DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Transparent, welches die FCZ-Fans am Wochenende im Stadion präsentierten, wurde noch einmal aufgehängt.
Das Transparent, welches die FCZ-Fans am Wochenende im Stadion präsentierten, wurde noch einmal aufgehängt.Bild: KEYSTONE

«Sie kamen, waren und gingen als Legende» – Abschied von Köbi Kuhn

Hunderte Trauernde aus der Schweizer Fussballgemeinde nehmen am Freitagnachmittag an einer Abdankungsfeier im Grossmünster Zürich von Köbi Kuhn Abschied.
13.12.2019, 17:0713.12.2019, 17:43

Die allermeiste Zeit seiner aktiven Karriere gehörte Köbi Kuhn zum FC Zürich. Die Identifikation ging noch weiter: Kuhn war selber der FCZ. Schon in den Sechziger- und Siebzigerjahren gewann der begnadete junge Fussballer auch Freunde und Kumpel bei rivalisierenden Klubs. Viel später, als er ein erfolgreicher Schweizer Nationalcoach war, wurde aus Köbi dem Zürcher ohnehin der Köbi National.

1 / 15
Bewegende Trauerfeier für Köbi Kuhn
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Grossmünster versammelte sich denn eine sehr breite Fussballprominenz. Unter ihnen waren ehemalige Spieler wie Pascal Zuberbühler, Benjamin Huggel, Alex Frei und Ludovic Magnin, die ihre besten Zeiten in der Nationalmannschaft unter Köbi Kuhn erlebt hatten.

«Herr Kuhn war ein Mann des Volkes. Sein Gesicht strahlte immer Ruhe aus. Er ist sich immer treu geblieben, er war nahbar für alle. Danke für alles, Herr Kuhn.»
FCZ-Trainer Ludovic Magnin

Frei und der heutige FCZ-Trainer Magnin hielten Ansprachen. Nati-Rekordtorschütze Frei bezeichnete Kuhn als seinen grössten Förderer. Direkt an Kuhn gerichtet, sagte er:

«Sie kamen als Legende, Sie waren für uns eine Legende und Sie sind als Legende gegangen.»
Alex Frei, Ex-Nationalspieler

Eine solche Legende ist heute noch Karli Odermatt. Kuhn und sein einstiger Erzrivale vom FC Basel wurden nach ihren Spielerkarrieren gute Freunde. Auch Odermatt war unter den Trauergästen. (ram/sda)

«Der Tod hat den Penalty versenkt. Der Goalie ist chancenlos. Tod ist Tod.»
Pfarrer Christoph Sigrist
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern

1 / 19
Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Barca gewinnt knapp in Alaves ++ Bayern souverän ++ Chelsea gewinnt Derby gegen Tottenham

Antonio Conte erlitt mit Tottenham Hotspur im zehnten Spiel in der Premier League die erste Niederlage. Auswärts gegen Champions-League-Sieger Chelsea verloren die «Spurs» das Derby 0:2. Durch die Niederlage verpasste es Tottenham, erstmals in dieser Saison in die Top 4 vorzurücken. Dank Stabilisator Conte ist das Team trotzdem gut positioniert: Nach Verlustpunkten liegt Tottenham nur zwei Zähler hinter dem drittplatzierten Chelsea.

Zur Story