DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer besiegen Lettland souverän – Simion mit Doppelpack

Die Schweiz gewinnt auch das dritte Spiel in der WM-Vorbereitung. Das Team von Trainer Patrick Fischer siegt in Riga gegen Lettland 3:0.



Nachdem die Schweizer in den beiden Testspielen gegen Russland (3:1 und 1:0) bloss einen Gegentreffer zugelassen hatten, bewiesen sie auch in der ersten Partie gegen Lettland ihre defensive Stabilität. Und wenn die Balten doch einmal zu einer guten Chance kamen, behielt Reto Berra die Übersicht. Der Keeper von Fribourg-Gottéron feierte seinen zehnten Shutout im Nationaldress.

Vorne nutzten die Schweizer zwei Fehler der Gastgeber gnadenlos aus, und zweimal stand Dario Simion goldrichtig. Der 26-jährige Flügelstürmer von Schweizer Meister EV Zug strotzt nach einer starken Saison in der National League mit 33 Toren in 63 Begegnungen vor Selbstvertrauen. Das 3:0 erzielte kurz nach Spielhälfte Kilian Mottet, der den bei den SCL Tigers tätigen lettischen Goalie Ivars Punnenovs mit einem «Buebetrickli» erwischte. Mottet war schon im ersten Test gegen Russland erfolgreich gewesen.

Das erste Tor des Abends:

Im letzten Drittel überstanden die Schweizer eine 45 Sekunden dauernde doppelte Unterzahl. Schon gegen die Russen hatten sie im Boxplay kein Gegentor zugelassen. Es war für die Eisgenossen der neunte Sieg in Serie gegen die Letten. Am Samstag treffen die beiden Teams erneut aufeinander. Am 22. Mai steht dann für die Schweiz die erste WM-Partie gegen Tschechien auf dem Programm. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert der EV Zug den ersten Meistertitel seit 23 Jahren

1 / 20
So feiert der EV Zug den ersten Meistertitel seit 23 Jahren
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel