DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier wird virtuell geclubbt: eine Party-Alternative in Corona-Zeiten

Während das Nachtleben auf Eis gelegt ist, versucht das Onlineportal «Unsere Beweggründe» den Partygängern und Künstler*innen eine Alternative zu bieten.



Laut Bundesrat dürfen die Clubs ab dem 6. Juni wieder öffnen, allerdings mit Auflagen. Ob sich das für die Clubs lohnt, wird sich wohl in den nächsten Tagen zeigen.

In der Zwischenzeit gibt es zahlreiche Alternativen, die versuchen, das Cluberlebnis zu den Partygängern nach Hause zu bringen. So auch das Onlineportal «Unsere Beweggründe», das vor mehr als zwei Monaten den «Club Dihei» ins Leben gerufen hat. Fréderic, der Redaktionsleiter des Portals, erklärt im folgenden Video das Konzept vom «Club Dihei».

Video: watson/Lea Bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität

1 / 14
Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität
quelle: sandra ardizzone / ch media / sandra ardizzone / ch media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel