USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verkehrte Welt: Bei neuem Monopoly-Spiel verdienen Frauen mehr Geld als Männer



Der US-Spieleproduzent Hasbro bringt eine neue Version des Brettspiel-Klassikers Monopoly auf den Markt, bei der Frauen mehr Geld zur Verfügung haben als Männer. Wie Hasbro am Dienstag mitteilte, starten die Frauen schon mit mehr Geld als ihre männlichen Mitspieler.

Jedes Mal, wenn sie über das «Los»-Feld ziehen, bekommen sie zudem 240 Dollar. Männer bekommen nur 200 Dollar.

Für Hasbro ist dieses Einkommensgefälle ein «zusätzlicher Spassfaktor», «denn damit geniessen Frauen die Vorteile, die in der realen Welt häufig Männern vorbehalten sind». Wenn Männer geschickt spielten, könnten sie in dem Spiel aber auch viel Geld verdienen.

Auf dem neuen Spiel ist nicht der Immobilienmogul Mr. Monopoly mit seinem schwarzen Hut und weissem Schnurrbart zu sehen, sondern Ms. Monopoly, die Unternehmerinnen fördert. Die Spieler kaufen keine Grundstücke, sondern Erfindungen von Frauen wie WLAN und Solarheizungen. Das neue Monopoly-Spiel kommt ab Mitte September auf den Markt. (mim/sda/afp)

Die bestverdienensten Schauspieler 2018/2019

Lohngleichheit zwischen Mann und Frau - Fehlanzeige!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lost_dreams 11.09.2019 15:31
    Highlight Highlight Eine wirklich coole Idee ware das normale System (also alle gleich viel Geld beim Start und beim beenden einer Runde) aber mit den Erfindungen der Frauen am Anfang. Nur wenn man zum Beispiel Röntgenstrahlen besitzt kann man zum beispiel das Krankenhaus kaufen oder so. Aber nein, ich als Frau will gewinnen, weil ich im Spiel besser bin oder mehr Glück hatte und nicht weil mir das Geld einfach hinterhergeworfen wird. Ein Sieg würde sich nie mehr so gut anfühlen.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 11.09.2019 12:52
    Highlight Highlight Weihnachtsgeschenk für die Assistentin gefunden: Check.
  • Samzilla 11.09.2019 12:01
    Highlight Highlight Gute Sache, ein Spiel bei welchem Frauen nur verlieren können :)

    Entweder sie verlieren, obwohl sie bevorzugt werden, oder Gewinnen halt nur wegen dem Bonus.

    Aber auch sonst ne ziemlich dürftige Idee...
  • Fritz N 11.09.2019 10:39
    Highlight Highlight Wow, toll!
    Das wird den Kinder sicherlich beibringen, dass sie gleichwertig sind...
    *facepalm*

  • Medico 11.09.2019 10:33
    Highlight Highlight Wo bleibt die Gleichberechtigung?
  • Bene86 11.09.2019 10:27
    Highlight Highlight Macht so eine Regelung die ganze Sexismus-Debatte nicht viel mehr lächerlich als das sie sinnvoll wäre?
    • Samzilla 11.09.2019 12:02
      Highlight Highlight Doch, natürlich. Wie auch jeder Artikel über Männer welche zu breitbeinig sitzen, mansplaining, oder Ähnlichem...
  • Chesus 11.09.2019 09:40
    Highlight Highlight Gibt es anstatt den vier Bahnhöfen vier Küchen?
  • Ulmo Ocin 11.09.2019 09:28
    Highlight Highlight Soll das nun heissen, Frauen sind ohne zusätzliche Hilfe nicht fähig ein Spiel zu gewinnen :)?
  • THEOne 11.09.2019 09:19
    Highlight Highlight ist das spiel ernstgemeint?? ode ist das verarsche oder fake news...??
    kann ich in jeder hinsicht nicht ernstnehmen.
  • DemonCore 11.09.2019 09:19
    Highlight Highlight ... während bei Schach, Go, Poker und praktisch jedem anderen schwierigen und relevanten Spiel die Frauen weit hinter den besten Männern bestenfalls im oberen Mittelfeld spielen, trotz gleichen Regeln.

    Ich weiss nicht, ich kann mich nicht über Hasbro aufregen. Für mich ist dieser Frauenbonus eher noch Salz in die (weibliche) Wunde gestreut. Aber das müssen die Frauen selbst wissen ob ihnen diese Art von Unterstützung zusagt.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 11.09.2019 09:16
    Highlight Highlight Ich fasse mal die Kommentare zusammen:

    Männer verdienen im echten Leben mehr als Frauen:
    - Who cares.
    - Das war schon immer so.
    - Die machen ja nicht mal Militär.

    Frauen verdienen in einem Spiel mehr als Männer:
    - Geht gar nicht!
    - Sexismus!
    - Bei Monopoly hört der Spass auf!
    - Mimimi!
    • Fritz N 11.09.2019 15:49
      Highlight Highlight Wo siehst Du denn diese Kommentare?
      Ich lese, dass hier die meisten sich entweder darüber empören, dass man so denn Kindern schlecht die Gleichwertigkeit der Menschen beibringen kann oder darüber, dass man mit diesem Spiel die Frauen abwertet.. Aber man kann auch immer überall das Patriarchat an die Wand malen, gell

      Genau wegen so undifferenzierten Aussagen muss ich mich heutzutage immer öfter rechtfertigen dafür sich Links zu positionieren O_o
  • hans gwüsst 11.09.2019 08:09
    Highlight Highlight Das kommt dabei raus, wenn man ungeeignete Frauen per Quote ins Management hochhievt. Bravo!
    • Herr Ole 11.09.2019 09:23
      Highlight Highlight Naja nachdem jahrzehntelang Managements mit ungeeigneten Männern geflutet wurden, denke ich nicht, dass ein paar ungeeignete Frauen tatsächlich einen Unterschied machen.
  • EvilBetty 11.09.2019 08:02
    Highlight Highlight Ziemlich peinlich wenn frau dann trotzdem verliert.
  • mrlila 11.09.2019 08:02
    Highlight Highlight Equality, huh?
  • Normi 11.09.2019 07:35
    Highlight Highlight 🤔Ein Spiel das als pro daherkommt aber eigentlich anti ist 😂

    Weil:
    Gewinnt ein Weiblein " du hast nur wegen den Feminismus Bonus gewonnen"

    Gewinnt Männlein " ha ha nicht einmal mit einem unfairen Bonus kann könnt ihr gewinnen"

    D.h egal welches Resultat ein Spiel hat, der Feminismus kommt immer schlecht weg...🤯
  • Hupendes Pony 11.09.2019 07:19
    Highlight Highlight ... und der Name von Ms. Monopoly ist Karen und sie möchte den Manager sprechen...
    • just sayin' 11.09.2019 07:59
      Highlight Highlight nice😂
  • loplop717 11.09.2019 06:53
    Highlight Highlight Ach Amerika
  • koal 11.09.2019 06:42
    Highlight Highlight Habe ich da was verpasst. Den ganzen Tag labert jemand (Medien, Kollegen, etc.) von Gleichberechtigung und jetzt macht Hasbro genau das Gegenteil... Ich glaube das ist das Gegenteil von dem was angestrebt werden sollte!
  • who cares? 11.09.2019 06:40
    Highlight Highlight Würde ich als Frau jetzt nicht spielen wollen. Sonst heisst es am Schluss, ich hätte nur gewonnen, weil ich zusätzlich Geld bekommen habe.
    • Barappa 11.09.2019 09:11
      Highlight Highlight Und stell dir vor Mann gewinnt 🙈
      Dann kommen die "richtig guten" Kommentare.
    • Natasha 11.09.2019 13:09
      Highlight Highlight ja u när? Ist ja immer noch nur ein Spiel...
  • Ribosom 11.09.2019 06:20
    Highlight Highlight Niemals würde ich dieses Spiel spielen. Für mich ist es kein Fairplay mehr, wenn ein Geschlecht mehr bekommt als das andere. Spielt das mal mit Kindern und erklärt ihnen das!
    Klar verdienen Frauen eher weniger als ihre männlichen Kollegen blabla. Aber sorry, bei Spielen, vor allem Brettspiele, braucht man doch keine extra Benefits? Wo bleibt da der Spass?
    • Pingupongo 11.09.2019 06:54
      Highlight Highlight Ich wollte jetzt eigentlich was sinnvolles auf deinen Kommentar antworten, aber in der Quintessenz bleibt schliesslich nur das: Mimimimi
    • Strohhut 11.09.2019 07:17
      Highlight Highlight »Wir fangen von vorne an«, sagt das Känguru. »Keine Miete mehr. Und das Gefängnis wird aufgelöst. Der Polizist in der Ecke hat nichts zu sagen. Die Arztkosten-Gemein- schaftskarte muss raus und die mit der Schulgeldzahlung auch.«
      ....
      »Was ist mit dem Wasserwerk?«, frage ich.
      »Ist kostenlos. E-Werk auch.«
      »Wir würfeln also nur noch, und wer über Los kommt,
      kriegt viertausend Mark?«, frage ich
      ...
      »Wir machen es so: Wir würfeln beide gleichzeitig mit einem Würfel und rücken beide um die Summe der Augen vor.«
      »Okay«, sage ich.
      Es ist übrigens unentschieden ausgegangen.
    • büropflanze 11.09.2019 07:49
      Highlight Highlight Da kann ich @Pingupongo nur beistimmen. Da wurde wohl jemandes gleichberechtigte Männlichkeit angekratzt. Und nun hoch die Blitze!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Läggerli 11.09.2019 05:39
    Highlight Highlight Sexismus bleibt Sexismus, auch wenn dieses Mal die andere Seite profitiert.
    • Pingupongo 11.09.2019 06:57
      Highlight Highlight Ja, aber auf diese Weise lässt sich spielerisch erleben, was für andere Alltag ist. Ich finds eine interessante Idee.
    • Gantii 11.09.2019 08:49
      Highlight Highlight @Pingupongo, bullshit.
    • felixJongleur 11.09.2019 09:46
      Highlight Highlight "Lueg Sohn/Tochter jetz chasch i dem Spiel erlebe wies im Lebe isch wo d'Fraue (also usser S'Mami, dNachbarin, dini Lehrerin und Dini Ärztin) weniger als d'Männer verdiened." Ok? Nein? Ok..spieledmer Uno Classic..
    Weitere Antworten anzeigen

Grün im Hoch – na und? Darum ist der CVP-Sitz im Bundesrat nicht in Gefahr

Im SRG-Wahlbarometer überholen die Grünen erstmals die CVP. In den Medien blühen deshalb die Spekulationen über einen Angriff auf den Bundesratssitz von Viola Amherd. Das aber wird nicht passieren.

Spekulieren über den Bundesrat ist eine beliebte Disziplin von Bundeshausjournalisten. Letzte Woche ging die Post wieder ab. Anlass war das jüngste SRG-Wahlbarometer, in dem die Grünen mit einem Anteil von 10,6 Prozent erstmals vor der CVP lagen, die noch auf 10,2 Prozent kam.

Nun war kein Halten mehr. In diversen Medien kam es zu Mutmassungen über die Zukunft der erst letztes Jahr gewählten CVP-Bundesrätin Viola Amherd. «Bereits stellen scharfsinnige Rechner den Bundesratssitz der CVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel