DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Deutschen» fühlen sich in der Schweiz nicht willkommen – wundert sich «20 Minuten». Wie es dazu kommen konnte, erzählen 11 Schlagzeilen – aus «20 Minuten»

26.05.2015, 12:1927.05.2015, 14:21

Laut einer österreichischen Studie fühlen sich die deutschen Mitbewohner in der Schweiz nicht mehr willkommen. Die Gratiszeitung «20 Minuten», die mit grossem Abstand auflagenstärkste Publikation der Schweiz, fragte bei ihren knapp 1,5 Millionen Lesern noch einmal nach, wie es um das Ansehen der Deutschen in der Schweiz stehe. Ein Blick auf die selber fabrizierten Schlagzeilen der letzten Jahre zum Thema hätte vermutlich genügt.

1. Sie kommen in Scharen, «die Deutschen» ...

2. Sie sind anders als «wir», «die Deutschen» ...

3. Sie verstehen «uns» nicht, «die Deutschen» ...

4. Sie wollen unsere Wurst nicht, «die Deutschen» ...

Bild: watson

5. Sie drängen ganz nach vorne, auf die Loki, «die Deutschen» ...

Bild: watson

6. Sie sind nicht zufrieden, «die Deutschen», nicht einmal zu Weihnachten ...

Bild: watson

7. Er ist hinter unserer Bachelorette her, «der Deutsche» ...

8. Und am Schluss auch das noch: «Die Deutschen» fühlen sich hier immer noch nicht wohl ...

Bild: watson

9. Inzwischen schweigen sie sogar, damit man sie nicht erkennt, «die Deutschen» ...

Bild: watson

10. Wie konnte es bloss dazu kommen? Die Gratiszeitung fragt bei ihren Schweizer Lesern nach:

Bild: watson

11. Die Antwort überraschte wohl selbst «20 Minuten» nicht mehr:

Bild: watson
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was wurde aus den Wahlversprechen? Ein Blick in den deutschen Koalitionsvertrag verrät es
Welche Partei konnte ihre Inhalte am besten im Koalitionsvertrag durchsetzen? Ein Blick in das Papier lässt erahnen, wo die Konfliktlinien zwischen den Parteien in den Verhandlungen lagen.

Das wochenlange Verhandeln hat ein Ende. Am Dienstagnachmittag stellten die Spitzen von SPD, Grünen und FDP ihren Koalitionsvertrag vor. «Die Ampel steht», verkündete Olaf Scholz, der im Dezember Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt ablösen will.

Zur Story