International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seehofer zu Chemnitz: «Wäre ich nicht Minister, wäre ich auch auf die Strasse gegangen»



epa06980560 German Minister of Interior, Construction and Homeland Horst Seehofer during a joint press conference with German Defense Minister Ursula von der Leyen (not in the picture) on the occasion of the development of a new cyber-security agency in Berlin, Germany, 29 August 2018. Seehofer and von der Leyen talked about the cabinet decision to form an agency of innovations in cyber-security.  EPA/CLEMENS BILAN

Horst Seehofer. Bild: EPA/EPA

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer hat Verständnis für die Demonstranten in Chemnitz geäussert. Und er fügte in einem Zeitungsinterview hinzu, dass er «natürlich nicht gemeinsam mit Radikalen» demonstriert hätte.

Nach der Tötung eines 35-jährigen Deutschen am 26. August im sächsischen Chemnitz war es zu einer Reihe von Aufmärschen rechter Gruppen sowie zu rassistischen Ausschreitungen gekommen. Zwei Asylbewerber – ein Iraker und ein Syrer – sitzen wegen der Tat in Untersuchungshaft. Nach einem dritten Tatverdächtigen, einem Iraker, wird gefahndet.

«Ich wäre, wenn ich nicht Minister wäre, als Staatsbürger auch auf die Strasse gegangen.»

Dies sagte der CSU-Politiker der «Rheinischen Post» in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit Hinweis auf die «Aufregung und Empörung» in der Bevölkerung nach der Tötung eines Mannes.

Auf der Klausurtagung der CSU im Bundestag am Mittwoch hatte sich Seehofer nach Teilnehmerangaben ähnlich geäussert. Demnach sagte er, die Migration sei die «Mutter aller Probleme».

Seehofer wiederholte diese Bemerkung gegenüber der «Rheinischen Post» und wies darauf hin, dass er dies seit drei Jahren sage. Kritik kam von SPD, FDP und den Grünen.

«Gespaltenes Land»

Angesprochen auf die schlechten Umfragewerte der Christdemokratie sagte er der «Rheinischen Post» mit Blick auf den Aufstieg der rechtsnationalistischen Alternative für Deutschland (AfD): «Wir haben erstmals eine Partei rechts der Union von CDU und CSU die sich mittelfristig etablieren könnte, ein gespaltenes Land und einen mangelnden Rückhalt der Volksparteien in der Gesellschaft.»

Am Donnerstag wurde bekannt, dass der Verfassungsschutz – der deutsche Inlandgeheimdienst – die AfD in Thüringen ins Visier nimmt. Die Partei wird zwar noch nicht beobachtet, aber zum «Prüffall» erklärt, einer Vorstufe der Beobachtung.

«Mutter aller politischen Probleme»

Die Existenz der AfD habe zwar «nicht nur» mit der Migrationspolitik zu tun, sagte Seehofer. «Aber die Migrationsfrage ist die Mutter aller politischen Probleme in diesem Land. Das sage ich seit drei Jahren. Und das bestätigen viele Umfragen. Das erlebe ich aber auch in meinen Veranstaltungen.» Viele Menschen verbänden jetzt ihre sozialen Sorgen mit der Migrationsfrage.

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Video: watson/felix huesmann, marius notter, lia haubner

Seehofer wählte eine andere Tonlage als Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). «Meine Reaktion ist, dass wir dort Bilder gesehen haben, die sehr klar Hass und damit auch Verfolgung von unschuldigen Menschen deutlich gemacht haben», sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. «Von denen muss man sich distanzieren.»

Söder sieht die Ausschreitungen in Chemnitz als «Weckruf» für den Umgang des Staates und anderer Parteien mit der AfD.

Seehofer betonte, dass etwa das Zeigen des Hitlergrusses strafrechtlich belangt werden müsse. «Das Vorgehen des Rechtsstaates gegen Rechtsextremismus muss kompromisslos geführt werden. Diese Leute sind nicht mit Diskussionen zu besänftigen», sagte der CSU-Politiker.

Kontroverse in Sachsens Landesregierung

Die Ausschreitungen sorgen in der sächsischen Landesregierung weiter für Ärger. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hatte am Mittwoch gesagt: «Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, es gab kein Pogrom in Chemnitz».

Nun widersprach ihm sein Koalitionspartner, der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig. Es seien «Geflüchtete durch die Stadt getrieben wurden», sagte der Vize-Ministerpräsident am Mittwochabend in der Sendung «Stern TV». «Das ist passiert, das ist real. Und es ist beklemmend, weil man wirklich sieht, wie viel Hetze dabei ist und wie aus Hass auch Gewalt wird.» (sda/reu/afp/dpa)

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Video: watson/felix huesmann, lia haubner, marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verfahren gegen ex-VW-Chef Winterkorn wegen Marktmanipulation wird eingestellt

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn muss sich nicht wegen Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig stellte auf Antrag der Staatsanwaltschaft das Strafverfahren wegen des

Verdachts des Verstosses gegen das Wertpapierhandelsgesetz gegen Winterkorn ein, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Grund sei, dass die zu erwartende Strafe in diesem Fall geringer sei als im Strafverfahren im Dieselprozess: Während Winterkorn dort bis zu zehn Jahren Haft drohten, stehe auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel