DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Kueng of Switzerland, gold medal, celebrates during the men's downhill medal ceremony at the 2015 Alpine World Skiing Championships in Vail / Beaver Creek, Colorado, USA, pictured on Saturday, February 7, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Patrick Küng ist jetzt ein Champion. Bild: KEYSTONE

King Küng im Interview

«Ich musste in keiner Sekunde ans Limit gehen»

Patrick Küng verspürt nach seinem Titelgewinn in der WM-Abfahrt doppelte Genugtuung. Zu Beginn des Winters war es ihm nicht wunschgemäss gelaufen, bei Grossanlässen war er oft nicht vom Glück begünstigt gewesen.



Im Interview spricht der Glarner unter anderem über seine Fahrt zu Gold und seine Gedanken an die weniger erfolgreiche erste Phase des Weltcup-Winters. Diese hatte er just in Beaver Creek vor zwei Monaten mit einem nur mit viel Mühe und Glück verhinderten Sturz in der Abfahrt und tags darauf mit dem Ausscheiden im Super-G eingeleitet.  

«Weltmeister Patrick Küng». Wie tönt das?
Patrick Küng:
«Im Moment kommt es mir noch komisch vor. Aber es ist schon toll, an diesem Berg, auf einer der schwierigsten Abfahrts-Strecken überhaupt, den Titel zu holen. Die Piste hatte mir zuvor schon eine paarmal Spass gemacht. Es hat aber auch schon andere, weniger schöne Erlebnisse gegeben.»

Sie haben in der wichtigsten Abfahrt des Winters die perfekte Fahrt hingekriegt. Wie haben Sie das geschafft?
«Ich musste in keiner Sekunde gross ans Limit gehen. Das war heute sicher der Schlüssel zum Erfolg. Dazu hatte ich auch sehr schnelle Ski. Als ich über den Zielsprung flog, hatte ich bereits das Gefühl, dass dies eine sehr gute Fahrt war. Trotzdem durfte ich natürlich nicht erwarten, dass im Ziel die Farbe Grün aufleuchtet (für die Bestzeit, Red.).»​

(L to R) Bronze medalist Switzerland's Beat Feuz, Gold medalist Switzerland's Patrick Kueng and silver medalist Travis Ganong of the US pose during the medal ceremony of the 2015 World Alpine Ski Championships men's Downhill, on February 7, 2015 in Vail, Colorado.    AFP PHOTO / POOL / JONATHAN SELKOWITCH

Das Abfahrtspodest: Patrick Küng (Mitte) feiert mit seinem Schweizer Kollegen Beat Feuz (links) und Überraschungsmann Travis Ganong seinen Sieg.  Bild: POOL

Haben Sie alles wegstecken können, was zuvor war in diesem Winter?
«Wegstecken – was heisst das? Mal geht es auf, mal nicht. Im Weltcup der Männer ist das Niveau so hoch, da entscheiden Kleinigkeiten. Für diesen Titel oder einen Medaillengewinn sind viele Fahrer in Frage gekommen. Die Genugtuung ist natürlich schon gross, dass ich nun Abfahrts-Weltmeister bin, zumal mir Grossanlässe bis jetzt nicht allzu viel Glück gebracht haben.»​

Also ist die Genugtuung fast grösser als die Freude.
«Abfahrts-Weltmeister zu sein ist sicher eine Genugtuung für mich – nach dem, was in der Vergangenheit alles passiert ist. Doch ich fahre für mich, ich gehe für mich das Risiko ein. Aber eben: Dieser Winter war auch wieder recht schwierig für mich nach der letzten Saison. Ich hatte es geschafft, in Abfahrt und Super-G zu den besten sieben zu gehören, nachdem ich den Winter aus Positionen um die dreissig herum in Angriff genommen hatte. Es war natürlich sehr schwierig, das zu wiederholen. Es ist wohl vielen nicht bewusst, was es heisst, immer vorne mit dabei zu sein. Doch es braucht eines oder zwei Highlights pro Winter, um wieder im Gespräch zu sein (lacht).»​

BEAVER CREEK, CO - FEBRUARY 07: (FRANCE OUT) Patrick Kueng of Switzerland wins the gold medal during the FIS Alpine World Ski Championships Men's Downhill on February 7, 2015 in Beaver Creek, Colorado.   Alexis Boichard/Agence Zoom/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Patrick Küng während seiner Siegerfahrt. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Vor zwei Monaten hatte das Ganze für Sie noch ganz anders ausgesehen.
«Ich war schon damals gut in Form. Im einzigen Training für die Weltcup-Abfahrt hier in Beaver Creek war ich Zweiter gewesen. Und dann war da jener Moment im Rennen, bei dem ich einen schweren Sturz nur mit viel Glück verhindern konnte. Einerseits muss ich deshalb froh sein, überhaupt hier an dieser WM teilnehmen zu können. Anderseits habe ich mich auch geärgert, dass ich die gute Form nicht zu einem entsprechenden Ergebnis habe nützen können.» 

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Es war ein schwieriger Moment.
«Es ist sicher schwierig für einen Athleten, der vorne mitfahren will, mit so einem Erlebnis umgehen zu können. Das Ganze hat mich aus dem Rhythmus gebracht. Doch im Januar waren die Ergebnisse okay. Wenn mir in der Lauberhorn-Abfahrt die zwei Fehler nicht unterlaufen, bin ich ganz vorne dabei.»

Mit den Ergebnissen in Wengen und in Kitzbühel ist also auch das Selbstvertrauen wieder zurückgekehrt?
«Definitiv. Das ist der eine Punkt. Eine WM ist wie gesagt etwas Spezielles. Man muss vielleicht auch mit einer anderen Einstellung einen solchen Anlass angehen. Es geht am Tag X um das grosse Ding.»​

War es im Nachhinein ein Vorteil für Sie, dass Sie die interne Qualifikation bestreiten mussten? Dass Sie sozusagen schon im Training ein Rennen fahren mussten?
«Ich war ja gestern nicht besonders schnell. Ich habe einfach eine solide Fahrt gezeigt. Für die Trainer ist es oft schwierig zu rechtfertigen, wer für das Rennen gesetzt ist und wer nicht. Es war aber auch für mich nicht ganz einfach. Ich hätte ja ausscheiden können, und dann wäre ich heute womöglich Zuschauer gewesen. Ich hatte allerdings auch den Vorteil, dass die Resultate im Januar gestimmt haben und ich in der Abfahrt immer noch den ersten sieben der Weltcup-Startlist angehöre.»

War es auch ein Vorteil, dass in den Tagen vor der WM-Abfahrt aus Schweizer Sicht praktisch alle von Beat Feuz und Carlo Janka als grösste Hoffnungsträger gesprochen haben, Sie aber eigentlich nie als einer der Favoriten genannt wurden?
«Ich weiss nicht. Es kann von Vorteil sein, nicht als einer der Anwärter auf den Sieg starten zu können. Auf der anderen Seite habe ich als Schweizer Rennfahrer immer Druck. Die Erwartungshaltung in unserem Land ist stets hoch.» (si/feb)​

Alpine Ski-WM

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Keine Sportlerinnen und Sportler des Jahres – das ist Verrat am Sport

Zum ersten Mal seit 1950 werden die herausragenden Persönlichkeiten unseres Sportes nicht geehrt. Das ist der Preis, den der Sport für den Verkauf seiner Seele zu bezahlen hat. Eine Polemik.

Keine Sportlerin und kein Sportler des Jahres 2020 also. Das Schweizer Fernsehen teilt offiziell mit:

So weit so gut. Aber hinter dieser staubtrockenen Mitteilung steht nicht weniger als Verrat am Sport. Es ist der Preis, den unser Sport für den Verkauf seiner Seele zu zahlen hat.

Der Blick zurück hilft uns zu verstehen, was schiefgelaufen ist. Vor 70 Jahren (1950) haben die Schweizer Sportjournalisten (von Journalistinnen war damals noch nicht die Rede) beschlossen, verdiente Sportler …

Artikel lesen
Link zum Artikel