Hochnebel
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
Schweiz

Hier wird virtuell geclubbt: eine Party-Alternative in Corona-Zeiten

Hier wird virtuell geclubbt: eine Party-Alternative in Corona-Zeiten

Während das Nachtleben auf Eis gelegt ist, versucht das Onlineportal «Unsere Beweggründe» den Partygängern und Künstler*innen eine Alternative zu bieten.
27.05.2020, 20:5028.05.2020, 12:54
Folge mir

Laut Bundesrat dürfen die Clubs ab dem 6. Juni wieder öffnen, allerdings mit Auflagen. Ob sich das für die Clubs lohnt, wird sich wohl in den nächsten Tagen zeigen.

In der Zwischenzeit gibt es zahlreiche Alternativen, die versuchen, das Cluberlebnis zu den Partygängern nach Hause zu bringen. So auch das Onlineportal «Unsere Beweggründe», das vor mehr als zwei Monaten den «Club Dihei» ins Leben gerufen hat. Fréderic, der Redaktionsleiter des Portals, erklärt im folgenden Video das Konzept vom «Club Dihei».

Video: watson/Lea Bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität

1 / 14
Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität
quelle: sandra ardizzone / ch media / sandra ardizzone / ch media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Amoklauf am chinesischen Neujahr: Dieser Held rettete zahlreiche Leben

In Monterey Parks im US-Bundesstaat Kalifornien hat am chinesischen Neujahr, am 22. Januar, ein Schütze in einem Tanzlokal das Feuer auf die Feiernden eröffnet. 20 Personen hat er getroffen, zehn davon sind noch vor Ort gestorben.

Danach wollte er seinen Amoklauf in einem zweiten Lokal fortsetzen. Dort machte ihm Brandon Tsay einen Strich durch die Rechnung. Mit viel Zivilcourage schritt er ein, bevor es zu weiterem Blutvergiessen kam:

Zur Story