Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungewöhnliches Januar-Wetter in der Schweiz

Hohe Temperaturen, viel Wind und ein Erdrutsch



Ein Hauch von Frühling: Die Schweiz hat am Samstag einen ausserordentlich warmen Januartag erlebt. An zahlreichen Orten im Mittelland war es seit mehr als 20 Jahren nie mehr so warm im Januar. Und die Nacht auf Samstag war stürmisch.

Am wärmsten wurde es am Samstag nach Angaben von MeteoNews mit fast 23 Grad in Cevio TI. Auch an weiteren Messstellen im Tessin wurden über 20 Grad gemessen. Schuld war der warme Wind von Norden. Selbst höher gelegene Orte wie Crans-Montana VS oder Château-d'Oex in den Waadtländer Alpen hatten mehr als 10 Grad.

Heftige Sturmwinde 

Doch auch nördlich der Alpen wurde es richtig warm: Im Kanton Obwalden stieg die Quecksilber-Säule auf rund 20 Grad. Mit einem Wert von 19,7 Grad verharrte sie in Thun BE nur wenig tiefer. Im Grossraum Basel war es um die 18 Grad warm, in Aarau gab es 16 Grad und in Bern 15,9 Grad.

Heftige Sturmwinde begleiteten in der Nacht auf Samstag den Hauch von Frühling: Böen von bis zu 116 Stundenkilometern meldete der Wetterdienst MeteoNews für den Uetliberg bei Zürich und den Bantiger bei Bern. Orkanartig blies der Wind in den Bergen: Auf dem Säntis wurden Böen von bis zu 169 km/h registriert, auf dem Titlis von bis zu 143 km/h und auf dem Jungfraujoch Windstösse von bis zu 141 km/h.

Grund für die Wärme im Grossraum Luzern war der Pilatusföhn, wie MeteoNews schrieb. Die Schneefallgrenze stieg vorübergehend auf mehr als 2000 Meter an. Schon in der Nacht auf Sonntag erwarten die Meteorologen aber eine Kaltfront und Schnee bis in tiefe Lagen.

Appenzeller Bahnen können nicht fahren

Über Unfälle wegen des Sturms war am Samstag nichts bekannt. Die Appenzeller Bahn (AB) stellte wegen des Sturms zwischen Weissbad und Wasserauen bis Samstagabend den Betrieb ein, wie die Bahnverkehrsinformation meldete. Die Passagiere mussten in Ersatzbusse umsteigen.

Im Kanton Zürich erhielt die Kantonspolizei in der Nacht rund zwanzig Anrufe wegen Sturmböen, wie sie am Samstagmorgen schrieb. Meist ging es um umgewehte und auf Strassen gestürzte Baustellenabschrankungen, Plakatständer und Bauzäune respektive um von umgestürzten Bäumen oder durch herabgefallene Äste blockierte Strassen.

Erdrutsch unterbricht Hauptachse

Am Samstag unterbrach zudem ein Erdrutsch die Hauptverkehrsachse des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Zwar wurde die Strasse zwischen Wald und Trogen nur auf rund 30 bis 40 Metern von Erdmaterial und Bäumen verdeckt.

In Trogen gab es wegen dem Sturm einen Erdrutsch.

Diese Strasse wird noch bis am Montag geschlossen bleiben.  Bild: Kapo Ar

Doch weil der Hang noch in Bewegung und das Risiko von Nachrutschen deshalb zu gross war, konnte die Strasse nicht geräumt werden. Die Räumungsarbeiten waren für Montag geplant. Die Strasse dürfte bis am Montagabend gesperrt bleiben, wie die Zuständigen erklärten. Verletzt wurde durch den Erdrutsch niemand. (feb/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

140
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35'000 Blitzeinschläge und 60mm Niederschlag – so tobte das Gewitter über der Schweiz

Endlich Abkühlung! Heftige Gewitter, Sturmböen und Starkregen haben die Hitzewelle der letzten Tage beendet. Betroffen waren vor allem die Ost- und die Zentralschweiz. Insgesamt entluden sich 35'000 Blitze.

Bereits am Montag seien von Westen her erste Gewitterzellen über die Schweiz gezogen, teilte Meteonews am Dienstag mit. Lokal habe es grosse Regenmengen gegeben, zum Teil auch mit eingelagerten Hagelzügen.

Mit 60 Millimetern Regen gab es am Hörnli im Kanton Zürich den meisten Niederschlag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel