DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

FBI durchsucht Donald Trumps Anwesen in Florida – was wir bisher darüber wissen

09.08.2022, 01:2109.08.2022, 08:44

Was ist passiert?

Die Bundespolizei FBI hat nach Angaben von Ex-US-Präsident Donald Trump dessen Anwesen in Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida durchsucht. Medien berichteten, dass das FBI am Montagabend (Ortszeit) die Durchsuchung beendet hatte. Eine CNN-Reporterin sagte, dass Trump während der Aktion nicht zu Hause gewesen sei. Gemäss Medienberichten soll die Aktion auf Trumps Anwesen den ganzen Tag andauern. Agenten sollen bereits mehr als ein Dutzend Kartonschachteln davongetragen haben.

Ein Polizeiwagen vor Trumps Anwesen in Florida.
Ein Polizeiwagen vor Trumps Anwesen in Florida.Bild: keystone

Nachdem die Nachricht der Durchsuchung öffentlich wurde, reagierten einige Anhänger Trumps. Einige Dutzend versammelten sich am Montagabend vor dem Anwesen des ehemaligen Präsidenten, schwenkten Fahnen und zeigten so ihre Unterstützung für den Ex-Präsidenten.

Trump-Unterstützer:innen versammeln sich:

Video: watson

Warum kam es zur Durchsuchung?

Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf anonyme Quellen aber, dass die Untersuchung im Zusammenhang mit Dokumenten aus seiner Zeit im Weissen Haus stünde.

Das Mar-a-Lago bei Tageslicht.
Das Mar-a-Lago bei Tageslicht.Bild: keystone

Trump war im Winter vorgeworfen worden, Akten und Dokumente aus seiner Zeit im Weissen Haus zurückgehalten zu haben. Die «New York Times»-Journalistin Maggie Haberman berichtete sogar, dass Trump während seiner Präsidentschaft Dokumente die Toilette heruntergespült habe. Trump wies das zurück. Am Montag waren schliesslich Fotos aufgetaucht, die das belegen sollen.

Was hat es mit den gesuchten Dokumenten auf sich?

Ärger gab es vor allem, weil Trump Dokumente mit nach Mar-a-Lago genommen haben soll, die mutmasslich als Verschlusssache gekennzeichnete Informationen zur nationalen Sicherheit enthielten. Hinzu kommt, dass in den USA eigentlich jede Korrespondenz des Präsidenten archiviert und für die Nachwelt aufgehoben wird. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.

Donald Trump soll gewisse Dokumente aus dem Weissen Haus mitgenommen haben.
Donald Trump soll gewisse Dokumente aus dem Weissen Haus mitgenommen haben.Bild: keystone

Trump allerdings soll nach seiner Amtszeit 15 Kisten voll mit Regierungsdokumenten, Erinnerungsstücken, Geschenken und Briefen aus dem Weissen Haus in sein Haus in Florida gebracht haben. Medien zufolge waren darunter auch Briefe des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un und ein Schreiben von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Trump hatte schliesslich mehrere Dokumente an die Nationale Verwaltungsstelle für Archivgut und Unterlagen übergeben und dies damals auch selbst bestätigt. Die Justiz soll allerdings eine Untersuchung eingeleitet haben. Für eine Dursuchung des Eigentums eines Ex-Präsidenten braucht es eine Genehmigung auf höchster Ebene des Justizministeriums. Beamte des Justizministeriums lehnten es ab, sich zu irgendeinem Aspekt des Durchsuchungsbefehls zu äussern, wie die «New York Times» schrieb.

Was sagt Trump dazu?

Der Ex-Präsident kritisierte die Aktion. «Mein wunderschönes Zuhause, Mar-A-Lago in Palm Beach, Florida, wird derzeit von einer grossen Gruppe von FBI-Agenten belagert, durchsucht und besetzt», schrieb Trump am Montagabend (Ortszeit) auf dem von ihm mitbegründeten Netzwerk »Truth Social«.

Trump nannte den Vorgang «politische Verfolgung». «Diese unangekündigte Razzia in meinem Haus war weder notwendig noch angemessen», schrieb Trump weiter. Es sei «sogar» sein Safe geöffnet worden. Trump nannte den Vorgang «politische Verfolgung» und eine Attacke der «radikal linken Demokraten». Er verglich die Durchsuchung mit dem Watergate-Skandal, der 1974 den damaligen US-Präsidenten Richard Nixon zum Rücktritt zwang.

Bewaffnete Einheiten bewachen den Eingang zum Mar-a-Lago.
Bewaffnete Einheiten bewachen den Eingang zum Mar-a-Lago.Bild: keystone

Was sagen die Behörden dazu?

Das Weisse Haus liess gegenüber CNN verlauten, man sei nicht über die Durchsuchung informiert worden. Das Verteidigungsdepartement lehnte bislang eine Stellungnahme ab. Auch das FBI selbst äusserte sich bislang nicht zur Durchsuchung.

(dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump verlässt das Weisse Haus

1 / 19
Donald Trump verlässt das Weisse Haus
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nichts zeigt den Biden/Trump-Unterschied so schön wie ihre Terroristen-Ansprachen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

163 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Massalia
09.08.2022 02:18registriert Juni 2021
In jedem vernünftigen demokratischen Staat wäre das sein politisches Ende. Aber ich befürchte, es wird seine verblendete Anhängerschaft nur noch mehr radikalisieren. Hoffen wir, dass ihm das sein politisches Genick bricht und er für seine betrügerischen Machenschaften endlich zur Rechenschaft gezogen wird.
3009
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
09.08.2022 01:42registriert November 2016
Sein zukünftiger Overall passt wenigstens zu seiner Hautfarbe.
28113
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gummibär
09.08.2022 02:35registriert Dezember 2016
House of cards .
Wenn bei der Durchführung eines richterlichen, auf dringendem Verdacht basierenden Hausdurchsuchungsbefehls Beweismittel für Straftaten gefunden werden, die nicht Teil der ursprünglichen Begründung waren, so dürfen diese ebenfalls für Strafverfolgung benützt werden. Es würde mich wundern, wenn hier nicht allerlei Dreck zum Vorschein kommen würde, der an Trumps Golfschlägern klebt.
14710
Melden
Zum Kommentar
163
US-Schauspielerin und indigene Aktivistin Littlefeather gestorben

Eben noch stand sie aufgrund einer Entschuldigung durch die Oscar-Akademie in den Medien, jetzt ist sie tot: die Schauspielerin und indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather. Die Amerikanerin schrieb mit ihrem Auftritt bei der Oscarverleihung 1973 in Vertretung von Marlon Brando Filmgeschichte.

Zur Story