DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einreise verwehrt – GC-Verteidiger Vilotic verbringt Nacht am Flughafen Zürich



ARCHIV --- ZUM WECHSEL VON MILAN VILOTIC VON GC ZU YB STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Milan Vilotic, von GC, blickt in den Himmel, im Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshoppers Club Zuerich und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 30. Oktober 2013 im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nicht zu fassen: GC-Spieler Milan Vilotic wurde an der Einreise in die Schweiz gehindert.  Bild: KEYSTONE

Milan Vilotic hat eine ereignisreiche Nacht hinter sich: Nach dem 4:2 gegen Vaduz vom Samstag reiste der Serbe am Sonntag in die Heimat. Bei der Rückkehr kam es für den 30-jährigen GC-Verteidiger gestern Abend dann zu Problemen am Schweizer Zoll.

Die Grenzbehörden verwehrten Vilotic die Einreise, weil während der Antragsprozedur für ein neues Arbeitsvisum alle Schengen-Regelungen ausser Kraft gesetzt würden. 

Die Aufenthaltsbewilligung für den Serben, der seit 2012 in der Schweiz spielt, ist am 17. April 2017 abgelaufen. Vilotic war deshalb bei seiner Wohngemeinde Opfikon ZH vorstellig geworden und flog am Sonntag mit provisorischen Papieren nach Serbien, wie der Blick berichtet.

GC's Milan Vilotic, Mitte, jubelt mit GC's Munas Dabbur, rechts und GC's Lucas Andersen, links, nach seinem 4-2 Tor gegen den FC Vaduz im  Super League Fussballspiel zwischen dem FC Vaduz und dem Grasshopper Club Zuerich, am Samstag, 6. Mai 2017 im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Michael Buholzer)

Vilotic (Mitte) nach seinem Kopfball-Tor am vergangenen Samstag gegen Vaduz.  Bild: KEYSTONE

So kam es, dass Vilotic nicht einreisen durfte und die Nacht am Flughafen Zürich (im Transit-Hotel) verbringen musste: Das bittere an der Geschichte: Als Vilotic bei der Einreisekontrolle von der Kantonspolizei gefragt wurde, ob er als Tourist einreise, verneinte er und sagte, er sei Fussball-Profi – als Tourist hätte er ohne Probleme einreisen können. 

Mittlerweile konnte Vilotic den Flughafen verlassen. Heute Nachmittag steht für ihn bei den Grasshoppers bereits wieder ein Training an. Das nächste Spiel ist am kommenden Sonntag zuhause gegen Lausanne. (zap)

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel