Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainer verliert 0:6, 0:6, ohne zu punkten – warum das alles andere als lustig ist



Während die Tennis-Weltelite die letzten Ferientage geniesst oder sich bereits auf die neue Saison vorbereitet, werden auf der ITF-Tour weiterhin Turniere rund um den Globus ausgetragen. Im letzten Monat wurde unter anderem in Katar gespielt und dort geschah Unfassbares.

Der Ukrainer Artem Bahmet kassierte in der Qualifikation zum mit 15'000 Dollar dotierten Turnier gegen den Thailänder Kittin Koaykul (ATP 1369) einen Double Bagel. Doch damit nicht genug: Der 27-Jährige verlor nicht nur 0:6, 0:6, er gewann in den 22 Minuten, die das Match dauerte, keinen einzigen Punkt.

Die Statistiken zum Spiel:

Bild

bild: twitter

Wer sich das Video mit den letzten Ballwechseln der Partie zu Gemüte führt, wundert sich kaum. Bahmet traf einfachste Bälle nicht und erweckte den Eindruck, als habe er zuvor noch nie einen Tennisschläger in der Hand gehalten.

Bahmet absolvierte zuvor noch nie ein Tennis-Match auf ITF-Stufe. Er trat zwar unter ukrainischer Flagge an, wird auf der Website des ukrainischen Tennisverbandes jedoch in keiner Rangliste geführt.

Der Auftritt des Amateurs an einem ITF-Turnier ist für den Weltverband aber nicht nur peinlich, sondern durchaus auch problematisch. Die Partie stand nämlich im Angebot von zahlreichen Wettbüros und offenbar gingen prompt auffällig viele Wetten darauf ein, dass Bahmet keinen einzigen Punkt gewinnen würde.

Wie das portugiesische Tennis-Portal «Bola Amarela» berichtet, soll es sich beim Ukrainer um einen Manager eines Wettforums handeln. Mit seinem unrühmlichen Auftritt habe er sich und einem Kollegen den einwöchigen Trip nach Katar ermöglicht. Das wird jedenfalls auf Twitter kolportiert. Dort wird Bahmets Kollege aus Forumseinträgen folgendermassen zitiert:

«In diesem Video ist zu sehen, wie unser Chef Artem ein ITF-Turnier spielt. Artem hatte heute zum ersten Mal einen Tennisschläger in der Hand. Das beste Match unseres Lebens, mein Chef spielt. Übrigens, Artem kennt nicht einmal die Tennisregeln.

Indem wir auf dieses Match gewettet haben, haben wir unseren Zwei-Personen-Trip nach Doha, einen einwöchigen Aufenthalt in einem exzellenten Hotel und weit mehr verdient.»

Bahmet will nächste Woche offenbar erneut ein ITF-Qualifikationsspiel in Doha bestreiten. Nach der grossen Aufregung um den Skandalmatch von Doha droht Bahmet die Teilnahme aber verweigert zu werden. Die Tennis Integrity Unit (TUI) und die International Tennis Federation (ITF) haben sich bislang allerdings noch nicht zum Fall geäussert.

Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Daillens VD: Hier leeren die Diebe den Geldtransporter

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kosmonautilus 11.12.2019 08:13
    Highlight Highlight TUI...schöne Ferien.
  • Antinatalist 10.12.2019 22:06
    Highlight Highlight Ach kommt, der Stand da in der Sonne. Die hat ihn geblendet. So von hinten irgendwie. Dazu hat ihn bestimmt sein eigener Schatten irritiert. Und bestimmt war ihm so in der Sonne stehend auch heiss, während der sonnengewohnte Thailänder im Schatten spielen durfte. Völlig unfaire Bedingungen so.
  • Zef Nikollbibaj 10.12.2019 21:42
    Highlight Highlight Hahahahaha super Einfall. Solange er das nicht verheimlicht hat das er kein Tennis spielen kann, hat er mit offenen Karten gespielt. Ich hab Tennis paar mal gespielt/probiert und ich denke ich würde auch keinen punkt in einem richtigen spiel machen. Also war das Resultat logisch selber schuld wenn sie das anbieten.
  • Bruuslii 10.12.2019 20:47
    Highlight Highlight wetten sind ein nullsummenspiel.
    was der eine verliert, gewinnt ein anderer. es gibt keine wertschöpfung.

    nur die bank gewinnt immer.

    eigentlich genauso, wie im casino-kapitalismus...
  • Wilson_Wilson 10.12.2019 17:30
    Highlight Highlight Warum soll das nicht lustig sein? 😅😅
  • poltergeist 10.12.2019 15:55
    Highlight Highlight Jeder selber schuld der wettet. Diese Betrügereien sind schon lange bekannt.
  • Pana 10.12.2019 15:44
    Highlight Highlight I don't know It for a fact...I just know It's true:

    Artem ist einer von Giulianis Ukraine Buddies.
  • JonathanFrakes 10.12.2019 13:05
    Highlight Highlight Welches Wettbüro bietet Wetten auf einen Spieler an, der nirgends gelistet ist und noch nie ein Tennisracket in der Hand hatte? Die sind ja echt selber schuld.
    • reactor 10.12.2019 14:18
      Highlight Highlight Das System von Wetten nicht ganz verstanden? Man muss nicht auf Sieg setzen sondern (wie es auch im Artikel steht), zb. auf 0 Punkte. So wird Geld gemacht. Zb Penalti in der 2. Spielhälfte.
    • JonathanFrakes 10.12.2019 16:51
      Highlight Highlight @reactor: Es spielt keine Rolle, um welche Wette es geht. Die Bookies machen die Quoten nach Wahrscheinlichkeiten. Wie will man aber die Wahrscheinlichkeit bestimmen, wenn man den Spieler nicht kennt und keine Daten zu ihm hat? Scheinbar kann sich ja jeder Dahergelaufene sich bei einem ITF-Turnier einschreiben.
    • Corto Maltese 10.12.2019 18:06
      Highlight Highlight Eine Wette auf 6:0 6:0 und Null Spielpunkte hat sich in diesen Fall ausgezahlt für die Ukrainische Delegation. Sie waren die Einzigen die sich sicher waren, dass so ein unwahrscheinliches Ergebnis eintreffen wird. Genau hier liegt das Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 10.12.2019 12:52
    Highlight Highlight Die Verarschte sind die Kunden dieses Wettbüro´s bzw. von diesem Chef! Geht man so mit Kunden um? Ich würde mir dass das nächste mal gut überlegen, ob ich noch dort wetten möchte!
  • Now 10.12.2019 12:44
    Highlight Highlight Ist durchaus lustig, wenn die Wettbüros von jedem Mist wetten anbieten müssen und der Tennisverband keine wirksamen Regeln hinkriegt, wird das System hald ausgenützt...
  • mmanser 10.12.2019 12:39
    Highlight Highlight Herrlich wie er bei Matchball und zweitem Aufschlag den Ball vorne am Netz wegmacht. Als ob ihn das wirklich gestört hätte 😜
  • spaljeni 10.12.2019 12:37
    Highlight Highlight Wenn man so spielt, wie im Video ersichtlich ist, darf man sich Tennisprofi nennen oder was gibt er als Beruf an?
    • Mathias Pfister 10.12.2019 21:42
      Highlight Highlight Um auf der ITF Tour zu spielen musst du dich nur anmelden. wenn in einem 64er Tableau nur 60 Anmeldungen eingehen wird einfach aufgefüllt. D.h JEDER kann ITF spielen... und ja wenn du keinen anderen Job hast bist du dann wohl Tennisprofi
  • Burial 10.12.2019 12:28
    Highlight Highlight Ich finds schon witzig 😅
  • gupa 10.12.2019 12:08
    Highlight Highlight Lustiger wäre gewesen wenn ihm der Gegner mit Doppelfehler einen Punkt oder sogar ein ganzes Game geschenkt hätte ;)
  • what's on? 10.12.2019 11:52
    Highlight Highlight Wettbüros sind wichtige Sponsoren. That's the game. Soll sich das anschauen wer will.
  • Robi14 10.12.2019 11:51
    Highlight Highlight wenn jeder "Profi" beginnt gegen so einen Gegner selber hin und wieder mal einen Ball ins Netz zu hauen ist das Problem gelöst.
  • ralck 10.12.2019 11:29
    Highlight Highlight Und warum ist das jetzt nicht lustig?
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 10.12.2019 12:53
      Highlight Highlight Weil es Betrug ist!
  • Lutz Pfannenstiel 10.12.2019 11:23
    Highlight Highlight Schade nur, dass der Thailänder den Braten offenbar nicht gerochen hat. Er hätte seinerseits ein paar Fehler (z.B. Doppelfehler) einstreuen und den Ukrainer so mindestens ein Game gewinnen lassen sollen.
    • Lebenundlebenlassen 10.12.2019 13:25
      Highlight Highlight Na vielleicht hat er ja auch auf null Punkte gewettet😉😉
    • ch-suchthufe 10.12.2019 15:35
      Highlight Highlight Da fällt mir aber auch wirklich überhaupt kein Grund ein, wieso er das nicht hätte machen sollen. :-)
  • Asmodeus 10.12.2019 11:22
    Highlight Highlight Na wenigstens sind sie so ehrlich und geben den Wettbetrug offen zu.
    • Alix Oswald 10.12.2019 16:29
      Highlight Highlight Wieso Wettbetrug
    • Me:ish 11.12.2019 06:08
      Highlight Highlight Ehrlich als Synonym für blöd? Schliesslich woll(t)en sie es nochmals versuchen.
    • Asmodeus 11.12.2019 07:41
      Highlight Highlight @alix

      Er spielt mit, damit er und seine Freunde Geld damit gewinnen können darauf zu wetten, dass er keinen einzigen Punkt erzielt.

      Er hat direkten Einfluss auf das Resultat dieser Wette und somit ist es Betrug.

      @Me:ish
      Die ganze Aktion ist in erster Linie auch Werbung für sich selbst und ihre Plattform. Sich öffentlich zu äussern führt zu mehr Publicity.

      Also Ziel erreicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheSwede 10.12.2019 11:10
    Highlight Highlight Riesen Verarsche

Gottéron – endlich der perfekte «Kindergarten» für DiDomenico

Was lange gärt, wird endlich gut. Gottérons Sportchef und Temporärcoach Christian Dubé bestätigt offiziell die Verpflichtung von Langnaus Chris DiDomenico. Langnaus Kanadier steht vor den zwei besten Jahren seiner Karriere.

«Unmöglich, absolut unmöglich!» So reagierte Christian Dubé noch am 5. Januar ganz offiziell auf die Frage, ob er Chris Didomenico ab nächster Saison verpflichtet habe. Zu diesem Zeitpunkt war der Deal, ein Zweijahresvertrag bis 2022, längst gemacht. Es gibt eine alte Redensart: Ein Gerücht, von einem Lügner dementiert, ist beglaubigt.

Nun bezeichnen wir Christian Dubé natürlich nicht als Lügner. Da sei Gott davor! So etwas wäre persönlichkeitsverletzend und justiziabel. Aber eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel