Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hans-Georg Maassen, left, head of the German Federal Office for the Protection of the Constitution, and German Interior Minister Horst Seehofer, right, arrive for a hearing at the home affairs committee of the German federal parliament, Bundestag, in Berlin, Germany, Wednesday, Sept. 12, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Innenminister Horst Seehofer stellt sich hinter Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maassen. Bild: AP/AP

Maassen darf Verfassungsschutzchef bleiben – trotz scharfer Kritik



Der deutsche Innenminister Horst Seehofer stellt sich trotz der umstrittenen Aussagen von Hans-Georg Maassen zu den Ereignissen in Chemnitz hinter den Verfassungsschutzpräsidenten. Er sehe keinen Grund für Konsequenzen, sagte Seehofer am Mittwoch.

Seehofer sagte nach mehrstündigen Beratungen des Innenausschusses des Bundestages am Mittwochabend in Berlin, er sehe keinen Anlass für «personelle Konsequenzen». Maassen habe seine Sicht der Dinge sehr differenziert dargelegt.

Der Verfassungsschutzchef habe sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, dass seine Äusserungen in der Öffentlichkeit anders aufgefasst worden seien als von ihm beabsichtigt. Er begrüsse dieses Bedauern, fügte der Innenminister hinzu. Seehofer trat nach der Sitzung kurz gemeinsam mit Maassen vor die Medien.

Seehofer bescheinigte Maassen nach Angaben von Teilnehmern der Sitzung des Innenausschusses, dieser habe vollständig überzeugend argumentiert. Seehofer habe die Einlassungen des Verfassungsschutzchefs begrüsst und auch, dass dieser Bedauern über sein umstrittenes Interview in der «Bild»-Zeitung geäussert habe. Zudem habe sich Maassen klar gegen Rechtsextremismus geäussert.

Nicht ideal gelungen

Die Motivation für das Interview sei nachvollziehbar, aber die Botschaft nicht ideal gelungen, sagte Seehofer nach diesen Angaben weiter. Der Innenminister lobte die Arbeit Maassens als Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Maassen habe aus seiner Sicht auch menschlich überzeugend vorgetragen.

Die SPD forderte Innenminister Seehofer auf, über personelle Konsequenzen an der BfV-Spitze nachzudenken. Die SPD-Innenpolitikerin Eva Högl sagte am Rande einer Sondersitzung des Innenausschusses, ihre Partei habe «starke Zweifel», ob Maassen der richtige Mann für diesen verantwortungsvollen Posten sei. Es sei viel Vertrauen verloren gegangen. Man werde Seehofer für seine Entscheidung aber noch einige Tage Zeit lassen. Högl sagte, sie hätte sich von Maassen nach seinen umstrittenen Äusserungen über fremdenfeindliche Übergriffe in Chemnitz mehr Selbstkritik gewünscht.

Maassen hatte der «Bild»-Zeitung vergangene Woche gesagt: «Die Skepsis gegenüber den Medienberichten zu rechtsextremistischen Hetzjagden in Chemnitz werden von mir geteilt. Es liegen dem Verfassungsschutz keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben.»

Zu einem Video, das eine bedrohliche Szene in Chemnitz zeigen soll, sagte er: «Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.» Weiter sagte Maassen: «Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.»

Kritik an Medien

Maassen selbst kritisierte bei seinem Auftritt im Ausschuss nach Angaben von Teilnehmern heftig die Medien. Demnach sagte er am Mittwoch in Berlin, man solle «Hetzjagden nicht herbeischreiben». Er sprach von einer negativen Stimmung der Bürger gegenüber Medien und Journalisten und erklärte, Medien hätten den Titel des Videos mit dem Begriff «Menschenjagd» vom Twitter-Nutzer «Antifa Zeckenbiss» übernommen. Vom Echo auf seine Zitate sei er überrascht gewesen.

Mit seinen Zweifeln am Begriff «Hetzjagden» hatte Maassen Bundeskanzlerin Angela Merkel widersprochen, die das Wort gebraucht hatte. Innenminister Seehofer verlangte von Maassen eine schriftliche Stellungnahme. In diesem inzwischen eingereichten Bericht relativierte Maassen seine Äusserungen aus dem Interview. (sda/dpa/afp)

Auch Seehofer wäre auf die Strasse gegangen – natürlich nicht mit den Radikalen: 

Demonstrationen im Chemnitz 1.9.2018:

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten:

Play Icon

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schlumpfinchen 13.09.2018 08:49
    Highlight Highlight Als angehende Journalistin betrübt es mich echt zu sehen, wie die "Lügenpresse" schreienden und Medienarbeitenden anpöbelnden von oben herab legitimiert werden. Ich finde das eine äusserst gefährliche Entwicklung, die man hier für ein paar Stimmen in Kauf nimmt, die wohl sowieso eher an die AfD gehen werden.
  • Asmodeus 13.09.2018 07:59
    Highlight Highlight Ein Handlanger der Hetzer deckt einen anderen.

    Ich bin voll überrascht.
  • elco 13.09.2018 05:58
    Highlight Highlight Wer so einen Verfassungsschutz hat, der könnte ihn sich auch gleich sparen.
    Armes Deutschland.
  • Enzasa 13.09.2018 02:04
    Highlight Highlight Seehofer ist definitiv nicht „mein“ Innenminister.
    Aber klar, wer sich so dem AFD Publikum anbiedert, der muss sich hinter Maaßen stellen.
    Ich erwarte eine klare Abgrenzung zur AFD und dazu gehört, die Entlassung von Maaßen
  • exeswiss 13.09.2018 01:17
    Highlight Highlight na das sich gerade seehofer hinter maassen stellt ist kein wunder...
  • Arneis 13.09.2018 00:01
    Highlight Highlight Ich wette der Merkel brennt der Hut, darf Maasen ja nicht feuern analog Trump - Mueller.

Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Vorsitzende

Die CDU hat Annegret Kramp-Karrenbauer in einem dramatischen Wahlfinale zu ihrer neuen Bundesvorsitzenden und Nachfolgerin von Angela Merkel gekürt. Die Siegerin und die Verlierer riefen die CDU nach der Abstimmung einhellig zur Geschlossenheit auf.

Nach einer emotionalen Rede setzte sich die Saarländerin am Freitag beim Bundesparteitag in Hamburg in einer Stichwahl knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war bereits im ersten …

Artikel lesen
Link to Article