Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04345654 A photo made available on 08 August 2014 shows Thai nannies holding nine suspected surrogate babies after a police raid at a residential apartment and taking them to a government nursing home in Nonthaburi province, on the outskirts of Bangkok, Thailand, 05 August 2014. A Japanese man, Shigeta Mitsutoki, 24-year-old, is alleged to be the father of the nine surrogate babies, aged from two weeks to two-year-old, and discovered in a rent room of a condominium in Bangkok. According to media reports, a pregnant woman in the apartment said she was acting as a surrogate mother and that the Thai police is verifying if the man, which fled Thailand for Macau on 07 August 2014 after initial evidence suggested that he could have played a key role in a gang of surrogate babies, is the biological father of the nine babies born to surrogate mothers. Thai police asked the help of the Japanese Embassy to conduct a DNA testing. Thai authorities are seeking to tighten regulations for commercial surrogacy, which along with the US, India and Russia it is not illegal.  EPA/STR

Sechs der Babys im August 2014 in einem Vorort von Bangkok. Bild: EPA/EPA

28-jähriger Japaner zeugte 13 Kinder mit Leihmüttern – jetzt bekommt er das Sorgerecht



Das Sorgerecht für 13 von Leihmüttern ausgetragenen Kindern ist in Thailand einem reichen Japaner zugesprochen worden. Ein Gericht in Bangkok gab am Dienstag dem Antrag des 28-jährigen Mitsutoki Shigeta auf das alleinige Sorgerecht für die Kinder statt.

Das Bekanntwerden von Shigetas «Baby-Fabrik» hatte 2014 einen Skandal in Thailand ausgelöst und eine Verschärfung der Regelungen für Leihmütter bewirkt.

Biologischer Vater

Das Sorgerechtsurteil sei mit Blick auf das Wohlergehen der Kinder gefällt worden, erklärte das Gericht in Bangkok zur Begründung. Der biologische Vater könne den 13 Kindern «Glück und Möglichkeiten» bieten. Der Japaner habe sich bereits um eine Unterkunft und Kindermädchen gekümmert.

FILE - In this Aug. 12, 2014, file photo, the media attend a press briefing where Thai police display projected pictures of surrogate babies born to a Japanese man who is at the center of a surrogacy scandal during a press conference at the police headquarters in Chonburi, Thailand. Bangkok's Central Juvenile and Family Court on Tuesday gave Mitsutoki Shigeta sole legal custody of the children he fathered using Thai surrogate mothers, ruling that he's financially stable and showed his plans to care for them. (AP Photo/Sakchai Lalit, File)

Medienkonferenz der thailändischen Polizei am 12. August 2014. Bild: AP/AP

Shigeta, der nicht persönlich am Prozess teilnahm, will die 13 Kinder nun in seine Heimat bringen lassen. Der thailändische Staat hatte die Kinder 2014 in Obhut genommen, nachdem neun von ihnen in einer Wohnung in Bangkok entdeckt worden waren. Die Kinder, die damals zwischen zwei Wochen und zwei Jahren alt waren, wurden dort rund um die Uhr von Kindermädchen betreut.

DNA-Tests ergaben, dass Shigeta ihr Vater ist. Später wurden vier weitere Babys gefunden, die er von Leihmüttern hatte austragen lassen.

19 Kinder gezeugt

Der Japaner, der Sohn eines reichen IT-Unternehmers sein soll, verliess Thailand damals nach den Enthüllungen über seine «Baby-Fabrik». Später verklagte er den thailändischen Staat, um das alleinige Sorgerecht für die Kinder zu bekommen.

Den Ermittlungen zufolge hat der Japaner insgesamt 19 Kinder gezeugt, 17 davon brachten thailändische Leihmütter zur Welt. Sechs seiner Kinder leben in Kambodscha und Japan.

Leihmütter verzichten auf Sorgerecht

Nach Angaben seines Anwalts will Shigeta den Umzug der Kinder in Thailand nach Japan in die Wege leiten, sobald diese dazu bereit sind. Sein Mandant habe selbst viele Geschwister «und möchte, dass die Kinder zusammen aufwachsen», sagte sein Verteidiger Kong Suriyamontol.

Die Leihmütter verzichteten nach Angaben des Gerichts auf das Sorgerecht für ihre Kinder. Ob sie dafür finanziell entschädigt wurden, blieb unklar. Shigeta hatte den thailändischen Frauen umgerechnet zwischen 8000 und 12'000 Franken gezahlt, damit sie seine Kinder austragen.

Geschäft verlagert sich

Shigetas Fall hatte in Thailand einen Aufschrei ausgelöst. Daraufhin wurde es Ausländern 2015 per Gesetz verboten, Leihmütter in Thailand zu engagieren.

Das Geschäft verlagerte sich daraufhin nach Kambodscha, bis die dortige Regierung 2016 ebenfalls ein Verbot erliess. Der Nachbarstaat Laos lässt dagegen Leihmutterschaften noch uneingeschränkt zu. (whr/sda/afp)

Mehr als 5000 freigelassene Kindersoldaten

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Felipe Meyer 21.02.2018 08:50
    Highlight Highlight klarer fall von sozialer ausbeutung, und selbstbereicherung. Ausnutzung der fehlenden bewusstsein über das leben selbst da leihmütter meist selbst leidvolle wesen sind.. nutzen dies leute mit geld für sich selbst aus also bitte...
  • SeineEminenz 20.02.2018 16:02
    Highlight Highlight Auch viele schweizer Schwule gehen ins Ausland und tragen Ihre Kinder per Leihmutterschaft aus, anstatt ein Kind zu adoptieren. Dieser Egoismus nur um ein biologisches Kind zu haben.
    • chraebu 20.02.2018 16:34
      Highlight Highlight Wieso Egoismus? Die Leihmutterschaft führt sicher zu ungewollten Auswüchsen (siehe z.B. Story oben) , insbesondere in armen Ländern wo der Hauptanreiz ein finanzieller ist. Aber das ganze per se zu verurteilen geht dann auch nicht
    • Florian Grimm 20.02.2018 16:40
      Highlight Highlight Haben sie vergessen, das diese Frauen eine Einverständniserklärung unterschreiben müssen?
    • Lester McAllister 20.02.2018 16:42
      Highlight Highlight Schwule, adoptieren...ich glaub du machst Witze
    Weitere Antworten anzeigen

Pariser Klimaziele können jährlich eine Million Menschen retten

Das Einhalten der Ziele des Pariser Klimaabkommens kann nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Millionen von Menschen das Leben retten.

Allein durch die Verringerung der Luftverschmutzung könnten weltweit bis 2050 jährlich rund eine Million Menschen gerettet werden, teilte die WHO am Mittwoch am Rande der Uno-Klimakonferenz im polnischen Katowice mit. «Das Pariser Abkommen ist möglicherweise das stärkste Gesundheitsabkommen des Jahrhunderts», sagte WHO-Generalsekretär …

Artikel lesen
Link to Article