DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08641783 Ukraine's head coach Andriy Shevchenko wears a protective face mask during a press conference at the Lviv Arena stadium in Lviv, Ukraine, 02 September 2020. Ukraine will face Switzerland in their UEFA Nations League soccer match on 03 September 2020.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Ukraine-Trainer Andrej Schewtschenko und seiner Mannschaft wollen den Abstieg aus der Nations League am grünen Tisch verhindern. Bild: keystone

Alle Ukrainer nach Rückflug negativ getestet – sofort kommen Vorwürfe gegen die Schweiz

Nach der Rückkehr in die Heimat wurden alle Spieler der ukrainischen Nationalmannschaft negativ getestet – und der Verband macht den Schweizern Vorwürfe



Die ukrainische Nationalmannschaft, die am Dienstag vom Luzerner Kantonsarzt wegen mehrerer Corona-Fälle unter Quarantäne gestellt worden war, legte tags darauf nach ihrer Rückkehr in die Ukraine durchwegs negative Corona-Tests ab. Zur 40-Mann-Delegation gehörten auch Marlon Moraes und Serhiy Kryvtsov, die in Luzern noch ein positives Resultat erhalten hatten. Dies berichtete der ukrainische Verband auf seiner Homepage. Die Tests seien von einem von der UEFA zertifizierten Labor durchgeführt worden, so die Ukrainer.

epa08644975 Players of Switzerland and Ukraine line up before the UEFA Nations League group stage soccer match between Ukraine and Switzerland in Lviv, Ukraine, 03 September 2020.  EPA/SERGEY DOLZHENKO

Wird die Partie Schweiz vs. Ukraine doch noch nachgeholt? Der Ball liegt bei der UEFA. Bild: keystone

Das negative Testergebnis nahmen die Ukrainer zum Anlass, das juristische Forechecking zu lancieren. «Man muss daran erinnern, dass das Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine abgesagt wurde, weil der Arzt des Schweizer Kantons Luzern das Nationalteam der Ukraine wegen drei positiv getesteten Spielern unter Quarantäne stellte. Danach verweigerte die Schweiz weitere Tests von Spielern und Mitgliedern der Delegation, die negative Ergebnisse erzielt hatten. Gemäss dem UEFA-Protokoll genügt es, um ein Spiel austragen zu können, wenn 13 Spieler eines Teams, inklusive ein Torhüter, zur Verfügung stehen», schrieb der Verband.

Los-Entscheid oder Forfait-Sieg?

Die Strategie der Ukrainer liegt damit offen. Sie werden versuchen, gegenüber der UEFA-Disziplinarkommission klar zu stellen, das sie bereit gewesen wären, zum Spiel vom letzten Dienstag in Luzern anzutreten. Sollte die UEFA den Ukrainern nicht die Schuld an der Absage geben, könnte es einen Losentscheid geben – ausser es lässt sich doch noch einen Termin finden, um das Spiel nachzuholen. Andernfalls würde die Schweiz 3:0 forfait gewinnen.

Die Wertung der Partie ist deshalb wichtig, weil davon abhängt, ob die Schweiz oder die Ukraine in die Liga B der Nations League absteigen muss. Die Schweiz braucht einen 3:0-Forfaitsieg oder einen 1:0-Sieg per Losentscheid. (pre/sda)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel