Hongkong
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Hongkong wurde gerade der weltweit teuerste Parkplatz verkauft – für 1 Million Franken



12.5 Quadratmeter für rund eine Million Franken: So viel Geld hat ein Unbekannter in der chinesischen Finanzmetropole Hongkong für einen Parkplatz in einem Geschäftsgebäude gezahlt.

Der Abstellplatz in der Exekutive-Zone des 73 Stockwerke hohen Bürohochhauses «The Center» sei damit der weltweit teuerste, berichtete die Zeitung «South China Morning Post» am Freitag. Das sei mehr als dreimal so viel, wie man in der Kronkolonie im Durchschnitt für ein Eigenheim zahle. Umgerechnet zahlte der Käufer also rund 7000 Franken für das dort gängige Mass Quadratfuss (0.09 Quadratmeter).

«The Center» selbst hält auch einen Rekord: als die teuerste, jemals verkaufte Geschäftsimmobilie weltweit. Der Verkäufer des Parkplatzes, der Industrieerbe Johnny Cheung Shun-yee, hatte 2018 mit anderen Investoren dafür umgerechnet rund fünf Milliarden Franken gezahlt. Wer den Parkplatz erwarb, wollte Cheung laut der Zeitung aber nicht verraten.

Der Verkaufspreis unterstreiche das Wohlstandsgefälle, das in Hongkong herrsche und zu den seit Monaten andauernden Protesten geführt habe, schreibt die Zeitung weiter. Fast jeder fünfte Einwohner Hongkongs lebe unter der von der Regierung 2017 festgelegten Armutsgrenze. (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die «McSleepers» von Hongkong

«Hongkong ist das neue Berlin in einem neuen Kalten Krieg»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LillyRose 26.10.2019 18:56
    Highlight Highlight Proteste in Hongkong, Chile während andere Parkplätze für 1 Mio kaufen...
    Dieser Systemfehler wird noch viele Unruhen mit sich bringen und viele Opfer fordern. Tristesse pur!
  • Offi 26.10.2019 15:32
    Highlight Highlight 1 Million für einen Parkplatz? Wie krank muss denn die Welt noch werden .... ?
  • Der müde Joe 26.10.2019 15:20
    Highlight Highlight 1 Million? Also ich finde 150.- im Monat schon recht viel für einen Parkplatz.😂
  • Victor Paulsen 26.10.2019 15:13
    Highlight Highlight Wenn jemand eine Million für einen Parkplatz zahlt, möchte ich nicht wissen, wie teuer sein Auto ist
    • Vernunft wo bisch 26.10.2019 18:26
      Highlight Highlight VW Polo, sonst könnte er sich den Parkplatz wahrscheinlich nicht leisten...
    • Tinu0455 27.10.2019 07:35
      Highlight Highlight Ich schon!

Globaler Geldwäsche-Skandal: Banken geben sich bedeckt

Im weltweiten Kampf gegen Geldwäsche gibt es laut Recherchen eines internationalen Journalistennetzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. Auch Namen von Schweizer Banken kommen in den ausgewerteten Daten vor.

Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums offenbaren nach Angaben der beteiligten Medien, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt haben. Die Institute hätten trotz strenger Regularien mutmassliche Kriminelle als Kunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel