International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gab es gar keinen Rechtsextremen-Mob in Chemnitz? Das Schock-Video im Faktencheck

lars wienand



epa05943404 The President of the German Domestic Intelligence Service (Bundesverfassungsschutz), Hans Georg Maassen, takes part in the Potsdam Conference on National Cybersecurity, in Potsdam, Germany, 04 May 2017. The conference discusses the risks of cyberattacks the national security faces in politics or economy in a society that is more and more digitalised.  EPA/FELIPE TRUEBA

Georg Maassen Bild: EPA/EPA

Ein im Internet veröffentlichtes Video soll zeigen, wie rechte Demonstranten in Chemnitz einen Mann attackieren und jagen.

Verfassungsschutz-Chef Georg Maassen hinterfragt die Echtheit und will anders als die Bundeskanzlerin nicht von «Hetzjagden» sprechen. Ein Faktencheck.

Worum geht es?

Maassen erschüttert die Glaubwürdigkeit eines Videos, das zentral ist in der Debatte, ob am 26. August in Chemnitz eine Hetzjagd auf Migranten stattgefunden hat oder nicht. In der «Bild»-Zeitung sagt Maassen, dass nach seiner ...

«... vorsichtigen Bewertung [...] gute Gründe dafür [sprechen], dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.» Maassen zufolge gebe es keine Belege dafür, «dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.»

Georg Maassen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz  bild

Der Verfassungsschutz-Chef erklärt allerdings nicht, wer hinter einer möglichen Fälschung stecken könnte, er liefert auch keine Belege, warum er das Video für nicht authentisch hält. 

Das Video

Wo wurde das Video aufgenommen? Der Ort, an dem das Video gedreht wurde, lässt sich auf den Meter genau bestimmen: auf der Bahnhofstrasse unweit des Johannisplatzes, auf dem es auch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei kam. Die Stelle liegt etwa 150 Meter entfernt von der Route, die der Grossteil des Mobs genommen hat. Daran gibt es keine Zweifel. Eindeutige Hinweise liefern eine Kirche, weitere Gebäude, die Strasse mitsamt Schäden im Fahrbahnbelag.

Bild

An welchem Tag wurde das Video aufgenommen? Das Video wurde am 26. August um 20.56 Uhr veröffentlicht und soll eine Szene vom gleichen Tag zeigen. An diesem Tag war bekannt geworden, dass Daniel H. in der Nacht erstochen wurde und zwei Begleiter verletzt wurden. Anschliessend an eine AfD-Demo am Nachmittag ist nach dem Aufruf einer Hooligan-Gruppe eine mehrere Hundert Menschen grosse Menschengruppe durch die Stadt gezogen. In sozialen Netzwerken gab es mehrere Berichte über Jagd auf Menschen. Die ersten Schilderungen gab es um kurz nach 17 Uhr von dem Journalisten Johannes Grunert.

Wurde das Video tatsächlich an diesem Tag aufgenommen? Die Indizien sprechen zwar dafür. Aber positiv beweisen lässt sich das bisher nicht. Es gibt andere Videos vom 26. August, die zum Vergleich dienen können, auf denen auch die gleichen Personen zu sehen sind. Das Wetter der kurzen Verfolgungsszene entspricht dem Wetter des 26. Augusts. Es ist in Richtung Süden gefilmt, andere Videos in andere Himmelsrichtungen, deshalb lassen sich die Wolken nicht vergleichen.

Wer hat das Video aufgenommen? Das Video hat ein Twitter-Account mit dem Namen «Antifa Zeckenbiss» verbreitet. Die Bilder hat auch die Tagesschau gezeigt. Wer hinter dem Account steckt, ist unklar. Er existiert seit Februar, er veröffentlicht regelmässig Beobachtungen zur rechtsextremen Szene, Pegida und zur AfD.

Beiträge von dort werden in Screenshots dokumentiert – dazu werden Videos und Bilder verbreitet, die zumindest zum Teil von den rechten Accounts stammen. Die Originalquelle des Chemnitz-Videos ist unbekannt. Der Account ist mit ähnlichen Beobachter-Accounts vernetzt – in dieser Szene ist die Person dahinter nach Informationen von t-online.de einigen persönlich bekannt.

Wer wird auf dem Video verfolgt? In dem Video sieht man, wie ein Mann auf einen anderen zurennt und dieser Mann wegrennt. Das Portal ze.tt von «Zeit online» hat den Mann ausfindig gemacht und mit ihm gesprochen, als er bei der Polizei Chemnitz war, um Anzeige zu erstatten. ze.tt zufolge heisst er Alihassan Sarfaraz und ist 22 Jahre alt.

Sarfaraz berichtete, dass er vor einem Mann in Schwarz über die mehrspurige Strasse gerannt sei, bis der aufgegeben habe. Ihm zufolge hatte kurz zuvor ein im Video zu sehender Mann in Blau mit einer Bierflasche nach ihm geschlagen, als er den heranziehenden Pulk filmte. Als seine Freundin protestierte, sei sie von dem Mann in Schwarz ins Gesicht geschlagen worden. Kurz darauf sei es zu der Szene im Video gekommen.

Wurden an dem Tag noch weitere Migranten verfolgt? Die Chemnitzer Polizeipräsidentin Sonja Penzel hatte am Montag in einer Pressekonferenz (Video) bestätigt, dass wegen des Übergriffs auf einen Afghanen und seine deutsche Freundin ermittelt wird. Zu diesem Zeitpunkt gab es auch im Zusammenhang mit dem Mob die Anzeige eines 18-jährigen Syrers, der geschlagen wurde sowie eines Bulgaren, der bedroht wurde. Sie kündigte konsequente Ermittlungen weiterer Vorkommnisse an, etwa bei dem Vorgang, «bei dem ein Mann in der Bahnhofstrasse von einem anderen Mann regelrecht verfolgt wird». Polizei und Innenministerium in Sachsen sehen sich nicht in der Lage, weitere Informationen zu dem Geschehen am 26. zu geben. Begründung: «Im Sinne einer realistischen Berichterstattung müssen wir die Abschlussberichte abwarten.»

Gibt es noch weitere Bilder oder Videos, die Übergriffe belegen? Auf der anderen Strassenseite ist ein anderes Video entstanden, das Personen zeigt, die auch in dem Video von «Antifa Zeckenbiss» zu sehen sind. Sie laufen auf Höhe der Stelle der kurzen Verfolgungsjagd nicht in Richtung Innenstadt, sondern in die entgegengesetzte Richtung auf den Parkplatz Johanniskirche.

Bild

Sehr starke Ähnlichkeit: Der Mann im Video, dessen Echtheit Maassen anzweifelt (links) und in einem anderen Video, das nach dem Geschehen vom 26. gepostet wurde.

Extrem starke Ähnlichkeit mit einer Person in dem anderen Video hat ein Mann in einem türkisen Oberteil mit umgebundener Jacke und Sonnenbrille, der auf allen Bildern nichts Verbotenes tut. Auch dieses von einer anderen Person hochgeladene Video müsste wegen der Person demnach Teil einer Fälschung sein.

Nur 150 Meter von der Stelle der Szene im strittigen Clip ist ein anderes Video entstanden. Dort zieht der Pulk unter Rufen «Raus aus unserer Stadt» dorthin, wo das von Maassen angezeifelte Video spielt. Plötzlich rennen einige los, andere bücken sich, als wollten sie etwas aufheben. Es ist aber nicht erkennbar, dass hier Menschen rennen, um andere zu verfolgen. Es ist auch nicht zu sehen, ob alle nach links abbiegen oder einige weitergehen. Dieses Video wurde von der rechten Initiative «Rosswein wehrt sich» verbreitet.

Der Journalist Johannes Grunert, der um 17.04 Uhr über Jagdszenen berichtet hatte, verbreitete später auch ein Video, das die Sozialarbeiterin Rola Saleh gedreht hatte. Sie hatte in den vorbeiziehenden Mob «Rassismus! Das ist Rassismus!» gerufen, bis nach ihren Angaben ein grosser Mann sie schubste und sie zu schlagen begann, ehe ein Polizist einschritt.

Hinweis: Diese Videos beweisen nicht die Echtheit des strittigen Videos und sind keine Belege für eine Hetzjagd. Sie sind aber Belege für den Hass auf Migranten und die aufgeheizte Atmosphäre, ein Video zeigt mit grosser Wahrscheinlichkeit Personen aus dem fraglichen Video.

Bilanz: Ist das Video eine Fälschung, so wie Maassen es nahelegt?

Von ersten Berichten über die Übergriffe bis zur Veröffentlichung des Videos vergingen vier Stunden. Wenn das Video eine Fälschung sein sollte, hätten die Szenen innerhalb eines sehr engen Korridors gestellt worden sein müssen. Die einzige andere Möglichkeit wäre, dass das Video schon im Vorfeld produziert wurde. Beides ist schwer vorstellbar. Deshalb gibt es grosse Verwunderung, wieso Maassen an der Echtheit zweifelt. Aus der Politik gibt es Forderungen, nun schnell Belege zu liefern. Eine Anfrage hat Maassens Behörde bisher nicht beantwortet.

Der Artikel wurde aktualisiert, nachdem t-online.de den Hinweis von WDR-Reporter Tobbi Baum auf das Video von der anderen Strassenseite erhalten hat.

Dieser Text ist zuerst im Nachrichtenportal t-online.de erschienen.

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So kam die Virusmutation auch in Länder, die einen negativen Corona-Test verlangen

Wie konnten sich die neuen Virusvarianten in Länder einschleichen, die bei der Einreise einen negativen Test erfordern? Eine Analyse.

Kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember 2020, landete ein Flieger von London in Frankfurt am Main. Es war eine der letzten Maschinen aus Grossbritannien, die in Deutschland aufsetzte. Denn nur Stunden später sollte der britische Premierminister Boris Johnson über die neuesten Erkenntnisse der Virusmutation B.1.1.7 informieren und sein Land gleichzeitig in den Vorweihnachts-Lockdown schicken. Der Mutant hatte in manchen Bezirken des Landes die Fallzahlen explodieren lassen.

Weltweit kam Hektik auf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel