AFD
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07452500 Alternative fuer Deutschland party (AfD) faction co-chairwoman in the German parliament Bundestag Alice Weidel speaks during a session of the German parliament 'Bundestag' in Berlin, Germany, 21 March 2019. Members of the German parliament issued a declaration prior to the EU summit addressing a possible Brexit delay.  EPA/HAYOUNG JEON

Alice Weidel hat unerlaubt Spenden aus dem Ausland erhalten. Die Spur führt nach Zürich. Bild: EPA/EPA

AfD-Spendenaffäre: Das Geld kam von einem SVP-Gönner



Vor der Bundestagswahl 2017 erhielt die AfD eine Spende von 150'000 CHF aus der Schweiz. Weil Wahlkampfspenden aus einem Nicht-EU-Land in Deutschland illegal sind, schalteten sich die Bundestagsverwaltung und die Staatsanwaltschaft ein.

Nun hat ein Rechercheverbund bestehend aus Journalisten des WDR, NDR, der «Süddeutscher Zeitung» und Tamedia den Schweizer Spender ermittelt, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Es handelt sich mutmasslich um den in Zürich wohnhaften Immobilienunternehmer Henning Conle.

Die Famillie Conle ist auch in der Schweizer Politik mit Spendengeldern aktiv, wie die Zeitung schreibt. So wurde bei der 100-Jahr-Feier der Zürcher SVP Hennig Conle als «grosszügiger Sponsor» ausgewiesen.

Den Conles gehört unter anderem die Zürcher Immobilienverwaltung «Miwo». Dieser verwaltet über 2500 Mietwohnungen in der ganzen Schweiz. (leo)

Fahndungsvideo: Angriff auf AfD-Politiker Magnitz

abspielen

Die Bundestagswahl 2017:

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Käpt'n Hinkebein 05.04.2019 10:02
    Highlight Highlight Man google ein bisschen über diesen Herrn Conle und befindet sich relativ rasch in Gerichtsverfahren wegen Mietstreitigkeiten. Vor allem deshalb, weil er seine Gebäude verfallen lässt. Klassischer Immobilienhai auf Kosten der Mieter. So richtig sympathisch.

    Aber tja, das ist eben die Klientel der AfD und der SVP. Sicherlich nicht die Leute auf der andern Seite.
  • Domino 05.04.2019 07:27
    Highlight Highlight Das erste mal, dass linke Politiker froh sind dass die Schweiz nicht in der EU ist 😂
  • rodolofo 05.04.2019 06:47
    Highlight Highlight Das ist jetzt exemplarisch für den "Rechtsnationalismus":
    Zuerst presst ein Immobilien-Mogul möglichst viel Geld aus seinen zusammengerafften Liegenschaften und MieterInnen, und dann macht sich dieser Spekulant gleich noch selber zum Wortführer der "Kleinen Leute", die es endgültig satt hätten, dass sie "von Denen da Oben" ausgepresst und über den Tisch gezogen würden, zusätzlich bedrängt von Ausländern, die als faule Schmarotzer nur profitieren wollen täten!
    Ja, wer diesen Neonazi-Mist glaubt, muss tatsächlich sehr klein sein, vor allem klein im Geiste, als abgestiegener Kleinbürger...
  • ströfzgi 04.04.2019 22:37
    Highlight Highlight Bitz alter Schnee, nöd?
    • Juliet Bravo 05.04.2019 00:14
      Highlight Highlight Vielleicht ne blöde Frage. Wusstest du denn vorher schon, von wem das Geld stammt?
  • Lowend 04.04.2019 20:59
    Highlight Highlight So gesehen finanzieren die bösen linken Zürcher also über ihre extrem hohen Mieten die Politik der SVP, die bei jeder Gelegenheit gegen diese Städter kämpfen und ein anderer Teil der Miete geht direkt oder indirekt an die AfD in die angeblich ach so böse EU?

    Mich wundert es langsam gar nicht mehr, warum die SVP gegen jegliche Transparenz bei der Parteienfinanzierung kämpft!
    • wasylon 04.04.2019 22:56
      Highlight Highlight 😂 Ich hoffe doch die linken Zürcher Kündigungen sofort ihre Wohnung bei der Miwo. Der linke Stadtrat Daniel Leupi vermietet doch günstige Wohnungen. Nur 5080 Franken monatlich für 157 Quadratmeter. Das verstehen Linke Politiker als ihren Beitrag für bezahlbaren Wohnraum für Familien.
    • Lowend 04.04.2019 23:22
      Highlight Highlight Mimimi, aber hier geht es um die verdeckte Parteifinanzierung der AfD und der SvP durch die Gewinne eines anonymen Spenders.

      Von mir aus können wir auch über Hess reden, der Sozialwohnungen zu den Höchsttarifen des Sozialdienstes vermietet, aber das wäre genau so Mimimi meinerseits und darum lassen wir das besser.

      Aber bei Leupi und Hess wissen wir den Namen und was Politiker als Privatpersonen tun, soll ruhig bei der Wahl entscheidend sein, aber wenn anonyme Spender Gesetze brechen, hat das doch eine ganz andere Qualität. http://Mimimi, aber hier geht es um die Parteifinanzierung
    • FrancoL 05.04.2019 01:04
      Highlight Highlight Wusste nicht das Daniel Leupi eine solche Wohnung vermietet, habe etwas recherchiert und er scheint keine Wohnung zu vermieten, woher kommt also diese Behauptung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Moelal 04.04.2019 20:58
    Highlight Highlight «Zirka 2200 Mietobjekte» allein hierzulande
    Unsichtbar blieben die Zürcher Im­­migranten freilich auch in ihren neuen Quartieren. Auffällig fiel nur die Kostennote aus, als die städtischen Kassenwarte für die «Aufnahme der Eheleute Conle in das Zürcher Bürgerrecht» exakt 49'000 Franken in Rechnung stellten. Die happig wirkende Einbürgerungsgebühr können die Immigranten leicht aus der Portokasse zahlen. Als Auftraggeber für ihre Vermietungsfirma Miwo beziffern sie deren Bestand auf «zirka 2200 Mietobjekte» in der Schweiz.
    • leu84 04.04.2019 21:38
      Highlight Highlight Erinnert mich in etwa an den Film "die Schweizermacher" (Helmut Starke) .
  • Moelal 04.04.2019 20:57
    Highlight Highlight Jedenfalls stufte die Sonntagszeitung das Vermögen der Familie mit Gattin Dorit (66), Sohn Henning (37) und Tochter Johanna Conle (34) jüngst um 232 Millionen Pfund hoch und hievte den extrem öffentlichkeitsscheuen Zürcher Bürger in die Riege der Pfund-Milliardäre. Zwar reicht das Reich der von Dorit Conle dirigierten Immobilienfirma Miwo nicht an die von Vater und Tochter verwaltete Habe an der Themse mit so spektakulären Bauten wie dem Art-déco-Denkmal Shell Mex House heran – Villen an der Zürcher Goldküste und rund 2500 Mietobjekte in der Schweiz......
  • Moelal 04.04.2019 20:56
    Highlight Highlight Henning Conle ist ein deutsch-schweizerischer Immobilienunternehmer aus Duisburg
    • sheimers 04.04.2019 22:36
      Highlight Highlight Wenn er Doppelbürger ist, wäre dann die Spende nicht legal? Oder ist er vielleicht auch nur ein Strohmann? Zitat: "Spenden von ausserhalb Deutschlands wohnenden Personen sind nur dann zulässig, wenn der Spender Deutscher oder EU-Bürger ist oder das Geld aus dem Vermögen eines Deutschen, eines EU-Bürgers oder von einem Wirtschaftsunternehmen stammt, dessen Anteile zu mehr als 50 Prozent einer solchen Person gehören."
    • rodolofo 05.04.2019 06:58
      Highlight Highlight @ sheimers
      Legal schon, aber trotzdem so "ggschämig", dass sogar die Spender ein schlechtes Gewissen dabei haben...
      Ein Steuerkomissär könnte sich dann noch mit der Frage befassen, inwiefern die Parteispende an die AfD als Investition ins Gemeinwohl abzugsfähig ist, oder ob ein solcher Betrag einen Minus-Abzug, also einen Zuschlag zur Folge haben müsste.
      Liebe Steuerkomissäre,
      plagt doch mal einen "Grossen Fisch" mit Euren pedantischen Spitzfindigkeiten und lasst dafür einige "Kleine Fische" in Ruhe, die Stichprobe-halber ihre bezogenen Mittagessen bei der Bauernfamilie offenlegen müssen!
  • Moelal 04.04.2019 20:54
    Highlight Highlight Ein eingekaufter Deutscher SVP Fan der hier Geld abzockt....und damit seine Gesinnnngsgenossen in Deutschland finanziert. Soll er doch gleich zurückwandern
  • paeuli.weischno 04.04.2019 20:28
    Highlight Highlight Nationalisten aller Laender, vereinigt euch ... oder wie oder was?
    • violetta la douce 04.04.2019 20:59
      Highlight Highlight Paeuli

      Auch wenn ich jetzt gleich viel Blitzli kriege: was ist eigentlich so schlecht an einem gesunden Nationalismus?
    • Lowend 04.04.2019 21:20
      Highlight Highlight Der europäische Nationalismus kann als Ursache für unzählige Kriege mit Millionen von Toten gesehen werden. Finden das rechtsgerichtete Menschen etwa gut?
    • Freilos 04.04.2019 21:24
      Highlight Highlight Was ist eigentlich gut an Nationalismus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • #Technium# 04.04.2019 20:11
    Highlight Highlight Gleich und gleich gesellt sich gern.
  • Cpt_so_mal_so 04.04.2019 20:00
    Highlight Highlight "Nun hat ein Rechercheverbund bestehend aus Journalisten des WDR, NDR, der «Süddeutscher Zeitung» und Tamedia"... ui da wird wohl jemand entlassen bei Tamedia.
  • MachoMan 04.04.2019 19:42
    Highlight Highlight Wieder so ein Büezer als SVP- und AfD Sponsor. Die Parteien der kleinen Leute finanziert durch die Geldelite. Da spielt es auch keine Rolle ob Ausländer.
  • DrFreeze 04.04.2019 19:29
    Highlight Highlight Von einem deutschen SVP Fanboy also. Verwundert nun nicht wirklich.
  • Turrdy 04.04.2019 19:27
    Highlight Highlight AfD-Spender war auch SVP-Gönner.
    Nein?
    Doch.
    Oooh!
  • The oder ich 04.04.2019 19:23
    Highlight Highlight Man soll ja nicht so auf Namen rumreiten, aber "Hennig Conle" tönt ja schon ein birebitzeli nach dem, was in der SVP-Sprache "Papierlischwyzer" heisst.
    • You will not be able to use your remote control. 04.04.2019 20:47
      Highlight Highlight Wenigstens ist er vom Volk:

      Über die Liechtensteiner Gesellschaft Sirosa Liberty Limited erwarben Conle sen. und seine Familie bis zum Jahr 2014 für zwei Milliarden £ Immobilien in London.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Henning_Conle
    • Der Kritiker 04.04.2019 20:48
      Highlight Highlight Genauso wie Köppel, Blocher, Maurer, Bortoluzzi, Heer, usw usf.
    • Dominik Treier 05.04.2019 00:54
      Highlight Highlight Das interessiert die SVP aber nur so lange wie jemand kein Geld hat... Über 100 Mio. war man schon fast beim Rütlischwur dabei...
  • Asmodeus 04.04.2019 19:22
    Highlight Highlight AFD-Spenden stammen von SVP-Gönner....

    NEIN!

    DOCH!

    OH!!
    • maljian 04.04.2019 21:30
      Highlight Highlight Ich könnte mir mal wieder einen Film mit Louis anschauen.
  • äti 04.04.2019 19:19
    Highlight Highlight Das hätt ich jetzt aber nie, gar nie erwartet.
    • Volkbert Dröhnung Bohannon 04.04.2019 21:37
      Highlight Highlight You dreamer you!

Das Gefecht zum Waffenrecht: «EU will Entwaffnung» – «Schützen haben Kindergartenniveau!»

Wenn die Schweiz die neuen EU-Waffenregeln nicht übernimmt, droht ihr der Ausschluss aus dem Schengen-Abkommen. Steht wirklich die Sicherheit der Schweiz auf dem Spiel? Im Streitgespräch schiessen Grüne-Nationalrätin Aline Trede und SVP-Politiker Hans-Ueli Vogt scharf gegeneinander.

In Bern entlockt Grünen-Nationalrätin Aline Trede (35) mit ihrem Humor auch mal bürgerlichen Ratskollegen ein Lächeln. Als sie in der watson-Redaktion auf ihren Kontrahenten, den SVP-Nationalrat und Rechtsprofessor Hans-Ueli Vogt (49) trifft, reisst sie keine markigen Sprüche. Zu aufgeladen ist das Thema.

Kommen wir gleich zur Sache: Wann haben Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben eine Flinte hervorgeholt? Hans-Ueli Vogt: Als 14-jähriger Sekschüler ging ich ins Armbrustschiessen. Danach machte …

Artikel lesen
Link zum Artikel