DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Vatileaks»: Priester zu 18 Monaten Haft verurteilt

07.07.2016, 18:1908.07.2016, 07:30
Lucio Vallejo Balda soll eineinhalb Jahre ins Gefängnis.<br data-editable="remove">
Lucio Vallejo Balda soll eineinhalb Jahre ins Gefängnis.
screenshot: youtube

Im sogenannten «Vatileaks 2»-Prozess um die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Vatikan sind zwei der fünf Angeklagten zu mehrmonatigen Strafen verurteilt worden. Zwei Journalisten und ein weiterer Angeklagter entgingen am Donnerstag in dem Kirchenstaat einer Verurteilung.

Die beiden Verurteilten hatten den Journalisten Dokumente über Geldverschwendung im Vatikan zugespielt. Die PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui bekam eine Strafe von zehn Monaten auf Bewährung. Der spanische Priester Lucio Vallejo Balda soll 18 Monate in Haft. Im Falle der beiden Journalisten erklärte sich die vatikanische Justiz für nicht zuständig.

PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui wurde zu einer bedingten Strafe verurteilt.<br data-editable="remove">
PR-Expertin Francesca Immacolata Chaouqui wurde zu einer bedingten Strafe verurteilt.
Bild: EPA/ANSA

Die Enthüllungsjournalisten hatten auf Grundlage der Informationen Bücher dazu veröffentlicht. Der Vatikan stand wegen des Prozesses in der Kritik, die Pressefreiheit zu missachten.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Affäre bei der «Bild» folgt die Entzauberung des «Medienzampano»

Die Affäre um den geschassten «Bild»-Chef Julian Reichelt wirft auch ein schlechtes Licht auf den einflussreichsten deutschen Verleger Mathias Döpfner. Dieser lästerte in «Querdenker»-Sprache gegen Konkurrenzmedien und deckte lange seinen Chefredaktor.

Der Chefredaktor der «Bild», Julian Reichelt, ist am Montag über die Affäre um Machtmissbrauch in seiner Zeitungsredaktion gestürzt - nun gerät auch der mächtige Chef des Axel-Springer-Konzerns, Mathias Döpfner, ins Straucheln. Der 58-jährige heimliche Erbe des Axel-Springer-Medienkonzerns, «wichtigster Medienzampano des Landes», wie ihn die «Süddeutsche Zeitung» bezeichnet, sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, seinen ehemaligen Chefredaktor zu lange gedeckt zu haben, obwohl die …

Artikel lesen
Link zum Artikel