Papst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04544243 Pope Francis waves to the thousands of pilgrims and tourists gathered below from a window of the Apostolic Palace during the Angelus prayer in Saint Peter's Square, Vatican City, 01 January 2015.  EPA/ETTORE FERRARI

Bild: EPA/ANSA

Kirche

Papst Franziskus ruft in Neujahrsmesse zum Frieden auf

Der Papst hat am Neujahrstag zum Frieden aufgerufen. «In diesem Jahr speziell lautet die Botschaft zum Weltfriedenstag: Nicht mehr Knechte, sondern Brüder», sagte Franziskus am Donnerstag in seiner Neujahrsmesse im Petersdom in Rom.

Er mahnte zu «Frieden in den Herzen, Frieden in den Familien, Frieden unter den Nationen». Der Neujahrstag ist in der katholischen Kirche traditionell der Weltfriedenstag.

Jeder sei berufen, gegen die «modernen Formen der Sklaverei» zu kämpfen, fuhr das Oberhaupt der Katholiken fort. «Aus allen Völkern, Kulturen und Religionen vereinen wir unsere Anstrengungen.»

Anschliessend sprach er vom Fenster der päpstlichen Wohnung im Apostolischen Palast zu rund 50'000 Zuschauern am Petersplatz das Angelusgebet. «Frieden ist immer möglich, wir müssen ihn suchen.»

Bei strahlend blauem Himmel und eiskalten Temperaturen grüsste der Papst danach speziell deutsche Sternsinger, die laut Vatikan aus der Diözese Fulda kamen.

Er danke allen Sternsingern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die von Tür zu Tür gingen und Geschenke für bedürftige Kinder sammelten. «Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr», sagte Franziskus auf Deutsch.

(SDA/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vitus Huonder nicht mehr Bischof von Chur: Papst beschliesst Übergangslösung

Im Bistum Chur kommt es an der Spitze zu einer Übergangslösung. Der Papst ernannte den Oberwalliser Peter Bürcher zum Apostolischen Administrator, bis eine definitive Lösung für die Nachfolge von Vitus Huonder getroffen ist.

Vitus Huonder verabschiedete sich am Montag nach fast zwölf Jahren als Churer Bischof. Das Bistum bestätigte, dass er sich zurückzieht nach Wangs SG ins Knabeninstitut «Sancta Maria» der Priesterbruderschaft St. Pius X. Gleichzeitig informierte die Diözese, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel