DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Delegation zu Gesprächen über Nord Stream 2 in den USA



Die Gaspipeline Nordstream 2 ist US-Pr

Arbeiten an der Gaspipeline Nordstream 2. Bild: sda

Im Streit über die Gaspipeline Nord Stream 2 ist einem Medienbericht zufolge ein deutsches Verhandlungsteam in die USA gereist. Geleitet werde die Delegation von Jan Hecker, aussenpolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, berichtete die Funke Mediengruppe vorab unter Berufung auf deutsche und US-Regierungskreise.

Auch Chef-Wirtschaftsberater Lars-Hendrik Röller gehöre zur Delegation. Sie sollten unter anderem mit dem Nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, und der Handelsbeauftragten, Katherine Tai, zusammentreffen.

Die USA lehnen die Pipeline von Russland nach Deutschland ab. Die US-Regierung hatte Mitte Mai auf Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft der Pipeline verzichtet. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt erklärt, sie erwarte weitere Gespräche über die Pipeline, die bereits fast fertig gebaut ist. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ölteppich in Kalifornien nach Pipeline-Leck

1 / 17
Ölteppich in Kalifornien nach Pipeline-Leck
quelle: ap/santa barbara county fire department / mike eliason
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Armee ebnet Weg für umstrittene Ölpipeline in North Dakota

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel