Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Das neue ‹One More Thing› von Apple sind mittlerweile die Preise!», bringt ein Twitter-Nutzer die gestrige Keynote Dauerwerbesendung auf den Punkt.  bild: twitter / @seve87

So lacht das Internet über das iPhone XS Max 

Jup, das bis zu 1739 (!) Franken teure Apple-Handy heisst wirklich so.



Was ist passiert? Apple hat sich wieder mal die besten Features der Konkurrenz geborgt und daraus ein bis zu 1739 Franken teures Handy gebastelt. Und das sind die weltweiten Reaktionen.

Damit die Namensfrage gleich geklärt ist:

Bild

bildmontage: watson.de

Wenn du dich auf das neue iPhone gefreut hast – und wenn du die Preise gesehen hast:

Zur Erinnerung: Das erste iPhone von 2007 kostete in den USA 500 Dollar.

Zum Glück ruft die Apple Watch neu gleich den Notruf, wenn du wegen den iPhone-Preisen gerade einen Herzstillstand hast:

Der Moment, wenn du dein altes iPhone 6 plötzlich wieder ganz doll lieb hast:

1149 Gründe gegen das iPhone XS

Auf der Apple-Webseite: Wähle, wie du das iPhone XS bezahlen willst:

Du hast deine Niere schon für das iPhone X vom letzten Jahr verkauft? Wir haben da eine neue Bezahlmethode eingeführt:

Was Apple-Fans während der Präsentation gegoogelt haben:

Steve Jobs wäre stolz gewesen:

Bild

bild: 9gag

Wenn du ein neues iPhone für über 1000 Franken kaufst, um damit Selfies zu machen 🙄

Das neue iPhone kann passenderweise als «iPhone excess» ausgesprochen werden ...  

Bild

... was wohl Apple-intern für «exzessiver Preis» steht:

Hier sehen wir, wie Apple auf die Namen iPhone XS, XS Max und XR gekommen ist:

iPhone XR? Ausgesprochen «iPhone Ten Arr», logisch, oder?

Wenn es einfach keinen Sinn macht ...

Bild

bild: 9gag

Bleibt die Frage, wie wohl das nächste iPhone heissen wird:

Warum das iPhone XS bei Männern schon mal gar keine Chance haben wird ;)

Aber Apple sorgt schon dafür, dass du ein neues iPhone kaufen «musst». Zum Beispiel so:

Oder mit dem alten Wir-killen-deinen-Akku-Trick:

Äh, das Unterlippenbärtchen ist doch Unterschied genug.

Bild

bild: 9gag

Wenn dir der Apple-Store-Mitarbeiter zu erklären versucht, was am neuen iPhone anders ist:

Wenn dir der Apple-Store-Mitarbeiter WIRKLICH zu erklären versucht, was am neuen iPhone anders ist:

Oh, übrigens. Ein Schnellladegerät ist beim Kauf nicht dabei:

Wer sein iPhone nicht im Schneckentempo mit 5 Watt aufladen will, muss das Schnellladegerät (30 Watt) für 58.85 Franken separat kaufen.

Den Adapter für die Kopfhörer muss man neu auch separat kaufen 😡

Warum die Häme im Netz? Weil Apple tatsächlich Dinge wie zwei SIM-Karten als Innovation anpreist:

Sonst was Neues? Leider nein ...

Im Ernst:

One more thing: Wie Apple das iPhone XS hätte vorstellen sollen 🤣

abspielen

Video: YouTube/Charles The French

Ist dir das neue iPhone zu teuer? Es gibt zum Glück Alternativen:

Besser als iPhone X und Galaxy S9? Das taugt Huaweis P20 Pro

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel