig, er wird den Rekord zunächst noch weiter ausbauen.

Dazu kommt, dass für seine Dauerrivalen Federer (310 Wochen als Nummer 1) und Rafael Nadal (209 Wochen) weitere Siege an Grand-Slams im Fokus stehen und nicht die Rückkehr auf den Tennis-Thron. Der einzige andere aktive Spieler, der die Weltrangliste anführte, war für 41 Wochen Andy Murray. Der häufig verletzte Schotte steht dem Karriereende wesentlich näher als 270 weiteren Wochen auf Rang 1.

Wochen als Nummer 1:

Bild

grafik: watson, quelle: wikipedia

Federer mag die Diskussion über den besten Spieler der Geschichte

Dieser Punkt in der GOAT-Debatte, jener um den Greatest of All Times, geht also an Novak Djokovic. In einem anderen Rennen hat er noch Rückstand. Der jüngste Triumph an den Australian Open war sein 18. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier, Federer und Nadal haben beide jeweils 20 davon gewonnen. «Ich bin immer noch hungrig und möchte weiter Tennis spielen, aber ich muss Tage wie heute feiern», sagte Djokovic gestern Abend.

Roger Federer, der in dieser Woche sein Comeback nach mehr als einem Jahr Verletzungspause gibt, findet die GOAT-Debatte übrigens «grossartig und interessant», wie er im Vorfeld des Turniers von Doha (Katar) sagte. «Was Novak und Rafa gezeigt haben, ist aussergewöhnlich, sind sie doch auch nicht mehr 25. Trotzdem scheint es, als seien sie noch immer auf dem Höhepunkt.»

Roger Federer gets the

Federer darf sich 2011 in Basel über diese Nummer-1-Trophäe freuen. Bild: KEYSTONE

Für ihn sei es damals wichtig gewesen, den Rekord von Pete Sampras zu knacken. «Nun bin ich wohl für Rafa und Novak die Messlatte, wie es Pete für mich war. Natürlich würde ich meine Rekorde gerne behalten, aber Rekorde sind da, um gebrochen zu werden.»

Während Federer morgen zum mit Spannung erwarteten Spiel gegen Daniel Evans oder Jérémy Chardy antritt, legt nun Djokovic eine Pause ein. Er kehrt Ende März am Masters-1000-Turnier in Miami zurück. Anschliessend ist es sein Plan, in Monte Carlo und Belgrad die Sandplatz-Saison zu eröffnen.

Mehr zum Federer-Comeback:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

Finden wir die Wahrheit über Novak Djokovic in diesem Kühlschrank?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer baut sein Marken-Imperium aus – und lässt ein neues Logo schützen

Seit Januar hat Roger Federer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Recherchen von CH Media zeigen: Der Tennisspieler hat die Zeit genutzt, um sein Geschäftsimperium zu erweitern. Besonders Auffällig: ein neues, bisher unbekanntes Markenlogo.

Anfang Dezember verkündete Roger Federer die frohe Kunde für seinen Anhang. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stehen wieder mit seinem ikonischen RF-Logo bedruckte Kappen zum Verkauf – und das gleich in acht verschiedenen Farben. Erst im Februar hatten Federer und sein früherer Ausrüster Nike sich nach zwei Jahren Tauziehen einigen können. Die Rechte wurden von Nike auf die Tenro AG übertragen, unter deren Dach Federer seine kommerziellen Aktivitäten zusammenfasst.

Im Sommer präsentierte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel