DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 Orte, die du in der Schweiz im Winter besuchen solltest

Präsentiert von
Branding Box
Der Winter hat Einzug gehalten. Kein Grund, um drinnen an der Wärme zu bleiben. Hier gibt es spektakuläre Wasserfälle, Eisbahnen, Klettersteige und vieles mehr, das in der kalten Jahreszeit einen Besuch lohnt.
20.12.2019, 11:0713.02.2020, 10:29
Reto Fehr
Folgen

Eisskulpturen im Tösstal

Das Zürcher Oberland ist voll mit «Gubeln». Im Rest der Schweiz kann man sich unter dem Begriff kaum etwas vorstellen, wie ich kürzlich feststellte. Darum kurz die Erklärung: Ein Gubel ist eine Halbhöhle in weichem Gestein (meist Nagelfluh) und oft fällt vor dem Gubel ein Wasserfall in die Tiefe.

Im Winter ein Idealer Ort für spektakuläre Eisskulpturen. Beispielsweise beim Wissengubel in Gibswil. Es gibt noch diverse weitere solche Orte in der Gegend. Am besten mal hinfahren und auf die Suche machen.

Der Wissengubel im Winter. Die Eiszapfen können durchaus auch noch länger sein.
Der Wissengubel im Winter. Die Eiszapfen können durchaus auch noch länger sein.

Eispaläste am Schwarzsee

Wir bleiben noch bei Eiskunstwerken. Dieses Mal aber hilft der Mensch bei der Erstellung mit. In einem kleinen Wald zwei Kilometer vom Schwarzsee entfernt wird jeweils eine Märchenwelt aus Eis geformt. Insbesondere in der Dunkelheit mit den farbigen Lichtern ein wunderbarer Anblick.

Die Eispaläste eröffnen in diesem Jahr aufgrund der warmen Temperaturen voraussichtlich am 21. Dezember.

Gleich geht's weiter mit den Ausflugstipps, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Moment einfangen und Grüsse verschicken
Mit der PostCard Creator App können Fotogrüsse in wenigen Schritten als echte Postkarte versendet werden. Per A-Post, werbefrei und neu auch ins Ausland.
App herunterladen und loslegen >>
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück ins Freie ...

Schlittschuh-Wandern in Alvaneu

Gemütliches Schlittschuhlaufen entlang der Albula.
Gemütliches Schlittschuhlaufen entlang der Albula.
bild: Schweiz tourismus / Silvano Zeiter

Beim nächsten Tipp werden wir selbst aktiv. Es geht auf die Skateline Albula. Auf einem drei Kilometer langen Wanderweg durch den Wald von Alvaneu Bad bis Surava wird seit einigen Jahren eine Eisbahn angelegt. Mit den Schlittschuhen lässt sich dann wunderbar durch die verschneite Gegend gleiten. Schliffi können vor Ort gemietet werden, aber Achtung: Für blutige Anfänger ist der Rundkurs eher nicht geeignet. Voraussichtlich ist der Eisweg ab dem 26. Dezember offen.

Laternenweg in Crans Montana

Laternenwege gibt es mittlerweile auch einige in der Schweiz. Ein schöner solcher Spaziergang ist der «Chemin des Lanternes» in Crans Montana entlang des Golfplatzes. Auf dem Weg wird die Sage «Der Hirte und der Stern Bella Lui» erzählt.

Der Laternenweg ist ab dem 7. Dezember bis im März geöffnet und verzaubert mit seinem Licht ab 17 Uhr die Strecke.

Le Mur Suisse

Das ist sie, die angeblich steilste Skipiste der Welt.

In der Schweiz Skifahren und nie die steilste Strecke (zumindest) gesehen haben? Irgendwie schade. Darum: Auf zur «le Mur Suisse» (Die Schweizer Mauer). Die Piste im Portes-du-Soleil-Skigebiet ist übersät mit Buckeln und weist eine Hangneigung von bis zu 56% aus. Pistenfahrzeuge können hier längst nicht mehr arbeiten.

Le Pas de Chavanette, auch bekannt als «Mur Suisse». Ja, hier sieht's ziemlich flach aus. Aber stell dich mal oben hin ...
Le Pas de Chavanette, auch bekannt als «Mur Suisse». Ja, hier sieht's ziemlich flach aus. Aber stell dich mal oben hin ...
bild: shutterstock

Wer nicht den Mut hat, selbst runterzufahren, kann auch einfach mit dem Sessellift der Strecke nach hoch- und wieder runterfahren, die Waghalsigen auf der Piste bestaunen und einen wirklichen Eindruck der Steilheit bekommen.

Auf dem Doubs entlang

Eis auf dem Doubs. So wie hier 2016 reicht es leider nicht jedes Jahr.
Eis auf dem Doubs. So wie hier 2016 reicht es leider nicht jedes Jahr.

Wem die drei Kilometer auf dem Wanderweg im Albulatal (siehe Punkt 3) nicht ausreichen: Im Jura kannst du fast Holland-mässig endlos Schlittschuhlaufen. Dann nämlich, wenn der Doubs gefriert und die Bassins du Doubs und der Lac des Brenets bis zum Saut du Doubs sich in die grösste natürliche Eisfläche Europas verwandeln.

Was für eine grossartige Stimmung beim Sonnenuntergang.
Was für eine grossartige Stimmung beim Sonnenuntergang.

Leider braucht es einiges, bis der Fluss gefriert. Und man betritt das Eis auf eigene Gefahr. Ob das Eis begehbar ist, erfährt man am besten auf der Seite von Les Brenets.

Schneeschuhtour auf den Gumm

Der Weg auf den Gumm. Sanft steigt er über die Hügellandschaft an.
Der Weg auf den Gumm. Sanft steigt er über die Hügellandschaft an.

Einer der besten Wege, das Schweizer Winterwunderland zu entdecken, ist eine Schneeschuhwanderung. Besonders ans Herz legen möchten wir euch die Strecke von der Melchsee-Frutt hinauf auf den Gumm und dann runter zur Tannalp. Dieser ist offiziell ausgeschildert.

Der Melchsee eingebettet in eine herrliche Winterlandschaft.
Der Melchsee eingebettet in eine herrliche Winterlandschaft.
bild: shutterstock

Obwohl man auf über 2100 Meter über Meer hoch steigt, ist es nie steil und die verschneiten Melch- und Tannensee sind eine Augenweide zwischen den Berggipfeln. Und wer keine Schneeschuhe montieren will: Von der Seilbahnstation Melchsee-Frutt zur Tannalp geht es auch ohne.

Im Iglu schlafen

bild: reto fehr

Schlafen im Iglu – solche Angebote gibt es mittlerweile unzählige. Sehr gelungen ist jenes beim Kemmeribodenbad. Aus bestimmten Iglu-Zimmern gibt es gar das Guckloch hinauf zum Schibengütsch.

Das «Fenster» zum Schibengütsch.
Das «Fenster» zum Schibengütsch.
bild: reto fehr

Und wer nicht gleich die Nacht im Iglu verbringen möchte, kann sich auch fürs Erste mit einem Fondue-Plausch innerhalb der eisigen Wände begnügen.

Fondue-Plausch im Iglu.
Fondue-Plausch im Iglu.
bild: reto fehr

Tobogganing Park in Leysin

Wir kommen vor dem gemütlichen Finale noch einmal zu zwei actiongeladeneren Punkten. Der erste ist der Tobogganing Park in Leysin. Zehn verschiedene Strecken bieten für Jung und Alt Spass.

Die Rutschanlage in Leysin.
Die Rutschanlage in Leysin.

Mit bis zu 60 km/h rutschst du auf einem Gummireifen durch die Eiskanäle. Wer Mut hat, kann sich auf den Big Air oder durch den Looping wagen. Der Park öffnet am 21. Dezember 2019.

So kann es sich anhören, wenn sich jemand auf den Big Air wagt.

Winterklettersteig Saas-Fee

Klettersteige im Winter? Warum nicht! In Saas-Fee kann – in Begleitung eines Bergführers – auch bei Schnee und Eis durch die Schlucht des Vispa-Flusses gekraxelt werden. Die Felsformationen wirken mit Eiszapfen noch eindrücklicher. Für den Nervenkitzel über Leitern, Hängebrücken und Seilbahnen braucht es eigentlich nur etwas: Schwindelfreiheit. Ab mindestens vier Personen ist die Durchquerung möglich.

Wellness

Zum Abschluss etwas Entspannung. Wellness ist auch im Winter nie falsch. Egal ob auf der Rigi, Crans Montana, dem Stoos oder in Adelboden: Im warmen Aussenpool auf die verschneite Landschaft blicken entspannt grad doppelt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

18 Comics und Cartoons, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

1 / 20
18 Comics und Cartoons, die das Leben im Winter perfekt beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Weinachtsmärkte haben mehr gemein, als dir lieb ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter