DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat die spanische Justiz am Hals: Abubakar Shekau
Hat die spanische Justiz am Hals: Abubakar Shekau
Bild: AP/Militant Video

Spanische Justiz klagt Boko-Haram-Chef an

28.05.2015, 22:0429.05.2015, 09:53

Die spanische Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Kriegsverbrechen und Terrorismus gegen den Chef der nigerianischen Islamistengruppe Boko Haram, Abubakar Shekau, erhoben.

Die Anklage bezieht sich auf einen Überfall der Extremisten auf die Stadt Ganye, bei dem vor zwei Jahren 25 Menschen getötet wurden. Die Strafverfolgung wird nach spanischem Recht möglich, weil auch eine spanische Nonne unter den Angegriffenen war.

Sie konnte sich vor den Islamisten verstecken und wurde später von der nigerianischen Armee befreit. Spanien ist ein Vorreiter bei der Anwendung des universellen Strafrechts. So hatten spanische Staatsanwälte schon 1998 einen Haftbefehl gegen den chilenischen Diktator Augusto Pinochet erwirkt.

Boko Haram kämpft mit äusserster Brutalität seit 2009 für einen eigenen streng islamischen Staat im Norden Nigerias nach den Grundsätzen der Scharia. Boko Haram hat Tausende Menschen getötet und Hunderte verschleppt, vor allem Frauen und Mädchen. Millionen Menschen sind auf der Flucht. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann schiesst in Spanien auf fünf Menschen – Schwangere verliert Kind

Ein Mann hat am Montagmorgen in der spanischen Stadt Sabadell bei Barcelona fünf Menschen niedergeschossen, die an einer Party unter freiem Himmel teilnahmen.

Eines der Opfer, eine im siebten Monat Schwangere, habe wegen ihrer Verletzungen ihr Kind verloren, berichtete die Zeitung «La Vanguardia» unter Berufung auf die Polizei.

Ein anderes Opfer sei von vier Kugeln lebensgefährlich verletzt worden. Dessen Freundin habe der Polizei gesagt, sie vermute, dass es sich bei dem Täter um ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel