Wahlen 2019
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marsch auf Bern: Weshalb so viele Senioren in den Nationalrat wollen wie noch nie

Bis jetzt war nur die Rede von der Frauen- und der Klimawahl. Doch im Schatten dieser Bewegungen wird nun ein weiterer Trend sichtbar: Die Senioren und Seniorinnen drängen nach Bern. Die Parteien vermelden eine Rekordzahl von Seniorenlisten.

Othmar von Matt / ch media



Es ist Milieu-Anwalt Valentin Landmann, 69, der den symbolträchtigen Ort aussuchte. Die Zürcher SVP präsentiert ihre Seniorenliste 55plus am Mittwoch im Restaurant Biergarten an der Hohlstrasse 25 in Zürich. Er gilt als Zentrum des berüchtigten «Bermudadreiecks» im «Chrais Chaib» zwischen Strip-Klub «Chilli’s» und Restaurant «Sonne».

Landmann, Stammgast des «Biergartens», ist Spitzenkandidat der Seniorenliste, auf der weitere Prominente zu finden sind wie Bob-Olympiasieger Erich Schärer und Ex-Fifa-Mediendirektor Guido Tognoni.

Valentin Landmann, the lawyer of Hassan Kiko on the way to the court in Zurich, Friday, October 13, 2017. The case of Hassan Kiko, who has escaped from the prison with supposable help of the prison guard Angela Magdici is treated at the court of appeal of the Canton of Zurich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Will für die SVP nach Bern: Milieu-Anwalt Valentin Landmann. Bild: KEYSTONE

35 Köpfe umfasst die Liste. 18 davon posieren auf dem Gruppenbild, das Fotograf Mirko Ries für CH Media machte. Ries arbeitet an einem Buch über Landmann. Sein Foto wirkt wie ein aus der Zeit gefallenes Dokument: Es ist ein analoges, körniges Schwarz-Weiss-Bild. Abgelichtet mit einer Canon EOS 1N und dem Kodak-Film tri-x400. Ries hat es im Labor belichtet.

Rot-Grün und der Kanton Aargau als Trendsetter

Das Bild passt zum Retro-Trend, der bei den Wahlen 2019 sichtbar wird. Im Schatten der Frauen- und Klimastreiks. Und im Schatten von Operation Libero, die mit ihren 24 Kandidatinnen und 17 Kandidaten aus sechs Parteien ein progressives Mitte-Links-Parlament installieren will.

Besonders aktiv in Sachen Senioren ist Rot-Grün. Die SP-Seniorenvereinigung 60+ präsentiert gleich in neun Kantonen Seniorenlisten: Aargau, Freiburg, Luzern, Solothurn, Schwyz, Tessin, Thurgau, Wallis und Zug. Es handelt sich dabei um Unterlisten-Verbindungen mit der Mutterpartei.

Ihr Hauptziel: Die SP-Senioren sollen Stimmen bringen für die eigene Partei. Die 2013 gegründete SP 60+ zählt inzwischen 1850 Mitglieder und ist bereits halb so gross wie die Juso.

«Wir wollen, dass diese Generation ihre Erfahrung an die nächste Generation weitergibt. Das passiert zu wenig.»

Matthias Leitner, FDP

Die Grünen sind in fünf Kantonen aktiv. In Baselland und im Thurgau treten sie mit Listen der Grünen Panther an, in St. Gallen und im Wallis mit Listen grüner KlimaseniorInnen. Und in Basel-Stadt schicken sie die «Die Alternativen» ins Rennen. Auch die CVP (Schwyz und Basel-Stadt), SVP (neben Zürich auch Wallis) und GLP (Zürich) haben Seniorenlisten.

Keine solchen Listen präsentiert die FDP. Sie hat die Senioren aber ebenfalls entdeckt und will sie stärker in die Parteiarbeit integrieren, wie Matthias Leitner sagt, Chef der Parteiorganisation. «Zurzeit befindet sich eine 60plus-Organisation der FDP in der Gründungsphase», sagt er. «Wir wollen, dass diese Generation ihre Erfahrung an die nächste Generation weitergibt. Das passiert zu wenig.»

Als eigentlicher Senioren-Trendsetter gilt aber der Kanton Aargau. Dort hat SVP-Nationalrat Maximilian Reimann die Aargauer Seniorenliste Team 65+ auf die Beine gestellt. Für ihn ist klar, dass ein Senior auf einer herkömmlichen Unterliste, wie sie alle Parteien präsentieren, «schlicht nicht den Hauch einer Chance hat, um gewählt zu werden».

Maximilian Reimann, SVP-AG, stellt eine Frage, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 13. Juni 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Seine Gruppierung sei «eine Art ‹Versuchskaninchen›»: SVP-Nationalrat Maximilian Reimann. Bild: KEYSTONE

Anders beurteilt er seine persönlichen Aussichten mit Team 65+. «Das ist eine parteiunabhängige Senioren-Basisbewegung», sagt Reimann. Er bezeichnet die Bewegung als «eine Art ‹Versuchskaninchen›»: «Haben wir Erfolg, kann ich mir vorstellen, dass es solche Bewegungen in Zukunft auch in anderen grossen Kantonen geben wird.» Im Aargau tritt zudem SVP-Nationalrat Luzi Stamm, 66, an, mit einer eigenen Liste.

Die Augen der Politauguren sind aber vor allem auf Reimann gerichtet. Sollte er gewählt werden, wäre das selbst für Susanne Leutenegger Oberholzer «ein Meisterwerk», wie die ehemalige SP-Nationalrätin sagt.

«Wir teilen mit den Juso die Narrenfreiheit. So fordern wir 4000 Franken Altersrenten für alle.»

Marianne de Mestral, Co-Präsidentin SP60+

Zurzeit sind die Senioren noch gut vertreten im nationalen Parlament. 29 Parlamentsmitglieder sind 65 Jahre alt oder älter, fünf davon sind über 70 Jahre alt. Zählt man die National- und Ständeräte dazu, die zwischen 60 und 64 Jahre alt sind, kommt man auf 81 Mitglieder oder 33 Prozent.

Alte könnten künftig untervertreten sein

Das könnte sich 2019 ändern. «Es ist höchste Zeit, dass die Senioren etwas tun», sagt Reimann. Im Aargau etwa habe keine der etablierten Parteien Senioren auf der Hauptliste berücksichtigt. «Ruth Humbel ist mit 62 Jahren die älteste Kandidatin mit echter Wahlchance. Ein Viertel der Stimmberechtigten im Aargau ist aber älter und wäre damit in der Volkskammer Nationalrat nicht mehr mit eigenen Jahrgängern vertreten.»

Für Marianne de Mestral, 83, Co-Präsidentin SP60+, hat sich das Bild der Menschen über 60 Jahren geändert. Das zeige sich bei den Senioren der SP 60+. «Sie bringen Erfahrung, Ressourcen und Unbeschwertheit ein», sagt sie. «Wir teilen mit den Juso die Narrenfreiheit. So fordern wir 4000 Franken Altersrenten für alle.»

Eine gewisse Narrenfreiheit nehmen sich auch die Zürcher SVP-Senioren heraus. Obwohl sie sich im Zürcher Bermudadreieck trafen, fielen die Stichworte «Ausländer» und «Kriminalität» in eineinhalb Stunden kein einziges Mal. Valentin Landmann betonte sogar: «Die SVP ist zwar die grösste Partei, für Mehrheiten müssen wir aber auch den anderen zuhören und Kompromisse eingehen.» Der Milieu-Anwalt, der im «Biergarten» als einziger Flugblätter verteilte, meint es ernst. Er will nach Bern.

UND NUN: Alte Fotos von Menschen, die neben ihren Fernsehern stehen

Camille Fédérale - Der Röstigraben bei Abstimmungen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascolo 16.08.2019 16:09
    Highlight Highlight Midlife-Crisis die dritte? Nein ernsthaft ab 61 sollte Schluss sein, wer in dem Alter noch gewählt wird für 4 Jahre ok , so kann Er dann mit 65 in Rente gehen, mir ist nicht wohl bei der Vorstellung das ein bald 80 jähriger an einer Zukunft bastelt welche Er nicht mehr erleben wird! Bei der ewigen Begründung das Sie ja so viel Erfahrung hätten das zählt doch in der digitalen Zeit nicht mehr, die schnelllebige Zeit lässt sich nicht steuern mit Erfahrungen aus den 70ern oder 80ern, wir brauchen Visionen nicht Erinnerungen! Danke!
  • flubi 16.08.2019 14:22
    Highlight Highlight Das Alter für in den National und Ständerat sollte auf 61 Jahre beschränkt sein. 61+4 dann ist die Rente zu geniessen.
    Zehnjährige dürfen ja auch nicht Nationalräte werden!
  • Buri Erich 16.08.2019 13:35
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Auch eine Gefahr für die Schweiz?
  • Arneis 16.08.2019 13:26
    Highlight Highlight Wenn man die Zahlen zusammenrechnet (33+13) sind somit 46% aller Volksvertreter 60 oder älter.
    Von einer Untervertretung zu reden ist dementsprechend bizarr.
    Da betagte Leute eher zur Besitzstandwahrung neigen sind progressive Projekte mit Ihnen schwer vorstellbar.
  • Frances Ryder 16.08.2019 13:26
    Highlight Highlight Schon irgendwie komisch, rot-grün sind die lautesten, wenn es um eine gerechte Verteilung der Sitze unter den Geschlechtern geht, aber in der Altersfrage sind sie dann die, die noch mehr Alte in die Politik bringen wollen. Wie kann man gegen die Männerdominanz in der Politik sein, aber gleichzeitig die Ü50-Dominanz fördern, ist ja genauso nicht repräsentativ für die Bevölkerung.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 16.08.2019 16:37
      Highlight Highlight Frances Ryder

      Hast du den Beitrag überhaupt gelesen?

      ...Ein Viertel der Stimmberechtigten im Aargau ist aber älter und wäre damit in der Volkskammer Nationalrat nicht mehr mit eigenen Jahrgängern vertreten...
  • Abu Nid As Saasi 16.08.2019 13:17
    Highlight Highlight Ich bin auch ein Senior. Und plādiere dafür, dass die Jungen mehr vertreten sein sollen. Es geht um ihre Zukunft.
  • Fairness 16.08.2019 12:49
    Highlight Highlight 4‘000.00 Rente für diejenigen, die mind. 40 Jahre hier gearbeitet haben, wären schon richtig. Mittels echter Reform das PK-Obligatorium in die AHV spart viel Verwaltungskosten und würde das möglich machen. Dann wäre die AHV-Rente wenigstens einigermassen verfassungskonform!
  • wolge 16.08.2019 12:48
    Highlight Highlight Es steht und fällt damit wofür sich die Senioren einsetzen werden:

    Für neue Ideen und Lösungen, welche versuchen den aktuellen Entwicklungen passend zu begegnen oder für den Erhalt liebgewonnener Systeme...
  • Ass 16.08.2019 12:16
    Highlight Highlight Warum nicht. Zeit hat man genug und 150'000 für ein 30% Pensum, davon nur ca. 1/3 steuerbar. Ja das ist nicht schlecht!
  • Brett-vorm-Kopf 16.08.2019 12:14
    Highlight Highlight Mein Schwiegervater sagt es aus meiner Sicht richtig. Es sollte für's Abstimmen eine Altersgrenze geben. Genau so wie es eine Altersgrenze für die Jungen gibt ab der sie wählen dürfen.
    • Unkel Wullewu 16.08.2019 13:14
      Highlight Highlight Das ist doch Blödsinn. Je breiter die Auswahl, desto besser für unsere Demokratie. Auch die Senioren haben ihre Berechtigung im Parlament. Fehlt jetzt nur noch pro Partei eine Nicht-Akademiker-Liste. Und das die Ausländer auch wählen dürfen. Dann könnten wir wieder in einer richtigen Demokratie leben.
  • Mehmed 16.08.2019 12:12
    Highlight Highlight Vielleicht eine Gegenreaktion auf die laufende Hatz gegen Alte und die Verherrlichung der Jugend durch Medien und Politik.
    • Jesus Quintana 16.08.2019 13:04
      Highlight Highlight @ Mehmed: Wo läuft denn bitteschön eine Hatz gegen die Alten, bei Verherrlichung der Jugend? Da scheint mir das gängige Schönheitsideal das Einzige zu sein.

Scheinheilige Empörung über Operation Libero: Die ganze Schweizer Politik ist korrupt

Die Operation Libero wird angeprangert, weil sie Kandidierende für den Nationalrat auch finanziell unterstützen will. Dabei ist der Einfluss des Geldes in der Schweizer Politik generell eine trübe Angelegenheit.

Die Operation Libero hat in den letzten Jahren einiges erreicht. Sie hat kräftig mitgeholfen, wichtige Abstimmungen insbesondere gegen die SVP zu gewinnen. Auf nationaler Ebene ist ihre Bilanz makellos. Das bleibt nicht ohne Folgen: Die Libero-Aushängeschilder Flavia Kleiner und Laura Zimmermann sind zu veritablen Hassfiguren rechter Wutbürger geworden.

Nun kommt die Organisation auch von links unter Beschuss. Die «Wochenzeitung» hat ihr am Donnerstag «fragwürdige Methoden» im Wahlkampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel